HOME
Die aus dem Norden stammenden Huthi-Rebellen waren seit dem Sommer auf Sanaa vorgerückt

Angst vor Huthi-Rebellen

Jemens Präsident Hadi soll aus Aden geflohen sein

Bei den schlimmsten Attentaten, die die Hauptstadt Sanaa bislang erlebte, waren am Freitag 142 Menschen getötet worden

Huthi-Milizen im Jemen

USA ziehen Soldaten und Diplomaten ab

Jemenitische Medien berichteten von mindestens 345 Verletzten bei den Anschlägen

Entsetzen nach Anschlagserie in Sanaa

Terrorangriffe im Jemen fordern über 130 Todesopfer

Entsetzen nach Anschlagserie in Sanaa

Terrorangriffe im Jemen fordern über 130 Todesopfer

Die Badr-Moschee im Süden von Sanaa wurde bei der Explosion schwer beschädigt

Über 140 Tote

IS-Dschihadisten bekennen sich zu Anschlägen im Jemen

Die Badr-Moschee im Süden von Sanaa wurde bei der Explosion schwer beschädigt

Attentate im Jemen

Mehr als 140 Opfer bei Anschlägen auf Moscheen

Der jemenitische Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi in Aden

Jemen

Entmachteter Präsident erklärt Aden zur Hauptstadt

Jemens Präsident Hadi ist aus dem Hausarrest in Sanaa geflohen

Vor Rebellen geflohen

Jemens Präsident Hadi gelingt Flucht aus dem Hausarrest

Menschen demonstrieren im jemenitischen Taizz gegen die Huthi-Rebellen

Jemen

Rivalisierende Gruppen einigen sich auf Übergangsrat

Jemenitische Soldaten stehen vor der US-Botschaft in Sanaa

Huthi-Machtübernahme im Jemen

USA, Großbritannien und Frankreich schließen Botschaften

Wegen der angespannten Sicherheitslage im Jemen haben die USA ihre Botschaft in der Hauptstadt Sanaa geschlossen

Unübersichtliche Sicherheitslage

Großbritannien und USA schließen Botschaften im Jemen

Unterstützer der schiitischen Huthi-Miliz in Sanaa

Jemen

Huthi-Miliz bildet Sicherheitskommission

Rücktritt von Präsident und Regierung

Der Jemen versinkt im Chaos

Kämpfe in Sanaa: Seit mittlerweile vier Monaten haben Huthi-Rebellen Jemens Hauptstadt eingenommen

Krise im Jemen

Rebellen stürmen Präsidentensitz

Ein Soldat bewacht eine jüdische Schule in Antwerpen

Terror in Frankreich

Iranische Zeitung wegen Sympathie mit "Charlie Hebdo" geschlossen

Sahra Wagenknecht setzt die US-Drohnenangriffe mit den Anschlägen von Paris gleich

Vize-Fraktionschefin der Linken

Wagenknecht vergleicht Drohnenangriffe mit Terror von Paris

Terror in Frankreich

Hollande schickt Kriegsschiff in den Kampf gegen den IS

"Charlie Hebdo"

Al Kaida im Jemen bekennt sich zum Anschlag

Ein Tag des Terrors in Frankreich

Al Kaida droht Paris mit neuen Anschlägen

Sie werden als mutmaßliche Täter des Anschlags auf das französische Satire-Magazin "Charlie Hebdo" gehandelt: Chérif Kouachi (l.) und sein Bruder Said

"Charlie Hebdo"-Anschlag

Mutmaßliche Attentäter von Paris standen auf US-Terrorliste

Terroranschlag in Paris

Said Kouachi soll von Al-Kaida ausgebildet worden sein

+++ Newsticker zum Anschlag auf "Charlie Hebdo" +++

Einsatz im Wald abgebrochen - Täter weiter flüchtig

Die Täter kamen vermummt - und konnten mitten am Tag vor der Polizei fliehen

Anschlag auf Satirezeitschrift

Wie konnten die Täter entkommen? Und warum "Charlie Hebdo"?

Exekution auf offener Straße: Die Attentäter handelten schnell, kaltblütig, gnadenlos

Al Kaida oder IS-Rückkehrer

Wer steckt hinter dem Anschlag von Paris?

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(