HOME
stern-Reportage

Europas neue Grenze: Migranten im Wüstenstaat Niger. Ihr Ziel: Europa. Dem will die EU Einhalt gebieten, schon vor Ort. Kann das funktionieren?

Mit viel Geld und etwas Logistik fördert die EU den bettelarmen Staat Niger, um die Flüchtlingsströme aus der Sahara einzudämmen. Doch das funktioniert kaum – die Verzweifelten riskieren weiterhin alles.

Wüstenstaat Niger: Die EU möchte Migranten schon vor Ort aufhalten

Dehydrierte Flüchtlinge in der Wüste nahe Agadez in Niger. Ihr Fahrer hatte sie einfach ausgesetzt. Drei Tage hielten sie aus, bevor sie entdeckt wurden

Nein, er ist kein reuiger Menschenschmuggler. Der Häftling Mahamane Ousmane beharrt darauf, nichts falsch gemacht zu haben. Der Gefängnisdirektor mit dem roten Barett hat ihn aus der Gemeinschaftszelle im Maison d'Arrêt von Agadez in sein Büro bringen lassen. Nun schildert der 31-Jährige, wie er Migranten durch die Sahara nach Libyen gefahren hat, "unzählige Male". Agadez–Dirkou– Sabha, das war seine Route. Es war gefährlich, es war lukrativ, es war legal. "Aber dann verlangten die Europäer vom Präsidenten ein neues Gesetz, und plötzlich war ich ein Krimineller." Sieben Polizisten verhafteten ihn in einer Nacht vor fünf Monaten und 20 Tagen. Er wollte gerade wieder abfahren in die Wüste, "mit einer Ladung Nigerianer".

Zehn Tage noch, dann hat Mahamane Ousmane seine Strafe abgesessen. Er muss fünf Kinder ernähren. Seinen Toyota Hilux erhält er nicht zurück. Der verrottet neben 100 weiteren konfiszierten Schlepper-Autos auf einem Kasernengelände, Militärzone 2, Agadez. Für den Pick-up hatte er in einer Goldmine geschuftet. Acht Millionen CFA investierte er, 12.000 Euro, "ein Drittel muss ich noch abbezahlen". Ousmane hat eine Frage: Wie soll das gehen, ohne wieder einzusteigen in den Menschenschmuggel?

Migrationsökonomie

Das Gesetz, das Männern wie Ousmane die Existenzgrundlage nimmt, ist das Gesetz Nummer 2015-36. Als Bundeskanzlerin Angela Merkel im Herbst 2016 Niger besuchte, hatten die Behörden gerade begonnen, es umzusetzen. Wer den Transport von Ausländern ab Agadez in Richtung Norden unterstützte, dem drohten plötzlich bis zu 30 Jahren Haft und bis zu 45.000 Euro Geldstrafe. Transporteure, Quartiergeber, Reisebüros – das Big Business mit den Migranten war nun illegal.

Doch dadurch riss der Menschenstrom nicht ab; die Migrationsökonomie von Agadez läuft weiter im Untergrund. Die Schleuser, die Fahrer, die Betreiber von Unterkünften gehen verdeckt vor. Kundschaft haben sie reichlich.

Baldé zum Beispiel, 22 Jahre alt, wartet auf die Chance für seinen nächsten Versuch. Mit anderen jungen Männern aus Westafrika versteckt er sich hinter der Lehmmauer eines kleinen Gehöfts südlich der Altstadt. Drei Zimmer mit Strohmatten, alten Teppichen, Schüsseln, Töpfen; keine Möbel. Es ist Sonntagnachmittag, die Sonne brennt unbarmherzig, 42 Grad. Baldé trägt ein grünes T-Shirt und eine Sonnenbrille. Er stammt aus Conakry in Guinea. Mehrfach hat er schon versucht, durch die Sahara zu gelangen. Einmal waren sie im Konvoi unterwegs. Drei Toyotas, auf den Ladeflächen je 24 Migranten, unter ihnen Frauen, Kinder. "Bei Ségédine befahl uns der Fahrer auszusteigen. Angeblich hatte er eine Militärpatrouille gesichtet. Er versprach, in zwei Stunden zurück zu sein", sagt Baldé. "Er kam nicht."

Der junge Baldé aus Guinea (vorn) hat schon mehrere Anläufe Richtung Europa unternommen. Wie so viele hier wird er es wieder versuchen   

Der junge Baldé aus Guinea (vorn) hat schon mehrere Anläufe Richtung Europa unternommen. Wie so viele hier wird er es wieder versuchen   

Die Wüste tötet grausam. Die Sonne sticht, der Schweiß verdunstet sofort. Die Gruppe hatte keinen Tropfen Wasser mehr. Alle dehydrierten, verloren jedes Zeitgefühl. "Wir sind marschiert, gegangen, gekrochen. Irgendwann legten sich einige nur noch hin zum Sterben." Am vierten Tag fanden Soldaten die traumatisierten Überlebenden. "Ein Dutzend ist gestorben."

Was er tun würde, wenn er denselben Fahrer nun in Agadez wiedersehen würde? "Ich würde ihm sagen: Bring mich Richtung Europa!" Baldé ist entschlossen, seinen Plan durchziehen. Schweiz, England, ein Studium dort. Er weiß sehr genau, dass der Norden sich abschottet. Namen von Ministern wie Salvini und Seehofer kann er einordnen. "Hör zu", sagt Baldé trotz alledem: "Nichts und niemand wird mich abhalten." Es ist der gleiche Fatalismus, den jemand an einer Wand in dieser tristen Unterkunft verewigt hat. "Europe ou rien", steht da in schwarzer Sprühfarbe. Europa oder nichts.

Agadez, die alte Wüstenstadt, liegt mitten im Niger, laut UN-Entwicklungsindex das zweitärmste Land der Welt. 120.000 Einwohner, staubige Straßen, teils alte Lehmarchitektur, Weltkulturerbe. Niger ist auf der falschen Seite der Sahara. Seit Jahren passieren Arbeitssuchende das Land, um in Algerien oder Libyen Geld zu verdienen. Weit über 80 Prozent der afrikanischen Migranten bleiben in Afrika. Doch der Sturz von Diktator Ghaddafi 2011 hat Libyen, einst Brotkorb Nordafrikas, ins Chaos gestürzt. Und Agadez zum Drehkreuz für Hunderttausende Schwarzafrikaner gemacht, Glückssucher auf dem Weg nach Europa und Flüchtlinge auf der Suche nach Sicherheit.

Niger gilt als Musterpartner

Die Regierungen in Paris, Berlin, Rom und Brüssel haben Niger ins Visier genommen. Ihr Ziel, die EU abzuschotten vor den Menschenströmen, wandelt das Land in ein Labor für Europas Flüchtlingspolitik. "Migrationspartnerschaft" nennt man das, und "Fluchtursachenbekämpfung". Eine Milliarde für den Stopp der Migration, das ist der Deal. Agadez, das Tor zur Sahara, soll Europas neue Südgrenze sein, und Gesetze wie 2015-36 sollen sie schließen.

Niger gilt den Europäern dabei als Musterpartner. Es ist mit seinen 20 Millionen Einwohnern größter Pro-Kopf-Empfänger von EU-Hilfsgeldern überhaupt. Das Staatsbudget ist zu 45 Prozent auslandsfinanziert. Anders als üblich bei Empfängerstaaten mit grassierender Korruption fließen 75 Prozent der Zuwendungen direkt an die Regierung in Niamey mit ihren 44 Ministerien.

Skelettierte Autos im Grenzgebiet zu Algerien. Die unzähligen Toten der Migration werden von den Sandstürmen auf ewig begraben

Skelettierte Autos im Grenzgebiet zu Algerien. Die unzähligen Toten der Migration werden von den Sandstürmen auf ewig begraben

Die Musterpartnerschaft allein aber kann die Verzweiflung der Flüchtenden nicht lindern. Und den Geschäftssinn der Profiteure nicht mindern. Sidi, ein junger Targi, fuhr früher zweimal im Monat mit Migranten ins libysche Sabha. Jede Tour dauerte drei bis vier Tage und brachte ihm umgerechnet 750 Euro ein. Gutes Geld in Agadez. Viele Schmuggler gaben es mit vollen Händen aus, im feinen Restaurant Le Pilier oder bei Partys im Nachtclub Bianou, wo Whisky und Heineken-Bier reichlich flossen.

Heute muss Sidi seine Einnahmen verstecken. "Das Geschäft ist riskant, jeder misstraut jedem", sagt er. "Militärs kontrollieren Brunnen und Raststellen in der Sahara, wir müssen sie weiträumig umfahren." Neue Korridore entstehen im Grenzgebiet zum Tschad. Die Touren dauern nun bis zu sieben Tage und sind viel gefährlicher geworden. Mit der Kriminalisierung der alten Migrationsökonomie entstehen klandestine Schleusernetzwerke; Strukturen, die eigentlich ausgeschaltet werden sollten.

"Kriminell ist das, was die EU hier veranlasst hat", sagt Ibrahim Manzo Diallo, ein Aktivist, der die Radiostation "Sahara FM" betreibt. "Gesetz Nummer 36 kostet viele Migranten und Flüchtlinge das Leben." Diallo hat ein Netzwerk von Informanten in der Sahara mit Telefonen ausgestattet und eine Notfall-Hotline gegründet, "Alarme Phone Sahara". Die Wüste ist gut drei Mal so groß wie das Mittelmeer. UN-Organisationen schätzen, dass auf einen Ertrunkenen mindestens zwei Tote in der Sahara kommen. "Ein Friedhof aus Sand. Das kriegt bei euch in Europa aber kaum einer mit", sagt Diallo.

US- Drohnenbasis

Issa Kilila, selbst ehemalig legaler Schleuser, hat eine Interessensgemeinschaft derer gegründet, die nun nicht mehr legal sind und auf andere Berufe umgeschult werden sollen

Issa Kilila, selbst ehemalig legaler Schleuser, hat eine Interessensgemeinschaft derer gegründet, die nun nicht mehr legal sind und auf andere Berufe umgeschult werden sollen

Der Busbahnhof von Agadez ist ein Karree mit 20 Reisebüros; mit Verkaufsständen für Wasserkanister, Decken, Gemüse und Billigschuhe; mit Geldschaltern, Geschäften für Autoteile. Neben einem chinesischen Imbiss namens Exodus hat Issa Kilila sein Büro. Als das Schleppergesetz verabschiedet wurde, gründete er die "Fördervereinigung für Migranten und Flüchtlinge". Sie vertritt 147 einstige "Passeurs". So werden die Schmuggler in Agadez genannt.

Kilila, 44, hellgrauer Anzug, ist aufgebracht. Er kramt in Stapeln vergilbter Papiere und sucht nach "Beweisen". Zeigt Listen mit Nummern von Fahrzeugen, mit Namen und Herkunftsländern von Passagieren, zeigt Nachweise für Steuerzahlungen, Gebührenbelege von Stadtrat, Bürgermeisteramt, Gendarmerie. "Alles war legal. Die Migranten kamen zu uns, wir kennen das Geschäft und die Wüste." Das Militär eskortierte die Konvois kilometerweit in die Sahara und kassierte dafür. Der Handel mit weißen Toyotas aus Libyen blühte. "Alle haben mitgemacht in Agadez. Und jetzt tötet euer Gesetz unsere Gesellschaft."

Die Wirtschaft in der Stadt ist fast zum Erliegen gekommen. Zwar finanziert die EU "Aktionspläne" und Projekte zur Ankurbelung der örtlichen Ökonomie. Sie sollen alternative Einnahmequellen auch für die einstigen Gewinner der Migrationsindustrie schaffen. Mehr als 5000 Passeurs haben sich losgesagt vom Menschenschmuggel und in Bewerberlisten eingetragen.

Doch schon die Pilotphase des Projekts erstickt in der Bürokratie. Der Schwarzhandel mit ausgefüllten Anträgen zur Finanzierung von Geschäftsideen blüht. Nur wenige Start-ups sind bewilligt, das von Issa Kilila zum Beispiel. Nur: Was soll einer wie er, der bislang 20 Familienmitglieder versorgen konnte, als Taxiunternehmer mit einer EU-finanzierten dreirädrigen Motor-Rikscha – ohne Kunden?

Ein ehemaliger Schleuser. Erzählen vom Business will er gern, sich zeigen weniger gern

Ein ehemaliger Schleuser. Erzählen vom Business will er gern, sich zeigen weniger gern

"Es gärt in Agadez", sagt er warnend. Es wäre nicht das erste Mal, das von hier aus eine Rebellion losbricht. "Wenn in fünf Jahren alle arbeitslos sind und die Dschihadisten mit Geld winken, werden sie Zulauf haben." Al-Qaida, der IS, Boko Haram, sie alle sind in der Region aktiv. Die US-Luftwaffe errichtet bei Agadez eine Drohnenbasis für 110 Millionen Dollar, 500 Soldaten sollen hier stationiert werden. Französische Militärs sind im Land, um Anti-Terror-Operationen in Mali abzusichern – und den Uranabbau für Frankreichs Kernkraftwerke.

Folter

Agadez bleibt eine Stadt der Migranten, der Gestrandeten. Niemand kann sicher sagen, wie viele Flüchtlinge hier noch hausen. Sozialarbeiter der UN-Migrationsbehörde IOM sprechen sie in Busstationen und ihren Verstecken an, um sie zur Rückkehr in ihre Heimatländer zu bewegen.

470 sind derzeit im abgeschirmten Transitzentrum der IOM untergebracht. 470 geplatzte Träume, Foltererlebnisse, Traumata. Im Schnitt bleiben die Migranten knapp drei Wochen hier, bis die IOM von den Botschaften der Herkunftsländer die Papiere für die Rückreise und den Transport organisiert hat.

Die Sudanesin Ihsam Mohamed und ihre Kinder. Seit Anfang 2017 ist sie in einem Lager in Agadez

Die Sudanesin Ihsam Mohamed und ihre Kinder. Seit Anfang 2017 ist sie in einem Lager in Agadez

Ein Dienstagmorgen, 8.30 Uhr, die Hitze ist noch zu ertragen. Im IOM-Camp spielen ein paar Männer Fußball. Die überdachten Sammelunterkünfte sind zu den Seiten offen. Jean Bamy aus Guinea trägt ein Trikot von Juventus Turin. Er zeigt eine weiße Plastikkarte mit Strichcode, Registrierungsnummer AR009548. Musiker ist er, Gitarrist. Ein Kollege von ihm hat es bis nach Freiburg geschafft. Der 40-Jährige selbst hat in Algerien in der Baubrigade einer chinesischen Firma gearbeitet. "Ich wollte Geld verdienen für den Weg nach Europa." Umgerechnet 870 Euro würde er brauchen, sagte ihm sein "Coxeur" in Algerien, sein Mittelsmann. Aber die Chinesen zahlten den vereinbarten Lohn nicht. Später wurde er ausgeraubt. 18 Monate, alles vergebens. Nun gibt er auf. Geht zurück in sein Dorf in Guinea, mit leeren Händen. "Die Familie wird wütend sein", sagt er. "Aber wenn ich ihnen meine Tortur durch die Sahara erkläre, sind sie vielleicht doch froh, dass ich noch lebe."

Jean Bamy aus Guinea arbeitete in Algerien und ist im Niger gestrandet. Seinen Traum von Europa hat er aufgegeben

Jean Bamy aus Guinea arbeitete in Algerien und ist im Niger gestrandet. Seinen Traum von Europa hat er aufgegeben

Nicht zurück können 2000 Sudanesen in Agadez. Sie kamen nach jahrelanger Odyssee im vorigen Jahr. Ein Blogger hatte das Gerücht verbreitet, sie könnten von Niger aus legal nach Europa ausreisen. Fake News. Weil Sudanesen an der Seite von Milizen in Libyen kämpfen, ließen die Behörden im Niger Hunderte verhaften und im Grenzgebiet zu Libyen aussetzen. Die etwas weniger Unglücklichen strandeten in Agadez. "Es ist mir egal, wo ich leben kann", sagt Ihsam Mohamed, Mutter von fünf Kindern und im siebten Monat schwanger.

"Ausschiffungszentrum"

"Hauptsache, ich lebe in Freiheit." Wie so viele hier setzt sie ihre Hoffnung auf das Flüchtlingshilfswerk UNHCR. Das versucht, in der Masse der Migranten Flüchtlinge und Asylberechtigte zu identifizieren, denen internationaler Schutz zusteht. In der Hauptstadt Niamey beherbergt das UNHCR Menschen in 22 sogenannten Schutzhäusern. Elf Staaten, darunter auch Deutschland, haben zugesagt, Flüchtlinge dauerhaft aufzunehmen, aber erst nach Befragungen durch die eigenen Flüchtlingsbehörden. Das Verfahren, das Alessandra Morelli, die Chefin des UNHCR im Niger, ausgehandelt hat, erinnert an die Idee der "Hotspots" oder "Ausschiffungszentren", die Politikern in Europa vorschweben, um das Management des Migrantenstroms nach Afrika auszulagern. "Es geht darum, für diese Schutzbedürftigen, die schlimmste Erfahrungen hinter sich haben, legale Wege für eine Umsiedlung nach Europa zu finden", sagt Morelli.

Alessandra Morelli, Chefin des UN-Flüchtlingshilfswerks im Niger. Ihre Mitarbeiter erstellen Dossiers zu den Flüchtlingen, die ihre Organisation beherbergt; europäische Beamte befragen die Menschen danach vor Ort

Alessandra Morelli, Chefin des UN-Flüchtlingshilfswerks im Niger. Ihre Mitarbeiter erstellen Dossiers zu den Flüchtlingen, die ihre Organisation beherbergt; europäische Beamte befragen die Menschen danach vor Ort

Nach langen, oft quälenden Befragungen bestimmen ihre Mitarbeiter den Flüchtlingsstatus der Betroffenen. Dossiers zu den Fällen leitet das UNHCR weiter an jene elf Staaten: Personalien, Familienhintergrund, Fluchtrouten, Schlepperkontakte.

Die potenziellen Aufnahmeländer schicken dann Delegationen nach Niamey, um dort die Flüchtlinge selbst zu befragen. Die Anhörungen finden in vier grauen, klimatisierten Containern auf einem Gelände des UNHCR statt. Die Beamten aus Europa sitzen hinterm Laptop an einem langen Tisch dem Flüchtling gegenüber. Im Innenhof harren vor einem Fernseher weitere Kandidaten auf ihren Termin, nebenan ein Spielplatz für Kinder. Pro Tag werden maximal zehn Flüchtlinge angehört, je nach Fall eine oder mehrere Stunden lang.

Die französische Ausländerbehörde Ofpra schickt seit November 2017 Befrager nach Niamey. Das deutsche Flüchtlingsamt Bamf war noch nicht vor Ort. Doch erst 200 der bislang 900 Befragten sind tatsächlich in Europa angekommen. Was belegt, wie dünn der Tropfen ist, der an Europas neuer Südgrenze auf den heißen Stein fällt. Unter den geschätzt 750.000 Migranten in Nigers Nachbarland Libyen etwa hat das UNHCR 54.000 Asyl- oder Flüchtlingsfälle ausgemacht.

Glück

Wenn Alessandra Morelli eines der Schutzhäuser in Niamey betritt, dann klatschen die Frauen mit den bunten Gewändern und Kopftüchern. 27 sind in Haus Nummer zwölf untergebracht, die meisten aus Somalia. "Woher genau kommt ihr denn?", fragt die Römerin in die Runde. "Ah, Mogadischu." Das kennt sie gut, dort hat Morelli vor vier Jahren ein Selbstmordattentat auf ihren UN-Landcruiser überlebt. Sie singt mit den Migrantinnen ein somalisches Friedenslied.

Vor wenigen Wochen wurden mehrere Frauen aus Haus zwölf abgeholt und in die Schweiz geflogen. Für einige andere geht es demnächst nach Frankreich. Sie können ihr Glück kaum fassen.

Themen in diesem Artikel