HOME

150.000 Soldaten im Einsatz: Venezuela startet gewaltiges Militärmanöver an Grenze zu Kolumbien

150.000 Soldaten kommen zum Einsatz: Das venezolanische Militär hat an der Grenze zu Kolumbien ein riesiges Manöver gestartet. Angeblich will sich Staatschef Maduro gegen "Androhung von Aggression" aus dem Nachbarland wehren. 

Venezolanische Soldaten proben an der Grenze zu Kolumbien den Ernstfall

Venezolanische Soldaten proben an der Grenze zu Kolumbien den Ernstfall

AFP

Die venezolanischen Streitkräfte haben an der Grenze zu Kolumbien eine große Militärübung gestartet. "Heute beginnt das Manöver "Souveränität und Frieden 2019". Alle Verteidigungssysteme kommen zum Einsatz, um Frieden und Ruhe für das venezolanische Volk zu garantieren", schrieb Staatschef Nicolás Maduro am Dienstag auf Twitter. Das Manöver soll bis zum 28. September dauern. Wie unter anderem die Tagesschau berichtet, sollen dabei etwa 150.000 Soldaten exerzieren. Für die Übungszwecke wurden dem Bericht zufolge Tanker, Raketenwerfer und Flugzeuge an die Grenze zu Kolumbien verlegt. Grund für das Manöver soll die "Androhung von Aggression gegen Venezuela" sein, so Manduro. 

Nicolás Maduro wirft Kolumbien vor, Venezuela destabilisieren zu wollen

Der sozialistische Präsident Maduro wirft der konservativen Regierung von Kolumbien immer wieder vor, das Nachbarland destabilisieren zu wollen. Im seit Monaten andauernden Machtkampf zwischen Maduro und dem selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó zählt Bogotá zu den wichtigsten Unterstützern des Oppositionsführers. 

Kolumbiens Präsident Iván Duque wirft der venezolanischen Regierung vor, die linken Rebellen des südamerikanischen Landes zu unterstützen und ihnen Schutz zu gewähren. Bei der UN-Vollversammlung in diesem Monat will er Beweise dafür vorlegen. Maduro weist die Vorwürfe zurück.

amm / DPA