HOME

Brexit

Der Begriff "Brexit" steht für den Austritt des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland aus der Europäischen Union. Es setzt sich aus den englischen Worten "Britain", für Großbritannien ...

mehr...
Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien

Großbritannien und der Brexit

Nach Wahlsieg: Welchen Europa-Kurs wird Johnsons einschlagen?

Großbritanniens Premierminister Boris Johnson hat mit seinem deutlichen Sieg bei den Parlamentswahlen großen Handlungsspielraum gewonnen. Die zentrale Frage ist nun: Wie wird er ihn nutzen?

Video

Boris Johnson spricht vor Downing Street 10

Premierminister Johnson

Nach Wahlsieg von Johnson

Der Brexit kommt: Fünf Dinge, die jetzt wichtig sind

Parlamentswahl in Großbritannien

Porträt

Boris Johnson: Der große Zampano sahnt bei den Wählern ab

Börse in Frankfurt

Zollstreit- und Brexit-Aussichten treiben den Dax

Ein Bildschirm in London zeigt die ersten Wahlergebnisse

Brexit

Großbritannien nach der Wahl - warum Boris Johnson sein wichtigstes Versprechen brechen könnte

Johnson will Brexit nach Wahlsieg "fristgerecht" Ende Januar umsetzen

Premier Boris Johnson sieht das Wahlergebnis als "ein mächtiges Mandat" an , "Brexit durchzuziehen"

Wahl in Großbritannien

Boris Johnson triumphiert – und sieht freie Bahn für den Brexit

Michel: Sind für die nächsten Schritte beim Brexit bereit

Boris Johnson

Wahl in Großbritannien

Brexit, Lügen und Kühlschrank-Tapes: Boris Johnson greift zum Bulldozer aller Wahlkämpfe

Großbritanniens Premierminister Boris Johnson, Labour-Chef Jeremy Corbyn und Jo Swinson, Vorsitzende der Liberaldemokraten

Wahlen in Großbritannien

Diese Köpfe werden darüber entscheiden, wie es in Sachen Brexit weitergeht

Johnson versprach erneut den baldigen Brexit

Johnson und Corbyn liefern sich letztes TV-Duell vor der Parlamentswahl

Ian McEwan
Interview

Bestseller-Autor Ian McEwan

Kakerlaken regieren Großbritannien: Vom Versuch, "etwas zu erfinden, das noch absurder ist als die Realität"

Stern Plus Logo
Hugh Grant

Aktiv gegen Ppopulisten

Hugh Grant kämpft gegen den Brexit

Brexit

«Beunruhigende Zeiten»

Britische Autobauer: Brexit bedroht Wettbewerbsfähigkeit

Johnson stellt Wahlprogramm vor

Johnson: Brexit bis Ende Januar und Milliardeninvestitionen

Boris Johnson zeigt auf Jeremy Corbyn während einer Debatte im britischen TV

Vorwurf der Irreführung

Tweets unter falscher Flagge: Tories geben sich während TV-Debatte als Faktenchecker aus

Verbindet London und Paris in gut zwei Stunden: der Eurostar

Zugverkehr

25 Jahre Eurostar: Mit 300 Stundenkilometern aufs Festland

EU-Ratspräsident zum Brexit

Donald Tusk: "Großbritannien wird zweitklassig, zum Außenseiter"

Ex-Unterhaussprecher John Bercow
Interview

Ex-Unterhaussprecher John Bercow

"Ooorder! Oooor-der!" oder: "Ich spreche, wie es mir in den Sinn kommt"

Stern Plus Logo

Neuwahlen am 12. Dezember

Boris Johnson verspricht Brexit im Januar

Der britische Premierminister Boris Johnson

"Ich bin sehr, sehr enttäuscht"

Boris Johnson entschuldigt sich für Brexit-Verzögerung - und schiebt die Schuld auf andere

Video

Britisches Wettbüro sieht Tories bei Wahlen vorne

Bye! John Bercow legt sein Amt als Parlamentssprecher nieder

Letzter Arbeitstag

"Out of Ooorder": Legendärer Unterhaus-Sprecher Bercow tritt ab

Der Begriff "Brexit" steht für den Austritt des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland aus der Europäischen Union. Es setzt sich aus den englischen Worten "Britain", für Großbritannien und "Exit" für Austritt zusammen. 

Der noch amtierende britische Premierminister David Cameron schlug 2013 ein Referendum über den Verbleib von Großbritannien in der EU vor. Dies diente in erster Linie dazu, EU-Kritiker in den eigenen Reihen der Conservative Party zu beruhigen.

Am 23. Juni 2016 stimmten bei einer Gesamtwahlbeteiligung von 72,1 Prozent 51,9 Prozent für den "Brexit" und 48,2 dagegen. 

Demografisch betrachtet ist das Ergebnis differenziert. So stimmten die Nordiren und Schotten mehrheitlich für den Verbleib in der EU.