HOME

Syrien und Arabische Liga kritisieren Trumps Nahost-Plan

Kairo - Die Arabische Liga und Syrien haben den Nahost-Plan von US-Präsident Donald Trump kritisiert. Aus dem syrischen Außenministerium in Damaskus hieß es, der Plan komme einer Unterwerfung unter die israelische Besatzung gleich, meldet die staatliche Agentur Sana. Die US-Politik verfolge einzig und allein das Ziel, Israel zu dienen. Die Arabische Liga sieht in dem Plan eine Verletzung legitimer Rechte der Palästinenser. Ein gerechter und dauerhafter Frieden könne nicht erreicht werden, solange die israelische Besatzung palästinensischer Gebiete ignoriert werde.

Donald Trump auf Wahlkampf in New Jersey

Republikaner können Zeugen im Impeachment-Prozess womöglich nicht verhindern

Röttgen: Trumps Nahost-Plan ist «Rückschritt»

Donald Trump und John Bolton

Amtsenthebung gegen US-Präsident

Donald Trump und John Bolton: Ein absehbares Missverständnis mit unabsehbaren Folgen

Von Niels Kruse
US-Präsident Donald Trump mit Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu im Weißen Haus in Washington
Pressestimmen

Zwei-Staaten-Lösung

Urteil über Trumps Nahost-Plan: "Im Ernst? Dieser 'Friedensplan' ist zynisch"

Palästinenser weisen Trumps Nahost-Plan scharf zurück

Nahost-Plan von Trump

"Mülleimer der Geschichte"

Palästinenser weisen Trumps Nahost-Plan scharf zurück

EU will Trumps Vorschläge zu Nahost «prüfen und bewerten»

Der Palästinensische Präsident Mahmud Abbas

Zugeständnisse an Israel

So reagieren die Palästinenser auf Trumps Nahost-Pläne

Nahost-Plan von Trump

Hintergrund

Nahost-Plan: Für den «Mülleimer» - oder Weg zum Frieden?

US-Präsident Trump

Trump-Anwälte schließen Plädoyers in Impeachment-Prozess ab

Benjamin Netanjahu und Donald Trump

Nahost-Konflikt

Trump schlägt Zwei-Staaten-Lösung vor

Hamas weist Nahost-Plan Trumps als «Nonsens» zurück

Trumps Nahost-Plan sieht auch Zwei-Staaten-Lösung vor

US-Präsident Donald Trump (l.) und der israelische Premier Benjamin Netanjahu
+++ Trump-Ticker +++

Nahost-Plan

Trump schlägt palästinensischen Staat mit Ostjerusalem als Hauptstadt vor

Präsident Trump

Trump stellt Nahost-Plan mit "realistischer Zwei-Staaten-Lösung" vor

Video

Trump schlägt palästinensischen Staat mit Hauptstadt Ost-Jerusalem vor

Trump: Palästinenser sollen Hauptstadt in Ost-Jerusalem haben

Trump: Nahost-Plan sieht Zwei-Staaten-Lösung vor

John Bolton, damals noch US-Sicherheitsberater, mit Präsident Donald Trump im April 2018 in Mar-a-Lago
Analyse

Verfahren gegen Trump

Fünf (teilweise ziemlich skurrile) Argumente der Republikaner gegen eine Aussage von Bolton

Von Marc Drewello
Donald Trump und Recep Tayyip Erdogan

Buch von Ex-Sicherheitsberater

John Bolton und Justizminister Barr werfen Trump beunruhigende Nähe zu Autokraten vor

5G-Ausbau in Großbritannien

Unter Einschränkungen

Huawei darf bei 5G-Ausbau in Großbritannien mitmischen

Benjamin Netanjahu

Netanjahu zieht Antrag auf Immunität zurück

Trump stellt Nahost-Plan vor: Palästinenser reagieren zornig

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.