HOME
Khashoggi war Anfang Oktober im Konsulat in Istanbul getötet worden

Justiz in Riad fordert Todesstrafe für Verdächtige im Fall Khashoggi

John Abizaid

Trump nominiert Ex-General Abizaid als neuen Botschafter in Saudi-Arabien

Energieminister al-Faleh am Sonntag in Abu Dhabi

Saudi-Arabien will nach Kursrutsch beim Rohöl Produktion drosseln

Regierungstreue Kämpfer am Samstag am Standtrand von Hodeida

Fast 150 Tote bei Kämpfen im jemenitischen Hodeida

Regierungstreue Kämpfer in einem Außenbezirk von Hodeida

Dutzende Tote bei erbitterten Kämpfen um die jemenitische Hafenstadt Hodeida

Ritz Carlton in Riad

Geheimer Deal

Saudische Regierung entlässt mehrere Prinzen aus Haft - gegen aberwitzige Geldzahlung

Blackrock Investment-Unternehmen
Kolumne

Vermörgensverwalter

Das Problem mit Blackrock ist nicht der Machtmissbrauch - sondern Passivität

Tala und Rotana Farea, deren Leichen am Ufer des Hudson Rivers in New York gefunden wurden

Verbrechen oder Suizid?

Zwei zusammengebundene Leichen, ein mysteriöser Anruf - New Yorker Polizei steht vor einem Rätsel

Von Daniel Wüstenberg
Gedenkplakat an den ermordeten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi

Mord an Journalisten

Türkische Ermittler: Khashoggi wurde erwürgt, der Leichnam vernichtet

Dieter Haller mit Angela Merkel in Saudi-Arabien
Exklusiv

Dieter Haller

Deutscher Ex-Botschafter in Saudi-Arabien wechselt zu einer PR-Agentur der Saudis

Von Hans-Martin Tillack
Die Polizei in Wuppertal hat es mit zahlreichen Anzeigen von Frauen aus Remscheid zu tun: Ein Unbekannter fotografiert sie und montiert ihre Gesichter in aufreizende Nacktfotos (Symbolbild).
+++ Ticker +++

News des Wochenendes

Schaumberge aus Shampoo auf Bach in Baden-Württemberg

Mahnwache für Jamal Khashoggi in Istanbul

Saudi-Arabien liefert Verdächtige im Fall Khashoggi nicht an Türkei aus

Die Polizei in Wuppertal hat es mit zahlreichen Anzeigen von Frauen aus Remscheid zu tun: Ein Unbekannter fotografiert sie und montiert ihre Gesichter in aufreizende Nacktfotos (Symbolbild).
+++ Ticker +++

News des Tages

Erlebnispark in Bottrop wegen Bombendrohung evakuiert

Annalena Baerbock

Grüne fordern Rüstungsexportgesetz und mehr Parlamentskontrolle über Waffenverkäufe

Bundeskanzlerin Angela Merkel

Merkel verurteilt bei Telefonat mit König Salman Tötung Khashoggis

Polizist am Eingang zum saudiarabischen Konsulat

Staatsanwalt in Riad: Khashoggi laut türkischen Ermittlern vorsätzlich getötet

Polizeiauto mit Blaulicht
+++ Ticker +++

News des Tages

Kampfhund greift mehrere Fußgänger an - Polizei schießt

Kronprinz Mohammed am Mittwoch in Riad

Kronprinz Mohammed verurteilt Khashoggis Tod als "abscheuliches Verbrechen"

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (l.), der getötete Journalist Jamal Khashoggi (Archivbilder)
Pressestimmen

Rede in Ankara

Fall Khashoggi: "Erdogan setzt darauf, das saudische Herrscherhaus zu zermürben"

Den saudische Kronprinz Mohammed bin Salman war im März zu Gast bei Donald Trump

Fall Khashoggi

Trumps Eiertanz - warum er die Saudis für eine Eskalation, die unmittelbar bevorsteht, braucht

Jamal Khashoggi. Dem Herrscher Saudi-Arabiens war der Journalist mit seiner Kolumne in der "Washington Post" und 1,7 Millionen Abonnenten auf Twitter zunehmend ein Dorn im Auge. 

Einreisesperren

USA identifizieren 21 Verdächtige im Fall Khashoggi und verhängen erste Sanktionen

US-Außenminister Mike Pompeo

USA kündigen erste Sanktionen gegen Saudi-Arabien im Fall Khashoggi an

Aufnahmen von Überwachungskameras zeigen den Journalisten Jamal Khashoggi (l.) und einen mutmaßlichen Doppelgänger (r.), der das Konsulat in Istanbul nach dem Mord an Khashoggi verlassen haben soll 

Nach Erdogan-PK

Was über den Tod von Jamal Khashoggi bekannt ist - und was noch ermittelt werden muss

US-Präsident Donald Trump spricht am Montag auf dem Rasen des Weißen Hauses mit Journalisten
Analyse

Zwischenwahlen in den USA

Mit diesen dreisten Lügen macht Donald Trump Wahlkampf

Von Marc Drewello
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.