HOME

Zeitung: Britische Premierministerin May erwägt Neuwahlen

London - Die politisch angeschlagene britische Premierministerin Theresa May lässt nach einem Medienbericht einen Notfallplan für Neuwahlen im November ausarbeiten. Auf diese Weise wolle sie die Brexit-Verhandlungen und ihr eigenes Amt retten, berichtete die «Sunday Times». Zwei ihrer Berater sollen bereits mit den Planungen begonnen haben. Eine klare Quelle nannte die Zeitung aber nicht. Downing Street dementierte den Bericht umgehend: «Das ist schlicht falsch», sagte ein Regierungssprecher.

Parteichef Jeremy Corbyn beim Labour-Parteitag in Liverpool

Britische Labour-Partei eröffnet Parteitag in Liverpool

Britischer Außenminister sauer wegen Posts von Tusk

Theresa May

London dementiert Bericht

Zeitung: May lässt Notfallplan für Neuwahlen ausarbeiten

Theresa May

Pläne zum EU-Austritt

Nach Brexit-Eklat Nervosität auf beiden Seiten

Theresa May droht wieder Ärger im britischen Kabinett

May bekräftigt ihre Brexit-Pläne

May beim EU-Treffen in Salzburg

May sieht Brexit-Verhandlungen "in einer Sackgasse"

Britische Zeitungen

Heftige Attacke

Britische Presse: Macron und Tusk sind «dreckige Ratten»

Britische Grenze

Vorerst kein Sondergipfel

EU will Brexit-Durchbruch binnen vier Wochen

May: Neuer Vorschlag für irische Grenze nach Brexit

Tusk vor der Presse in Salzburg

EU erteilt Mays Brexit-Plan zu Handelsbeziehungen klare Absage

Premierministerin May in Salzburg

May kündigt neuen Plan zu irischer Grenzregelung an

EU-Gipfel tritt bei Brexit und Flüchtlingsverteilung auf der Stelle

Die britische Premierministerin May in Salzburg

EU-Staats- und Regierungschefs beenden ersten Gipfeltag

EU-Gipfel: Auftakt mit Debatte zum Flüchtlingsstreit

Brexit-Minister fordert mehr Entgegenkommen der EU

Theresa May

Mein Plan - oder das Chaos: May warnt parteiinterne Kritiker vor Brexit-Wirren

Theresa May

Britische Regierungschefin May "irritiert" über Nachfolgespekulationen

Skripal-Attentat: Alexander Petrow und Ruslan Boschirow in Salisbury am 4. März 2018

Geheimdienst hinter Anschlag?

Drei Tage im März: So reisten die mutmaßlichen Skripal-Attentäter durch England

Von Ellen Ivits
Russische Herkunft des Nervengifts im Fall Sergej Skripal von OPCW bestätigt

Attentat auf Ex-Spion

Theresa May: Verdächtige im Fall Skripal sollen russische Agenten sein

Die Verdächtigen am 4. März in Salisbury

Britische Polizei fahndet nach Skripal-Anschlag per Haftbefehl nach zwei Russen

Ex-Außenminister Boris Johnson

Ex-Außenminister Johnson warnt vor "Sieg" der EU in den Brexit-Verhandlungen

May weist Forderungen nach zweitem Brexit-Referendum zurück