HOME

Brexit

Der Begriff "Brexit" steht für den Austritt des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland aus der Europäischen Union. Es setzt sich aus den englischen Worten "Britain", für Großbritannien ...

mehr...

Brexit: May kommt am Mittwoch zu Juncker nach Brüssel

Brüssel - Im Brexit-Streit will die britische Premierministerin Theresa May am Mittwochabend in Brüssel erneut mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker verhandeln. Dies teilte ein Sprecher Junckers mit. Großbritannien will am 29. März aus der EU austreten. Das von der Regierung unter May mit den übrigen 27 EU-Staaten vereinbarte Austrittsabkommen stößt im Parlament in London allerdings auf heftigen Widerstand. Deshalb will May nachverhandeln. Die EU lehnt dies ab.

Brexit

Bei Brexit-Verzögerung

Juncker schließt britische Teilnahme an Europawahl nicht aus

Video

EU-Verbraucherschützer: Brexit ist "kleine Katastrophe"

Austritt

Labour-Chef

Protest gegen Corbyn: Sieben Abgeordnete verlassen Partei

Flugbetrieb eingestellt

Airline-Insolvenz wegen Brexit: Leidtragende sind die Mitarbeiter

Niederlande setzen blaues Brexit-Monster ein

Immer mehr Firmen erwägen Rückzug aus Großbritannien

Parlament in London

May droht neue Schlappe

Parlament in London stimmt über weiteren Brexit-Kurs ab

Bundesbank: Deutsche Firmen zu wenig auf Brexit vorbereitet

Mervyn Johnston

Nordirland-Konflikt

Bomben und Schmuggler - wie der Brexit in Irland alte Ängste weckt

Theresa May dringt bei Abgeordneten auf mehr Zeit beim Brexit

Theresa May bittet Parlament um Unterstützung beim Brexit

Ab nach Holland? Unternehmen verlassen die Insel

Mehr als 40 britische Unternehmen siedeln wegen Brexit in die Niederlande über

Manch ein Brite wird nervös und bunkert Lebensmittel. Nicht so unser Kolumnist in London.

M. Streck: Last Call

Alle sammeln und horten aus Angst vor dem Brexit. Wir nicht

Von Michael Streck

May: Werde beim Brexit rechtzeitig liefern

Brexit Jeremy Corbyn stellt fünf Bedingungen an Theresa May

Brief an Theresa May

Diese fünf Bedingungen stellt die britische Opposition für ein Ja zum Brexit-Deal

Merkel trifft in Bratislava Vertreter der Visegrad-Staaten

Merkel setzt auf Einigung mit London ohne neues Brexit-Abkommen

Brexit: May in Brüssel mit Juncker zusammengetroffen

Theresa May

Suche nach Lösung

May zu neuen Brexit-Gesprächen in Brüssel

May zu neuen Brexit-Gesprächen in Brüssel

Theresa May

Brexit

May kommt nach Brüssel - Merkel hofft auf gütliche Trennung

May und Juncker im November in Brüssel

May am Donnerstag zu Brexit-Gesprächen in Brüssel

Merkel sieht Chance für Brexit-Lösung an irischer Grenze

Theresa May

Gastbeitrag im «Telegraph»

May setzt weiter auf Nachverhandlungen beim Brexit

Der Begriff "Brexit" steht für den Austritt des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland aus der Europäischen Union. Es setzt sich aus den englischen Worten "Britain", für Großbritannien und "Exit" für Austritt zusammen. 

Der noch amtierende britische Premierminister David Cameron schlug 2013 ein Referendum über den Verbleib von Großbritannien in der EU vor. Dies diente in erster Linie dazu, EU-Kritiker in den eigenen Reihen der Conservative Party zu beruhigen.

Am 23. Juni 2016 stimmten bei einer Gesamtwahlbeteiligung von 72,1 Prozent 51,9 Prozent für den "Brexit" und 48,2 dagegen. 

Demografisch betrachtet ist das Ergebnis differenziert. So stimmten die Nordiren und Schotten mehrheitlich für den Verbleib in der EU. 



Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.