HOME
Boris Johnson favorisiert

Vor der Wahl in Großbritannien

Deutsche Wirtschaft gegen Labour: Johnson «kleineres Übel»

Der britische Premierminister Boris Johnson will endlich den Brexit durchziehen - die deutsche Wirtschaft lehnt den geplanten EU-Austritt ab. Und doch: Die Alternative zum konservativen Politiker bereitet den Wirtschaftsvertretern noch mehr Sorgen.

Boris Johnson

Nach dem Brexit

Johnson: Keine Kontrollen bei Waren aus Nordirland

Neuwahlen am 12. Dezember

Boris Johnson verspricht Brexit im Januar

Niederländische Polizisten am Flughafen Amsterdam-Schipohl
+++ Ticker +++

News von heute

Vorfall auf Amsterdamer Flughafen war Fehlalarm - Passagiere und Crew in Sicherheit

Boris Johnson

Schmutziger Wahlkampf

Stalin-Methoden und Putin-Fans: Johnson keilt gegen Labour

Premierminister Johnson (l.) und Labour-Chef Corbyn

Johnson vergleicht seinen Rivalen Corbyn mit Stalin

Trump und Johnson sprechen über Handelsdeal nach Brexit

Britisches Parlament vor Neuwahl aufgelöst - Wahlkampf-Start

Johnson muss Veröffentlichung bewilligen

Bericht über mögliche Einmischung Moskaus in Brexit-Kampagne schlägt Wellen

Nigel Farage

Nigel Farage droht

Chef der Brexit-Partei will Labour bei Neuwahl schaden

Der britische Premierminister Boris Johnson

"Ich bin sehr, sehr enttäuscht"

Boris Johnson entschuldigt sich für Brexit-Verzögerung - und schiebt die Schuld auf andere

Brexit

Versprechen gebrochen?

Brexit am 31. Oktober verpasst: Johnson entschuldigt sich

Umstrittene Technik

Nach Erdstößen: Großbritanniens Regierung verfügt Fracking-Stopp

Nigel Farage

Allianz oder Gegnerschaft

Brexit-Parteichef Farage erhöht Druck auf Johnson

Farage eröffnete am Freitag den Wahlkampf

EU-Skeptiker Farage ruft Johnson zu Pro-Brexit-Allianz im Wahlkampf auf

Zwischen Protest und Glamour

Von Hongkong bis Hollywood: So feiert die Welt Halloween

Brexit-Parteichef Farage erhöht Druck auf Johnson

US-Präsident Trump kritisiert Johnsons Brexit-Deal

Trump (r.) und Johnson bei einem Treffen in New York im September

Trump kritisiert Johnsons Brexit-Abkommen

Drittes Brexit-Datum verstreicht - Wahlkampf nimmt Fahrt auf

Boris Johnson am Donnerstag in einer Schule

Wahlkampf statt Brexit: Johnson gibt die Schuld der Opposition

Premierminister Johnson (l.) und Oppositionsführer Corbyn

Britische Parteien schalten in den Wahlkampf-Modus um

Brexit

Studie

Brexit-Deal kostet britische Wirtschaft 70 Milliarden Pfund

Britischer Premierminister Boris Johnson

Premier Johnson stimmt Mitstreiter auf harten Wahlkampf ein