HOME
Liveblog

Hamburg-Wahl 2020: Alle Stimmen ausgezählt: AfD und FDP zittern sich in die Bürgerschaft

Bürgerschaftswahlen in Hamburg: Laut Landeswahlleitung hat die SPD klar gewonnen, die Grünen haben ordentlich zugelegt. AfD und FDP schaffen die Fünf-Prozent-Hürde. Die Wahlnacht im Liveblog zum Nachlesen.

Hamburg: Ein großes beleuchtetes Kreuz steht als symbolisches Wahlkreuz auf dem Rathausmarkt vor dem Rathaus

Hamburg: Ein großes beleuchtetes Kreuz steht als symbolisches Wahlkreuz auf dem Rathausmarkt vor dem Rathaus

DPA

SPD und Grüne haben in Hamburg einen klaren Wahlsieg eingefahren und können damit die letzte noch existierende rot-grüne Koalition in Bund und Ländern fortsetzen.

Wie die Landeswahlleitung am Sonntagabend mitteilte, kommen die Sozialdemokraten nach vereinfachter Auszählung der für die Parteien auf den Landeslisten abgegebenen Stimmen auf 39,0 Prozent. AfD und FDP würden demnach mit 5,3 beziehungsweise 5,0 Prozent in der Bürgerschaft bleiben. Die Grünen kämen als zweitstärkste Kraft auf 24,2, die CDU auf 11,2 und die Linke auf 9,1 Prozent. Ein vorläufiges amtliches Endergebnis wird erst für Montagabend erwartet.

Zum Nachlesen: So lief der Wahlabend in Hamburg

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    Alles in allem gibt es also einen Trend in die Richtung, dass der AfD erneut der Sprung in die Bürgerschaft gelungen ist - wenn auch denkbar knapp. Für die FDP scheint es noch knapper zu sein. Zur Erläuterung: Auch bei den anderen Parteien gibt es derzeit ähnliche Schwankungen, die aber naturgemäß nicht so entscheidend sind. An der deutlichen Mehrheit für Rot-Grün ändert das nichts.

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    Auch bei infratest dimap geht die Entwicklung in eine ähnliche Richtung:

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    Das meldet gerade Statistik Nord. Danach ist nach Auszählung von 80 Prozent der Wahlbezirke die AfD bei 5,5 Prozent und die FDP bei 4,9:


  • DieterHoss
    • DieterHoss

    Eine Erläuterung zu den noch großen Abweichnungen bei den Hochrechnungen:

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    Der AfD-Gründer Bernd Lucke freut sich über die Schlappe seiner früheren Partei bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg. "Dass die AfD so schlecht abgeschnitten hat, finde ich sehr erfreulich", so Lucke zum Redaktionsnetzwerk Deutschland. "Die schrecklichen Morde von Hanau wurden zum Mahnmal dafür, dass man mit Fremdenfeindlichkeit nicht Politik machen darf." Lucke trat 2015 nach seiner Abwahl als Bundessprecher aus.

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    Der CDU-Generalsekretär hat am Abend der Hamburg-Wahl kaum einen Gedanken für Hamburg. Das ist wohl bezeichnend für die Situation seiner Partei:

  • Florian Schillat
    • Florian Schillat

    Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) will auch mit der CDU über eine mögliche Koalition sprechen. Rot-Grün sei die naheliegende Option, und die SPD werde sehr bald auf die Grünen zugehen, um Sondierungsgespräche zu führen. "Das ist die erste Priorität, die wir sehen", sagte Tschentscher in der ARD. "Wir werden aber auch - wenn sich die Mehrheiten so bestätigen - auf die CDU zugehen, ein Gespräch führen." Die Wähler hätten entschieden, dass es diese beiden Optionen gebe.

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    Auch die Forschungsgruppe Wahlen sieht die AfD bei 4,9 Prozent:

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    Der Politikwissenschaftler Karl-Rudolf Korte interpretiert das Hamburger Ergebnis als klares Signal für künftige Wahlen. Zwei Parteien reichten aus, um eine stabile Mehrheit zu bekommen. "Die Sehnsucht nach Eindeutigkeit hat so ein starkes Wahlergebnis gebracht. Das ist ein Signal, das klar erkennbar ist", so Korte im ZDF. Ob die Wähler andernorts diese Signale hören werden?

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    So ist das, wenn die Analysen voranschreiten, ohne dass es vernünftig belastbare Zahlen gibt. Die Auszählungen laufen derzeit, die Zahlen ändern sich im Moment ständig. Ob FDP und/oder AfD in der Bürgerschaft sind oder nicht, lässt sich im Moment schlicht nicht sagen. Geduld ist gefragt.

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    Neue Hochrechnung laut ARD:

    SPD: 38,6 - 53 Sitze
    CDU: 11,2 - 15 Sitze
    Grüne: 24,8 - 34 Sitze
    Linke: 9,1 - 12 Sitze
    FDP: 5,0 - 7 Sitze
    AfD: 4,9

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    Doch nun gilt es erst einmal abzuwarten, ob das schon viel beschworene Ausscheiden der AfD aus der Bürgerschaft überhaupt geschehen wird. Die jüngsten Zahlen sagen etwas anderes.

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    ... und die Union will ja am Montag ihren weiteren Kurs festlegen.

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    Die Berliner Runde geht zu Ende. In Hamburg gibt es offenbar auch für die Parteien wenig zu besprechen. Diese sind erschüttert von den Ereignissen in Thüringen und dem Zustand der CDU ...

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    Bernd Baumann (AfD): CDU und FDP haben in Thüringen mit uns zusammengearbeitet, das ist sowieso die Frage, wie die CDU künftig bürgerliche Mehrheiten erreichen will. Verächtlichmachung des Parlaments kam aus Südafrika (Äußerung von Angela Merkel), nicht von einer Wahl, die rechtmäßig zustande gekommen ist.