HOME
IS-Kämpfer in Syrien: Außenminister Maas hält Trump-Forderung für schwer realisierbar

Dschihadisten in Syrien

Außenminister Maas hält Trump-Pläne zu IS-Kämpfern für unrealistisch

Trump fordert europäische Länder auf, die in Syrien gefangenen IS-Kämpfer aufzunehmen und zu verurteilen. Außenminister Maas hält das für unrealistisch. Das Thema dürfte auch beim EU-Außenministertreffen in Brüssel eine Rolle spielen.

Donald Trump fordert Europa zur Aufnahme von gefangenen IS-Kämpfern auf 

Dschihadisten in Syrien

Trump droht Europa mit Freilassung von Hunderten gefangenen IS-Kämpfern

Trump droht Europa mit Freilassung gefangener IS-Kämpfer

Günter Wallraff vor dem Gericht in Istanbul bei einem Termin im November

Kölner Sozialarbeiter Adil Demirci erneut in Istanbul vor Gericht

Video

Wieder Proteste in Sudan - Polizei setzt Tränengas ein

Chris Brown

Erklärung des Anwalts

Chris Brown kann nach Festnahme Frankreich verlassen

Carlos Ghosn

Ex-Topmanager

Japanisches Gericht lehnt erneut Freilassung von Ghosn ab

Carlos Ghosn

Gericht in Tokio lehnt Freilassung von Automanager Ghosn gegen Kaution ab

Gedenkstein für Peggy

Beschwerde der Staatsanwaltschaft im Mordfall Peggy zunächst erfolglos

Nissan-Manager Greg Kelly auf einem TV-Schirm in Tokio

Nissan-Manager Kelly gegen Kaution aus der Untersuchungshaft in Tokio entlassen

Carlos Ghosn

Gericht in Tokio verlängert Untersuchungshaft für Renault-Chef Ghosn

Die kanadische Außenministerin Chrystia Freeland

Appell für internationale Unterstützung für Freilassung von Kanadiern in China

Orang-Utan Alba ist zurück im Dschungel

Albino-Affe

Alba ist endlich frei – einzig bekannter weißer Orang-Utan zurück in der Natur

Eskalation im Krim-Konflikt: Ukraine verhängt Kriegsrecht - Russland spricht eine Warnung aus

Eskalation im Krim-Konflikt

Ukraine verhängt Kriegsrecht - und Putin spricht eine Warnung aus

HDP-Anhänger mit Wahlplakaten von Demirtas

Menschenrechtsgericht fordert von Türkei Freilassung von Demirtas

Pompeo (l.) und sein türkischer Kollege Cavusoglu

Pompeo: Washington erwägt Aufhebung von Sanktionen gegen die Türkei

Brunson betet im Weißen Haus für US-Präsident Trump

Trump empfängt in der Türkei freigelassenen US-Pastor Brunson im Weißen Haus

Brunson (M.) kurz vor seiner Abreise aus der Türkei

US-Pastor Brunson in den Vereinigten Staaten eingetroffen

Das Justizzentrum in Chemnitz

Amtsgericht entscheidet über Haftprüfungsanträge im Tötungsfall Chemnitz

Chemnitz ist seit Wochen Schauplatz von Demonstrationen

Tatverdächtige im Tötungsfall von Chemnitz beantragen Haftprüfung

Demonstranten in Prag fordern Senzows Freilassung

USA fordern Russland zu sofortiger Freilassung des Filmemachers Senzow auf

Marc Dutroux beim Prozess 2004

Anwalt von belgischem Kindermörder Dutroux schreibt an Hinterbliebene der Opfer

Filmemacher Oleg Senzow

Filmemacher Senzow seit hundert Tagen im Hungerstreik

Pastor Brunson muss im Hausarrest bleiben

Türkisches Gericht lehnt erneut Freilassung von US-Pastor ab

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.