HOME
Das deutsche Rettungsschiff "Alan Kurdi"

Deutsches Rettungsschiff "Alan Kurdi" rettet 78 Menschen aus Seenot

Das deutsche Rettungsschiff "Alan Kurdi" hat bei zwei Einsätzen vor der Küste Libyens 78 Menschen aus Seenot gerettet.

Deutsches Rettungsschiff nimmt 78 Migranten auf

Merkel zu Besuch in Istanbul

Analyse

Merkel bei Erdogan - mit einem Sack voll strittiger Themen

Merkel und Erdogan (M.) bei der Eröffnung des neuen Campus der Türkisch-Deutschen Universität

Erdogan warnt bei Merkel-Besuch vor weiterem "Chaos" im Krisenstaat Libyen

Seenotrettung

Rettungsschiff

«Ocean Viking» nimmt 92 Menschen an Bord

Rettungsschiff «Ocean Viking» nimmt 92 Menschen an Bord

Merkel mit Erdogan in Istanbul zusammengetroffen

Merkel reist nach Istanbul

Deutsch-türkische Beziehungen

Strittige Themen im Gepäck: Merkel trifft Erdogan

Merkel reist zu Erdogan nach Istanbul

Demonstranten beim Libyen-Gipfel in Berlin

Außenminister der libyschen Nachbarstaaten treffen sich in Algerien

Maas will in Algerien Ergebnisse der Libyen-Konferenz vorstellen

Libyen: Haftars Truppen greifen Flughafen in Tripolis an

Von der Leyen in Davos

Von der Leyen fordert "ernstzunehmende militärische Kapazitäten" für Europa

António Guterres

Nach Konferenz in Berlin

Guterres: UN-Resolution zu Libyen-Einigung «sehr wichtig»

Guterres: UN-Resolution zu Libyen-Einigung «sehr wichtig»

Waffenruhe in Libyen scheint zu halten

Auf dem Weg nach Davos

50. Jahrestagung

Trump eröffnet Weltwirtschaftsforum mit Rede in Davos

Österreich gegen neue «Sophia»-Mission

CDU: Bundeswehreinsatz nach Waffenstillstand prüfen

Ghassan Salamé

Nach Konferenz in Berlin

UN-Sonderbeauftragter gegen Friedenstruppe für Libyen

UN-Libyen-Gesandter Salamé

UN-Sondergesandter Salamé spricht sich gegen Friedenstruppe in Libyen aus

Trump eröffnet Weltwirtschaftsforum mit Rede in Davos

UN-Sonderbeauftragter gegen Friedenstruppe für Libyen

Henning Otte

Konflikt in Libyen

Otte: Bundeswehreinsatz erst nach Waffenstillstand prüfen

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.