HOME
Kommentar

AfD-Chef: Dürfen wir über Alexander Gauland in Badehose lachen? Unbedingt!

Während Alexander Gauland im Heiligen See in Potsdam badete, wurde ihm seine Hose gestohlen. Dürfen wir uns darüber amüsieren? Aber ja doch!

AfD-Mann Alexander Gauland

AfD-Mann Alexander Gauland wurde beim Baden bestohlen, hier im November 2017 ebenfalls in Potsdam

AFP

Um es vorweg klarzustellen: Diebstahl ist grundlegend abzulehnen. Selbst dann, wenn es sich bei dem Bestohlenen um einen schlimmen rechtsextremen Hetzer handelt. Dass Alexander Gauland vergangene Woche seine Kleidung entwendet wurde – darüber darf man dennoch klammheimliche Freude empfinden. Mehr noch: Man darf sich darüber köstlich beömmeln.

Denn zwar handelt es sich hier um eine Straftat, allerdings eine mit politischer Botschaft: "Nazis brauchen keinen Badespaß!" soll der Dieb gerufen haben, bevor er mit Gaulands Buxe verschwand. Damit hat er ein klares Signal gesendet: Wer den Holocaust relativiert, wer wieder stolz auf die Leistungen deutscher Soldaten sein will, wer gegen dunkelhäutige Nationalspieler hetzt - der hat in unserer Mitte nichts zu suchen.

Alexander Gauland und der Holocaust

Während Alexander Gauland immer neue Provokationen raushaut und damit gezielt die Wertvorstellungen und den Diskurs in unserer Republik verschiebt – was ihm erschreckend oft gelingt, wie man beispielsweise an der Fokussierung deutscher Talkshows auf das Thema Flüchtlinge und Islam sieht -, reagiert die politische Mitte allzu oft gelähmt oder mit der immer gleichen Empörung. So treiben Gauland und die AfD die Gesellschaft genüsslich vor sich her.

Dagegen mit Leitartikeln anzuargumentieren oder hin und wieder an einer Demonstration teilzunehmen, bewirkt fast gar nichts. Denn Hetzer wie Gauland und Höcke machen einfach weiter, sie lassen sich weder von Argumenten noch von bunten Menschenmassen stoppen. Natürlich wird auch das Entwenden seiner Hose daran nichts ändern.

Aber man sollte einen Menschen, der den Mord an sechs Millionen Juden verharmlost, unbedingt spüren lassen, dass er mit seinen Thesen unerwünscht ist. Dass er in der Gesellschaft der Anständigen nichts verloren hat. Die Redaktion von "hart aber fair" hat bereits Konsequenzen gezogen und angekündigt, den AfD-Chef künftig nicht mehr einladen zu wollen. 

AfD-Chef in Badehose

Als Folge dieses Diebstahls ist ein Foto entstanden, das Alexander Gauland in Badehose zeigt. Einige Journalisten schrieben daraufhin entsetzt, der Anblick des Mannes in Badehose sei entwürdigend. Ein absurdes Argument: Genau so hat sich doch der Politiker am Badesee in aller Öffentlichkeit präsentiert. Wenn er sich selbst in dem Outfit zumutbar fand, warum soll das Foto dann plötzlich entwürdigend sein?

Die "Bild"-Zeitung verzichtete sogar darauf, das Bild abzudrucken. Ein Blatt, das noch jeden Busenblitzer eines Prominenten genüsslich seinen Lesern präsentiert, das Fotos toter Flüchtlinge abdruckt -  bekommt jetzt Skrupel, einen Politiker in Badehose zu zeigen? 

Das Foto als Zivilisationsbruch?

In der aufgehitzten Debatte sind einigen Kommentatoren die Sicherungen durchgebrannt. So nennt der "Zeit"-Journalist Jochen Bittner die Veröffentlichung des Fotos einen "Zivilisationsbruch". Um das mal klarzustellen: Ein Zivilisationsbruch war der Mord an sechs Millionen Juden. Kann es wirklich sein, dass wir uns dieser Tage mehr Gedanken machen über die angemessene Abbildung eines rechten Hetzers als über die verheerenden Auswirkungen seiner verbalen Ausfälle? 

Angesichts dieser Debatte lacht sich die AfD vermutlich ins Fäustchen. Die politische Mitte lähmt sich mit ihrer Überkorrektheit selbst, während Rechtsaußen wie Höcke und Gauland ungestört ihren Hass predigen.

Lachen wir lieber darüber, dass unbescholtene Bürger ohne die Anwesenheit eines Holocaust-Relativierers baden durften. Und wenn es nur für einen Nachmittag war.

AfD-Politiker Alexander Gauland sitzt vor einem blauen Hintergrund, auf den Vogelkot-Flecken montiert sind.