HOME

Iranische Medien: Bisher neun Tote bei Unruhen

Teheran - Bei den landesweiten Protesten im Iran gegen höhere Benzinpreise sind nach Angaben iranischer Medien seit Freitag neun Menschen ums Leben gekommen. Es handele sich um vier Demonstranten, drei Mitglieder der Revolutionsgarden und zwei Polizisten, hieß es in den Berichten. Bisher hatten die Behörden nur mitgeteilt, dass zwei Polizisten und ein Demonstrant getötet worden seien. Etwa 1000 Menschen seien festgenommen worden. Einigen der Anführer drohten die Revolutionsgarden mit der Todesstrafe.

Drei Mitglieder der Sicherheitskräfte im Iran getötet

Drei Mitglieder der Sicherheitskräfte im Iran von "Randalierern" getötet

Luftabwehrrakete

Von Luftwaffe abgefangen

Raketen aus Syrien auf Israel abgefeuert

US-Außenminister Mike Pompeo

USA verkünden Aufhebung der Sanktionsausnahme für Irans Atomanlage in Fordo

Straßenblockade in Isfahan

Wut über höhere Spritpreise

Proteste im Iran: Ruhani verurteilt «Gewalt und Vandalismus»

Irans Präsident Hassan Ruhani

Irans Präsident Ruhani warnt nach Protesten vor "Unsicherheit" im Land

Ruhani verurteilt Gewalt bei Protesten im Iran

USA verurteilen Gewalt gegen Demonstranten im Iran

Tote und Verletzte bei Unruhen im Iran

Proteste gegen Bezinpreiserhöhung im Iran

Auswärtiges Amt mahnt Reisende zu erhöhter Vorsicht im Iran

Fars: Rund 1000 Festnahmen nach Unruhen im Iran

Protest gegen Benzinrationierung

Nach Benzinrationalisierung

Proteste im Iran: Verhaftungen und Parlaments-Sondersitzung

Verhaftungen bei Protesten im Iran

Weiter Unruhen im Iran - Kaum noch Zugang zum Internet

Feuer

Justiz warnt «Unruhestifter»

Breite Proteste im Iran gegen Benzinrationierung

Proteste im Iran gegen Benzinrationierung - Justiz warnt

Tanken im Iran ist deutlich teurer geworden

Ein Toter bei Protesten im Iran gegen Erhöhung der Spritpreise

Dem Kind in Gelsenkirchen wurde ein unbekannter Stoff injiziert
+++ Ticker +++

News von heute

Schülerin aus Gelsenkirchen hat Spritzenangriff vorgetäuscht

Iran rationiert Benzin und erhöht die Preise für Kraftstoff

IAEA: Iran reichert Uran an - Maas droht mit härterem Kurs

IAEA

Maas droht mit härterem Kurs

IAEA: Iran reichert in unterirdischer Anlage Uran an

Video

Neuer Atomreaktor und neues Ölfeld im Iran

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD)

Maas droht Iran mit Einleitung von Streitschlichtungsverfahren im Atomabkommen

Präsident Evo Morales kündigt Neuwahlen in Bolivien an
+++ Ticker +++

News des Wochenendes

Boliviens Staatschef Morales tritt zurück