HOME
Donald Trump Benjamin Netanjahu

Frieden in Nahost

Donald Trump will seinen "Deal des Jahrhunderts" präsentieren - wird es ein Plan ohne Hoffnung?

Seit Jahren schon kündigt Donald Trump einen Friedensplan für den Nahen Osten an, er nennt ihn den "Deal des Jahreshunderts". Nun soll er tatsächlich fertig sein, doch die Begeisterung hält sich in Grenzen.

Der peruanische Präsident Vizcarra

Peruaner wählen neues Parlament

Irlands Premier Varadkar kündigt vorgezogene Neuwahl an

Iran

Konflikt

Kriegsgefahr und Krisenstimmung – Frust im Iran stärkt Konservative

Trauerfeier für getöteten Soleimani

Analyse

Frust im Iran stärkt Konservative

Tausende beteiligten sich an "Lauf gegen Diktatur"

Tausende Thailänder beteiligen sich an "Lauf gegen Diktatur"

Koalition aus ÖVP und Grünen

Österreichs neue Bundesregierung vereidigt

Bisheriger Labour-Chef Jeremy Corbyn

Britische Labour-Partei eröffnet Rennen um neuen Parteichef

Benjamin Netanjahu

Korruptionsanklage

Netanjahu beantragt Immunität gegen Strafverfolgung

Abschließendes Treffen in Wien

ÖVP und Grüne einigen sich auf Regierungsbündnis in Österreich

Benjamin Netanjahu

Korruptionsanklage

Netanjahu will Immunität gegen Strafverfolgung beantragen

Dax-Bulle

Experten sind sich uneinig

Kommt nach der Dax-Sause eine Achterbahnfahrt?

Giuseppe Conte

«Marathonlauf» bis 2023

Italiens Ministerpräsident beschwört Einheit der Regierung

Benjamin Netanjahu mit Unterstützern nach Wahlsieg im Parlament

Vor Parlamentswahl

Israel: Netanjahu als Likud-Chef bestätigt

Netanjahu mit seiner Frau vor Anhängern im Dezember 2019

Netanjahu erneut zum Likud-Parteichef gewählt

Gideon Saar mit seiner Frau Geula Even auf dem Weg zur Stimmabgabe

Likud-Mitglieder wählen zwischen Netanjahu und Herausforderer Saar

Netanjahus Herausforderer Saar nach seiner Stimmabgabe

Israelische Likud-Partei stimmt über neuen Vorsitzenden ab

Präsident Schawkat Mirsijojew

Usbekistan wählt ein neues Parlament

Schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon

Sturgeon fordert neues Referendum über Unabhängigkeit Schottlands

Tony Blair bei einem Auftritt vor der Wahl

Tony Blair macht Labour-Chef Corbyn für krachende Wahlniederlage verantwortlich

Daumen rauf: Boris Johnson und seine Lebensgefährtin Carrie Symonds

Nach Parlamentswahl

Geht es nun auf einmal ganz schnell mit dem Brexit? Das ist der Ausstiegsfahrplan der Briten

Johnson bei der ersten Sitzung seines Kabinetts

Johnson will Verlängerung der Brexit-Übergangsphase per Gesetz ausschließen

Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien

Großbritannien und der Brexit

Nach Wahlsieg: Welchen Europa-Kurs wird Johnsons einschlagen?

Elektronische Anzeigetafel an der Börse

Wahl in Grossbritannien

Johnsons Sieg und Trumps Deal-Signale treiben Dax auf Rekordkurs

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.