HOME

Brexit

Der Begriff "Brexit" steht für den Austritt des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland aus der Europäischen Union. Es setzt sich aus den englischen Worten "Britain", für Großbritannien ...

mehr...

Brüssel bekräftigt: Brexit-Vertrag nicht nachverhandelbar

Brüssel - Die EU sieht nach Angaben von Diplomaten keinen Spielraum für Nachverhandlungen des Brexit-Vertrags mit Großbritannien. Dies bekräftigten Diplomaten nach der Ankündigung der britischen Premierministerin Theresa May, sie wolle bei der Europäischen Union weitere «Zusicherungen» erreichen. Möglich wären unter Umständen kleine Änderungen an der unverbindlichen politischen Erklärung, hieß es aus diplomatischen Kreisen. Denkbar wäre auch eine Zusatzerklärung. Aber es sei mehr als fraglich, ob dies ausreichen würde, um genügend Rückhalt im britischen Parlament zu bekommen.

Brexit-Gegner

Luxemburg

Europäischer Gerichtshofs erlaubt Briten Brexit-Rückzug

EuGH: Großbritannien könnte Brexit noch stoppen

EuGH urteilt: Britischer Brexit-Rückzieher möglich?

Die Zeit läuft

Der Brexit-Fahrplan

Schicksalstage für Großbritannien und die EU

James Cameron schreibt seine Memoiren

M. Streck: Last Call

Das Land versinkt im Chaos, und Cameron, der Vater der Klamotte, verdient an diesem Chaos noch

Von Michael Streck
TV-Debatte zwischen May und Corbyn fällt aus

TV-Duell zum Brexit zwischen May und Corbyn fällt aus

Britisches Unterhaus: Regierung «verachtet das Parlament»

Starkoch Jamie Oliver präsentiert sein neuestes Kochbuch "Jamie kocht Italien"

Britischer Starkoch

Jamie Oliver: "Niemand lädt uns zu einem Abendessen ein"

Parlament

Lager im britischen Parlament

Wer will was im Brexit-Streit?

BBC: May stellt sich TV-Debatte zu Brexit-Deal

May warnt vor «Spaltung» bei Ablehnung des Brexit-Deals

Internationale Pressestimmen zur Brexit-Einigung
Internationale Pressestimmen

EU billigt Brexit-Abkommen

"Goodbye and good luck ... Was bleibt noch zu sagen, wenn zwei Freunde auseinandergehen?"

Brexit-Sondergipfel

Sondergipfel in Brüssel

Die EU hakt den Brexit ab und blickt nervös nach London

"Ich bin sauer": Warum sich Starkoch Jamie Oliver für den Brexit schämt

Britischer TV-Koch

"Ich bin sauer": Starkoch Jamie Oliver schämt sich für den Brexit

Donald Tusk Theresa May

Was kommt auf die EU zu?

Von Atommüll bis zum bayerischen Bier: Das beinhaltet der Brexit-Deal

Einigung in der strittigen Gibraltar-Frage

EU-Sondergipfel verabschiedet historischen Brexit-Vertrag

EU-Sondergipfel zum Brexit bestätigt

In der Pariser Metro wurde ein gesunder Junge geboren
+++ Ticker +++

News des Tages

Frau bringt in der Pariser Metro gesunden Jungen zur Welt

Theresa May kann vorübergehend aufatmen: Bislang haben sich "nur" 26 Tories offen zu einer Rebellion gegen die Premierministerin bekannt.

M. Streck: Last Call

Theresa May übersteht alles – schrullige Rebellen, Putschversuche und vorzeitige Höhepunkte

Von Michael Streck
Theresa May im Unterhaus

May wirbt im Unterhaus für Einigung auf Beziehungen zur EU nach dem Brexit

Erklärung zum Brexit steht

Kreise: London und Brüssel einig über Brexit-Erklärung

Streit um Brexit-Abkommen: Mays Zukunft scheint ungewiss

Der Begriff "Brexit" steht für den Austritt des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland aus der Europäischen Union. Es setzt sich aus den englischen Worten "Britain", für Großbritannien und "Exit" für Austritt zusammen. 

Der noch amtierende britische Premierminister David Cameron schlug 2013 ein Referendum über den Verbleib von Großbritannien in der EU vor. Dies diente in erster Linie dazu, EU-Kritiker in den eigenen Reihen der Conservative Party zu beruhigen.

Am 23. Juni 2016 stimmten bei einer Gesamtwahlbeteiligung von 72,1 Prozent 51,9 Prozent für den "Brexit" und 48,2 dagegen. 

Demografisch betrachtet ist das Ergebnis differenziert. So stimmten die Nordiren und Schotten mehrheitlich für den Verbleib in der EU.