VG-Wort Pixel

Pornostar Nach Aussage im Kongress: Stormy Daniels ist "stolz" auf Michael Cohen

Es herrschen wieder einmal stürmische Zeiten im Weißen Haus. Ein Name ragt dabei besonders heraus: Stormy Daniels. Die Pornodarstellerin soll 2006 eine Affäre mit Donald Trump gehabt haben. Doch wer ist die Frau?


Geboren wird Daniels als Stefanie Clifford 1979 im US-Bundestaat Louisiana – sie stammt aus zerrütteten Familienverhältnissen. Mit 17 Jahren strippt sie zum ersten Mal in ihrer Heimat Baton Rouge. Im Jahr 2000 beginnt ihre Pornokarriere – seitdem hat die Amerikanerin insgesamt 28 Preise als Darstellerin und Regisseurin gewonnen. Die alleinerziehende Mutter ist zweimal verheiratet und geschieden. Kurios: Im Musikvideo für den Hit "Wake up Call" von Maroon 5 tanzt Daniels an der Stange. Die 39-Jährige erscheint auch im Film "Jungfrau (40), männlich, sucht…" – nämlich im Porno, den der Protagonist guckt.


Und auch in der Politik ist sie keine Unbekannte: 2009 kandidiert sie als Republikanerin für das Amt des Senators in Louisiana. Sie bildet ein Wahlkomitee und tourt durch den Bundesstaat. Unbekannte sprengen das Auto ihres Wahlkampfmanagers. 2010 steigt Daniels aus dem Wahlkampf aus. Seit Januar 2018 ist ihre Affäre mit dem heutigen US-Präsidenten Thema.


Laut dem "Wall Street Journal" soll Daniels 2006 eine sexuelle Beziehung mit Trump gehabt haben. Pikant ist der Zeitraum: kurz nachdem Melania ihren Sohn Barron zur Welt gebracht hat. Trumps Anwalt Michael Cohen zahlt Daniels vor der  Präsidentschaftswahl 2016 ein Schweigegeld in Höhe von 130.000 Euro. Am 6. März 2018 reicht Daniels Klage gegen Trump ein. Sie will, dass diese Vereinbarung für ungültig erklärt wird.


Das Weiße Haus dementiert sowohl die Affäre als auch die Zahlung eines Schweigegeldes.
Mehr
Die Aussage Michael Cohens vor dem Kongress geriet zu einer Abrechnung mit Donald Trump. Dafür gab es Lob von Stormy Daniels, der vermeintlichen Ex-Affäre des US-Präsidenten.

Pornodarstellerin Stormy Daniels hat den ehemaligen Anwalt von US-Präsident Donald Trump, Michael Cohen, dafür gelobt, vor dem US-Kongress die "Wahrheit" über die Schweigegeldzahlungen an sie gesagt zu haben. Sie sei "stolz" auf Cohen, weil er endlich versuche, etwas von dem angerichteten "Schaden zu reparieren", erklärte Daniels. Sie verstehe die Angst, die Cohen um seine Familie habe."Ich erinnere mich an die Angst, die Sie fühlen. Ich fühle sie immer noch", fuhr die Pornodarstellerin mit dem bürgerlichen Namen Stephanie Clifford fort. "Danke, dass Sie den Mut hatten."

Schweigegeldzahlung an Stormy Daniels

Cohen sagte am Mittwoch vor dem permanenten Untersuchungsausschuss des Repräsentantenhauses in Washington gegen seinen ehemaligen Chef Trump aus. Demnach soll Trump noch nach Amtsantritt in mutmaßlich illegale Bemühungen zur Verschleierung einer Schweigegeldzahlung an Clifford verwickelt gewesen sein.     

Clifford gibt an, mit dem verheirateten Trump im Jahr 2006 eine Affäre gehabt zu haben. Cohen räumte ein, Daniels kurz vor der Präsidentschaftswahl ein Schweigegeld in Höhe von 130.000 Dollar gezahlt zu haben. Das Bundesgericht in New York, das Cohen im Dezember unter anderem wegen dieser Zahlung verurteilte, sieht darin eine illegale Wahlkampffinanzierung.    

Während seiner Aussage gab Cohen zu Protokoll, dass er Drohungen durch den Präsidenten und dessen Anhänger ausgesetzt gewesen sei. Er habe Angst um seine Sicherheit und die seiner Familie.

wue AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker