HOME

Österreichs Kanzler stützt EU-Kommission im Streit mit Polen

Berlin - Im Streit zwischen Polen und der EU-Kommission macht Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz Druck auf Warschau. «Es braucht egal in welchem Mitgliedsstaat immer ein genaues Hinsehen, wenn Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in Gefahr sind oder zumindest dieser Eindruck entsteht». Das sagte Kurz der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» mit Blick auf die umstrittenen Justizgesetze in Polen. Darüber zu wachen, liege in der Verantwortung der Europäischen Kommission. Brüssel hatte gegen Polen erstmals in der EU-Geschichte ein Sanktionsverfahren wegen Gefährdung von Grundwerten eingeleitet.

EU bietet Großbritannien Ausstieg aus dem Brexit an

Tusk im EU-Parlament

Tusk und Juncker bieten Briten Verbleib in der EU an

Plastikmüll an einem Strand auf Bali

EU-Kommission stellt Anti-Plastik-Strategie vor

May und Tusk

«Herzen noch offen für Sie»

EU bietet Großbritannien Ausstieg aus dem Brexit an

Oliver Ivanovic

Langjähriger Minderheitsführer

Prominentester serbischer Politiker im Kosovo erschossen

Ratspräsident Tusk bietet Großbritannien Verbleib in EU an

Schulz und Nahles

Bürgerversicherung & Co

Welche Nachbesserungen die SPD fordert

Reform der Dublin-Regeln

Berlin: Sorge vor mehr Flüchtlingen durch neue EU-Regeln

Deutsch-türkische Beziehungen

Türkischer EU-Minister kritisiert Sondierungspapier

EU reagiert kühl auf US-Forderung zum Iran-Abkommen

Niedersachsens Ministerpräsident Weil (SPD)

Weil rechnet mit Zustimmung des SPD-Parteitags zum Sondierungsergebnis

Britischer Finanzminister Hammond wirft EU-Partnern Paranoia vor

Internationale Stimmen

Macron, Kurz und Juncker zufrieden mit Sondierungserfolg in Berlin

Macron hofft auf "starke Regierung" unter Merkel

Paris und Brüssel zufrieden über Berliner Einigung

Kurz in Paris

Visite im Zeichen Europas

Kurz bei «Europa verschiedener Geschwindigkeiten» skeptisch

Abschluss der Sondierungen

Hintergrund

Arbeit, Verkehr, Bildung: Zentrale Ergebnisse der Sondierung

Claudia Roth

Sondierungsgespräche in Berlin

Lob und scharfe Kritik: Reaktionen auf GroKo-Sondierungen

Horst Seehofer (CSU), Angela Merkel (CDU) und Martin Schulz (SPD)

Sondierungsergebnisse

Mehr Europa, mehr Polizei, Familiennachzug – das hätte die neue GroKo vor

Von Daniel Wüstenberg
Aussetzung von Familiennachzug soll gelockert werden

Union und SPD wollen Familiennachzug begrenzt wieder zulassen

Bericht: Vorerst keine Steuer auf E-Zigaretten

Nächtliche Verhandlungen im Willy-Brand-Haus

Auch nach rund 20 Stunden noch kein Sondierungsergebnis

Übernahme von Bulgariens EU-Ratsvorsitz mit Protesten

Unkrautvernichtungsmittel

Hintergrund

Glyphosat und Klima - Was aus den Sondierungen bekannt ist