HOME
Filmschauspieler James Belushi betreibt eine Marihuana-Farm.

Midterms 2018

Marihuana, Abtreibungen, Wahlrecht – worüber die US-Bürger gestern noch so abstimmten

US-Präsident Donald Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung zu den Midterms (Archivbild)
Kommentar

Kongresswahlen

Ein Stück Vergangenheitsbewältigung - die Demokraten werden Trump zur Rechenschaft ziehen

Von Nicolas Büchse
Donald Trump

Midterms 2018

Gewonnen und gescheitert - so haben Trumps Kandidaten abgeschnitten

Von Niels Kruse
Die Polizei hatte wenig Mühe, die schreckliche Tat aufzuklären (Symbolfoto)

Mutter-Mord

Streit um Schulnoten – Teenager verscharrt seine Mutter auf Kirchengrundstück

Von Gernot Kramper
Einsamkeit im Alter

Große Langzeitstudie

Wer sich einsam oder isoliert fühlt, erkrankt eher an Demenz

Trump-Anhänger in Montana

Trump setzt Schimpftiraden gegen Demokraten und Einwanderer fort

Björn Höcke beim Parteitag der AfD Thüringen
+++ Ticker +++

News des Tages

Höcke als Vorsitzender der Thüringer AfD wiedergewählt

US-Präsident Donald Trump spricht bei einer Wahlkampfveranstaltung

Reaktionen auf jüngstes Video

Republikaner über Trump-Wahlspot: "Schlimmstes Gift, das unser Land seit Jahrzehnten befallen hat"

US-Sicherheitsberater John Bolton

USA verhängen weitere Sanktionen gegen Venezuela

Donald Trump

Nach Synagogen-Attentat

Mitten hinein in die aufgeheizte Stimmung: Trump beschimpft die Medien als "wahre Volksfeinde"

Sprengsatz-Serie in USA: Mutmaßlicher Briefbomber offenbar fanatischer Trump-Fan

Wahlkampf-Van und Geburtstagsgrüße

Was über das (Un-)Wesen des mutmaßlichen Bombenbauers und Trump-Fanatikers bekannt ist

Die AR-15 ist keine Waffen für Scharfschützen - aber auf Distanzen bis zu 200 Meter trifft die Waffe präzise.

Synagogen-Anschlag

Sturmgewehr AR-15 - die Waffe der Massaker

Cesar S., der mutmaßliche Briefbomber und Trump-Fanatiker

Vorbestraft, Republikaner, "wütend"

Cesar S., der mutmaßliche Briefbomber und Trump-Fanatiker - was bisher über ihn bekannt ist

US-Justizminister Jeff Sessions (l.)  informiert über den festgenommenen Verdächtigen Cesar S. im Fall der Briefbombenserie

Anschlagsversuche

US-Behörden halten festgenommenen Trump-Fan für Briefbomben-Täter

Paketbombe CNN

Anschlagsversuche

Paketbomben an Trump-Kritiker: Verdächtiger in Florida gefasst

Pressekonferenz der New Yorker Polizei

Erste Festnahme in US-Fahndung nach Absender mutmaßlicher Bomben

Schwer bewaffnete Polizisten in New York

Fahndung nach Urheber der Briefbomben-Serie läuft auf Hochtouren

Ein rotes Absperrband mit der Aufschrift "Crime Scene"

Florida

Selbsternannte "Satanisten": Mädchen wollten Mitschüler töten und ihr Blut trinken

Andrew Gillum bei einer Wahlveranstaltung

In Florida

Neonazis denunzieren schwarzen Politiker mit rassistischem Robocall

Von Jannik Wilk
Polizisten verteilen Donuts an Obdachlose

Überraschung in Florida

Polizei verschenkt leckeres Diebesgut an Obdachlose

Donald Trump achtet lieber auf seine Frisur als auf seine Frau

Donald Trump

Die größten Fauxpas im Umgang mit Melania

Bericht über vereitelte IS-Anschlagspläne auf Deutschland
+++ Ticker +++

News des Tages

Bericht: IS plante für 2016 Terroranschlag in Deutschland - Ermittler durchkreuzten Vorhaben

Trump in Florida

Trump besucht von Hurrikan "Michael" betroffene Gebiete

Die zerstörte Stadt Mexico Beach in Florida

Zahl der Hurrikan-Toten in den USA auf mindestens 16 gestiegen

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.