HOME

"Pflichtverletzung"

Russisches Kopfgeld für getötete US-Soldaten? Vorwürfe gefährden Trumps Wiederwahl

Die "New York Times" berichtet, Präsident Trump habe schon im Februar davon erfahren, dass Russland eine Belohnung für die Tötung von US-Soldaten ausgesetzt habe. Das bringt Trump in eine schwierige Lage.

US-Präsident Donald Trump hat sich via Twitter zu Berichten geäußert, Russland habe Kopfgeld auf US-Soldaten in Afghanistan ausgesetzt (Archivbild)

Via Twitter

Russisches Kopfgeld auf US-Soldaten? Trump reagiert auf die Berichte

Trump

«Fake News»

Kopfgeld-Affäre: Trump weist neue Berichte zurück

Hat Donald Trump nichts gegen Russland unternommen, obwohl möglicherweise ein Kopfgeld auf US-Soldaten ausgesetzt war?

Medienberichte

Trump offenbar über Kopfgeld auf US-Soldaten unterrichtet – Dementi folgt prompt

US-Demokratin Nancy Pelosi

US-Demokraten fordern Aufklärung über angebliche Prämien für Taliban-Attacken

Ein Verletzter auf einem Markt der Provinz Helmand

Mindestens 23 Menschen durch Explosionen auf Markt in Afghanistan getötet

Kabul

Terror der Taliban

Afghanistan: Fast 300 tote Sicherheitskräfte in einer Woche

Malala Yousafzai

Friedensnobelpreisträgerin

Acht Jahre nach Taliban-Attentat: Aktivistin Malala feiert Uni-Abschluss – und will erst mal chillen

Neon-Logo

Dr. Abdullah

Er ist der Gegenspieler der Taliban - und Afghanistans Hoffnung auf Frieden

Stern Plus Logo
Soldat kümmert sich nach Anschlag in Kabul um ein Baby

Pompeo fordert afghanische Regierung und Taliban zu Zusammenarbeit auf

Afghanistans Präsident Aschraf Ghani

Afghanistans Präsident befiehlt Wiederaufnahme von Offensive gegen Taliban

Ein Neugeborenes wird aus der Klinik gerettet

Mindestens 14 Tote bei Anschlag auf Entbindungsklinik in Kabul

Ihr eigentlicher Krieg begann erst nach dem Gefecht am Karfreitag 2010: Taliban-Kommandant Habib (l.), US-Pilot Jason LaCrosse und Bundeswehrsoldat Maik Mutschke
stern-Reportage

Gefechte am Karfreitag 2010

Sie waren drei Krieger

Von Jan Christoph Wiechmann
Graffito mit dem US-Afghanistan-Unterhändler Zalmay Khalilzad und dem Taliban-Gründer Mullah Abdul Ghani Baradar

Afghanische Regierung lässt hundert Taliban-Kämpfer frei

Taliban ziehen sich aus Gesprächen über Gefangenenaustausch zurück

Taliban kündigen Rückzug aus Gesprächen über Gefangenenaustausch mit Kabul an

Rückschlag für innerafghanische Gespräche

Taliban lehnen Verhandlungsteam der afghanischen Regierung ab

Ein Mitglied des syrischen Zivilschutzes versprüht Desinfektionsmittel in einem Krankenhaus

Pandemie

Corona in Kriegsgebieten - die Gefahr einer neuen Katastrophe

US-Außenminister Mike Pompeo (l.) und Aghanistans Staatschef Ashraf Ghani

USA kürzen Hilfen für Afghanistan um eine Milliarde Dollar

US-Außenminister Mike Pompeo

US-Außenminister zu Gesprächen mit Taliban-Anführern in Katar eingetroffen

US-Außenminister Mike Pompeo

US-Außenminister zu Gesprächen in Kabul eingetroffen

Der US-Sondergesandte für Afghanistan, Zalmay Khalilzad

USA: Fortschritte bei Verhandlungen über Gefangenenaustausch in Afghanistan

Sicherheitskräfte in der Nähe des Anschlagsorts

Mindestens 27 Zivilisten bei Angriff auf Kundgebung in Kabul getötet

US-Soldaten in Afghanistan im Jahr 2018

IStGH erlaubt Ermittlungen zu möglichen Kriegsverbrechen in Afghanistan

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg im AFP-Interview

Nato-Generalsekretär: Afghanistan-Abzug nur bei Reduzierung der Gewalt