HOME
Radikale Studenten stürmen die US-Botschaft in Teheran am 4. November 1979

Es war eine Demütigung der USA

Warum Trump mit Angriffen auf exakt 52 iranische Ziele droht

US-Präsident Donald Trump hat gedroht, 52 Ziele im Iran anzugreifen. Damit stellt er bewusst einen historischen Bezug zu einer der größten Demütigungen der USA her.

Klimaaktivistin Greta Thunberg

Die Morgenlage

Trump-Team sperrt Bloomberg-Journalisten aus - Greta wird in Lissabon erwartet

Jimmy Carter während einer Veranstaltung in New York City

Jimmy Carter

Ex-Präsident aus Krankenhaus entlassen

Michael Bloomberg und Donald Trump

US-Wahl

Michael Bloomberg und der Club der superreichen US-Präsidenten

Von Niels Kruse
Jimmy Carter befindet sich derzeit im Krankenhaus

Jimmy Carter

Ex-Präsident wegen Kopf-OP in Klinik

Die vielen Wesen eines Finanzministers - in Washington kam der Öko-Olaf zum Vorschein.

Werbetour in Washington

Die wunderbare Wandlung des Olaf Scholz zum grünen Olaf

Von Andreas Hoffmann
US-Präsident Donald Trump

Rennen um die Präsidentschaft

Warum eine drohende Rezession Trump die Wiederwahl kosten könnte

Von Marc Drewello
Tatort in Brandenburg
+++ Ticker +++

News des Tages

Zwei Tote in Brandenburg: Standen die Opfer auf einer Todesliste?

Der ehemalige US-Präsident Jimmy Carter bei einer Veranstaltung in New York im Jahr 2015

Jimmy Carter

Ex-Präsident muss nach Sturz operiert werden

Donald Trump will offenbar den Nationalen Notstand ausrufen

Streit um Mauer zu Mexiko

Trump soll Nationalen Notstand vorbereiten – der gilt aktuell bereits 31-fach in den USA

Lincoln Memorial in Washington

USA

Die Shutdowns der Vergangenheit - eine kleine Geschichte des Regierungsstillstands

Von Niels Kruse

Trauerfeier George H.W. Bush

Eiseskälte bei Wiedersehen der Präsidenten – diese Tweets könnten etwas damit zu tun haben

Von Kyra Funk

John McCain

Auch die US-Promis nehmen Abschied

Donald Trump

Tod des Soulstars

Wie bitte? Donald Trump behauptet, Aretha Franklin habe "oft für ihn gearbeitet"

NEON Logo

Charity-Event für Sturmopfer

Fünf US-Präsidenten auf einer Bühne - nur einer fehlt

Jimmy Carter war von 1977 bis 1981 Präsident der Vereinigten Staaten

Ex-US-Präsident

Jimmy Carter offenbar von Gehirntumor geheilt

Schmidts Ehefrau Loki starb am 21. Oktober 2010. Hier verlässt er am 1. November 2010 die Trauerfeier in der Hamburger Hauptkirche Sankt Michaelis.

Helmut Schmidt (1918-2015)

Erst die Pflicht, dann die SPD, dann er selbst

Anklage wegen Umsturzversuchs

US-Bürger droht Todesstrafe in Nordkorea

Ehrung für Ex-Präsident

George W. Bush bekommt eigene Präsidentenbibliothek

Umstrittene Hinrichtung in Georgia

Warren Lee Hill darf leben

Hinrichtungsdrama in den USA

Warren Hill, IQ von 70, Todeskandidat

Christian Wulff

Ex-Präsident auf Reha

Von Jan Rosenkranz

"Argo" startet im Kino

Ben Affleck liefert Politthriller mit Nervenkitzel

TV-Duell im US-Wahlkampf

Showtime für Romney

Von Florian Güßgen
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?