HOME

Virus in China: Immer mehr Staaten holen Landsleute zurück

Peking - Immer mehr Länder wollen ihre Staatsangehörigen wegen der neuen Lungenkrankheit aus den besonders betroffenen Regionen Chinas in die Heimat zurückholen. «Wir arbeiten an einer Möglichkeit für britische Staatsangehörige, die Hubei-Provinz zu verlassen», heißt es von der britischen Regierung. Andere Länder wie Japan, Frankreich und die USA haben solche Rückholaktionen bereits in die Wege geleitet. Auch die Bundesregierung erwägt, ausreisewillige Deutsche aus China auszufliegen. Eine mögliche Evakuierung werde in Betracht gezogen, sagte Außenminister Heiko Maas.

Virus in China: Immer mehr Länder holen Landsleute zurück

Coronavirus in China: Fußgänger in Hongkong tragen Atemschutzmasken

Lungenkrankheit aus China

Erkrankte, Tote und weitere Fälle: So beurteilen vier Experten die Entwicklungen zum Coronavirus

Von Ilona Kriesl

Etwa 90 Deutsche im Raum Wuhan - Berlin prüft Evakuierung

Fieberkontrollen an einer Autobahn in Shandong

China verlängert wegen Virus-Epidemie Neujahrsferien bis Ende der Woche

Zahl der Virus-Toten steigt

Sicherheitsschleuse an einer U-Bahnstation in Peking

China stellt im Kampf gegen Coronavirus Millionen Menschen unter Quarantäne

Zahl der Virus-Toten steigt - China verschärft Maßnahmen

Plakate am Flughafen Tegel weisen auf die Gefährdung durch den Coronavirus hin

Wuhan-Grippe

Zahl der Coronavirus-Toten steigt - Warnplakate an Berliner Flughäfen

Schauspieler August Diehl

«Paradies»

August Diehl tankt Kraft in Haus ohne Strom und Internet

Coronavirus: Schulen und Unis in Peking bleiben geschlossen

Coronavirus-Toter in Shanghai

Wuhan-Grippe

USA fliegen wegen Coronavirus US-Bürger aus - Deutschland wartet ab

Video

Coronavirus: Zahl der Ansteckungen steigt, Patienten in Frankreich in "guter Verfassung"

Mediziner behandeln einen Patienten im  Krankenhaus in Wuhan

USA kündigen wegen Coronavirus Evakuierungsaktion für US-Bürger aus Wuhan an

Coronavirus Deutschland

Sicherheitsmaßnahmen

Coronavirus erreicht Europa: So wappnet sich Deutschland gegen die Lungenkrankheit

Podiumsplatz

Weltcup in Pokljuka

WM-Generalprobe gelingt: Biathlon-Mixedstaffel Dritte

Coronavirus: Charité-Virologe Christian Drosten erklärt, wie gefährlich das Virus ist

Erste Fälle in Frankreich

Wie gefährlich ist das Coronavirus für Deutschland? Charité-Virologe gibt Antworten

Coronavirus erreicht Europa, 1300 Fälle und 41 Tote in China

Virus: Britische Experten suchen 2000 Fluggäste aus China

China ordnet im Kampf gegen Coronavirus landesweite Maßnahmen an

China

Jetzt schon mehr als 40 Tote – Coronavirus breitet sich aus – erste Fälle in Frankreich

Temperaturkontrolle in Peking

Mehr als 40 Tote in China

Coronavirus breitet sich immer weiter aus

Coronavirus breitet sich immer weiter aus

Mourad Farès bei der Gerichtsverhandlung

IS-Rekrutierer in Frankreich zu 22 Jahren Haft verurteilt

Jetzt auch drei Lungenkranke in Frankreich

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.