HOME

Bericht: EU kürzt Hilfsgelder für Türkei

Brüssel - Die EU hat die sogenannten Vorbeitrittshilfen für die Türkei in diesem Jahr drastisch zusammengestrichen. Gründe seien der Gasstreit mit der Türkei im Mittelmeer und die Militäroffensive Ankaras in Syrien. Das berichten die Zeitungen der Funke Mediengruppe unter Berufung auf den EU-Außenbeauftragten Josep Borrell. Von den Kürzungen unberührt bleiben die Zahlungen, die die EU im Rahmen des Flüchtlingsabkommens an die Türkei leistet. 2020 sollen die Gelder laut Bericht weiter gekürzt werden, so dass jetzt 75 Prozent der ursprünglich vorgesehenen Zuweisung gestrichen seien, heißt es.

Tätowierfarbe: EU-Länder sollen im Februar Verbot prüfen

EU-Handelskommissar Phil Hogan

EU-Kommissar: Mögliche US-Strafzölle auf Autos kein Thema bei Washington-Besuch

EU-Kommissarin will weniger Chemie in Lebensmitteln

Ermittlungen gegen drei Verdächtige wegen Spionage

Schild der Bundeswaltschaft

Früherer deutscher EU-Diplomat soll für China spioniert haben

Atomabkommen: EU-Staaten wollen Schlichtung - Teheran empört

EU-Kommission will Verbot von Plastikverpackungen prüfen

Jens Stoltenberg

Verstoß gegen INF-Vertrag

Nato reagiert auf russische Marschflugkörper

EU besorgt wegen Botschafter-Festnahme im Iran

Deutsche Kohleregionen können auf EU-Hilfen hoffen

Zukunft von Atomdeal mit dem Iran in der Schwebe

EU-Außenbeauftragter: Iran-Atomabkommen könnte scheitern

Maas bei Außenministertreffen in Brüssel

Maas: Absturz im Iran möglicherweise durch "irrtümlichen Abschuss" verursacht

Ein ehemaliger Google-Manager erhebt schwere Vorwürfe gegen den Suchmaschinenkonzern

Android

Die EU wollte Google bestrafen, doch der Konzern macht ein Geschäft daraus

Maas: Absturz «möglicherweise» durch irrtümlichen Abschuss

Video

Maas: Kriegsgefahr ist vorerst gebannt

Außenminister Heiko Maas

Krisentreffen

EU-Außenminister beraten Lage in Nahost und Libyen

Krisentreffen: EU-Außenminister beraten Lage in Nahost

Brexit

Ratifizierung

Britisches Unterhaus verabschiedet Gesetz zum Brexit-Deal

Ursula von der Leyen

Machtloses Europa?

Welche Rolle die EU im Iran-Konflikt spielen kann

Bundesaußenminister Maas

Maas warnt im Libyen-Konflikt vor einem "zweiten Syrien"

Nato verurteilt Irans Vergeltungsangriff

Irankrise: Von der Leyen ruft zum Ende der Gewalt auf

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?