HOME
Natalia Wörner

Auf der Suche

Natalia Wörner: «Nirgends habe ich mich wohl gefühlt»

Ein Aufzug in einem Gebäude

In New Yorker Stadthaus

Putzfrau sitzt drei Tage lang in Aufzug von Milliardärs-Haus fest

Fahrstuhl

In Stadthaus in Manhattan

Putzfrau saß drei Tage in Aufzug in Milliardärs-Haus fest

Alejandro Edda

Surreale Begegnung

«Narcos»-Darsteller Edda beim Prozess gegen «El Chapo»

Oprah Winfrey

Amerikas Gewissen

Promi-Geburtstag vom 29. Januar 2019: Oprah Winfrey

Franziska Knuppe ist immer noch dick im Geschäft

Franziska Knuppe

Ihre Karriere ist noch lange nicht zu Ende

Green Book - Eine besondere Freundschaft

Oscar-Favorit

«Green Book»: Mister Shirley und sein Chauffeur

Plötzlich Familie

Familienfilm

«Plötzlich Familie»: Komödie und Drama

Claes Oldenburg

Pop-Art-Ikone

Promi-Geburtstag vom 28. Januar 2019: Claes Oldenburg

Anne Hathaway

Kino-Charts

Neuer Thriller mit Anne Hathaway floppt in Amerikas Kinos

Die ehemalige AfD-Chefin Frauke Petry
+++ Ticker +++

News am Wochenende

Streitfall "Blau": AfD verliert Klage gegen Frauke Petry

Inge Ginsberg im Alter von 58 Jahren

Portrait

Holocaust-Überlebende, Spionin, Death-Metal-Sängerin: Inge Ginsbergs bewegtes Leben

NEON Logo
New York: Kurioses Winterwetter-Phänomen: Hier kann man "Wellen aus Schnee" bestaunen

Zeitrafferaufnahmen

Kurioses Wetterphänomen: Hier kann man "Wellen aus Schnee" bestaunen

Deutschland und Russland liefern sich Schlagabtausch

Ebola-Virus

Westafrika

Forscher finden Ebola-Virus erstmals in Fledermaus

Juan Guaido

Machtkampf

Venezuela: Gegenpräsident Guaidó kündigt Massenproteste an

Anleger an US-Börsen schöpfen vor dem Wochenende Zuversicht

El Chapo

Prozess gegen Drogenbaron

Ex-Bodyguard packt aus: El Chapo mordete mindestens dreimal selbst – auf grausamste Weise

Von Daniel Wüstenberg

Maas gibt Verbot von Mittelstreckenraketen noch nicht auf

Justin Bieber

Umstritten

Justin Bieber hält zu seinem Freund Chris Brown

Bryan Singer

Nach Missbrauchsvorwürfen

GLAAD-Awards: Nominierung für Queen-Film zurückgezogen

Herzogin Meghan

Ende nach Staffel neun

TV-Serie «Suits» vor dem Aus

Außenminister Maas in den USA

Weltsicherheitsrat

Premiere im UN-Sicherheitsrat: Maas spricht über Klimaschutz

Robert Mapplethorpe

Ausstellung

Guggenheim Museum zeigt Fotos von Robert Mapplethorpe

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.