HOME

Pilger aus aller Welt: Weltjugendtag in Panama eröffnet - Warten auf Franziskus

Zwischen zwei Weltmeeren, Sandstränden und den Glitzerfassaden von Panamas moderner Hauptstadt trifft sich der katholische Nachwuchs zum Weltjugendtag. Der Startschuss fällt schon vor der Ankunft des wichtigsten Gastes.

Weltjugendtag in Panama

Pilger nehmen an der Eröffnungsfeier und Eröffnungsmesse in Panama-Stadt teil, während im Hintergrund die Sonne untergeht. Foto: Arnulfo Franco/AP

Bereits einen Tag vor der Ankunft von Papst Franziskus ist der Weltjugendtag der katholischen Kirche in Panama eröffnet worden.

Panamas Erzbischof José Domingo Ulloa Mendieta gab am Dienstag (Ortszeit) bei einer Heiligen Messe vor Zehntausenden Gläubigen in Panama-Stadt den Startschuss für die sechstägige Veranstaltung mit rund 150.000 Pilgern aus aller Welt, darunter etwa 2300 aus Deutschland. Franziskus bricht erst am Mittwoch in das lateinamerikanische Land auf und soll um 22.30 Uhr MEZ landen.

Weltjugendtage finden alle zwei bis drei Jahre statt. An wechselnden Orten kommen zu diesem Anlass katholische Jugendliche aus aller Welt zusammen, um ihren Glauben zu feiern. Der jetzige Weltjugendtag ist nach den Veranstaltungen in Buenos Aires (1987) und Rio de Janeiro (2013) der dritte in Lateinamerika.

Für viele Gläubige in dieser Region sind die Ausrichtung des Mega-Events und der Papstbesuch Anlass zur Freude. Beides kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass Armut, Gewalt und Korruption den Menschen hier das Leben schwer machen. Hunderttausende versuchen deshalb jedes Jahr, die Region in Richtung USA zu verlassen.

Erzbischof Ulloa Mendieta sagte in seiner Ansprache, der Weltjugendtag sei eine Veranstaltung «für die Jugend der existenziellen und geografischen Peripherien». Er hoffe, dass der Weltjugendtag wie «Balsam für die schwierige Situation» vieler junger Menschen wirke. Viele Jugendliche lebten ohne Hoffnung und wanderten deshalb vermehrt aus ihren Heimatländern aus.

Doch auch die Kirche selbst hat mit Problemen zu kämpfen. Laut der jüngsten Umfrage des Latinobarometro bekennen sich nur noch 59 Prozent der Latinos zur katholischen Kirche. 1995 waren es noch 80 Prozent. Vor allem die evangelikalen Freikirchen mit ihren erzkonservativen, aber oft charismatischen Predigern machen Rom die Gläubigen abspenstig.

Franziskus soll bei seiner Ankunft in Panama nach Vatikan-Angaben von rund 2000 Gläubigen empfangen werden. Für den Argentinier ist es die erste Reise in das mittelamerikanische Land. Nach Johannes Paul II. (1920-2005) ist Franziskus der zweite Papst, der Panama besucht. Neben Gottesdiensten und einem Kreuzweg mit den Jugendlichen stehen auf seinem Programm auch ein Treffen mit den Bischöfen Mittelamerikas, ein Besuch in einem Jugendgefängnis sowie die Begegnung mit jungen Aids-Kranken.

Die weltweiten Skandale um den sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen in katholischen Kirchen und Einrichtungen dürften allenfalls am Rande Thema sein. Nach Worten des Vorsitzenden der Jugendkommission der Deutschen Bischofskonferenz, des Passauer Bischofs Stefan Oster, wird der Skandal die Kirche zwar ohne Frage weiter beschäftigen. Er stehe aber nicht im Mittelpunkt des Weltjugendtags. Dennoch sagte Oster: «Ich nehme mal an, der Papst wird das Thema auch ansprechen, das soll nicht ausgeblendet werden.»

dpa
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.