VG-Wort Pixel

Marketing-Offensive Baden-Württemberg ist jetzt "The Länd" – Twitter-User finden's lustig

Winfried Kretschmann
Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann stellt den neuen Slogan vor
© Bernd Weißbrod / Picture Alliance
Baden-Württemberg hat einen neuen Werbeslogan: Aus dem Ländle wird "The Länd". Auf Twitter wird die Kampagne des Bundeslandes allerdings eher belächelt.

In Baden-Württemberg können sie – glaubt man dem Werbeslogan – alles außer Hochdeutsch. Jetzt aber spricht man in dem Bundesland dafür Englisch: Baden-Württemberg ist nämlich ab sofort "The Länd". Am Freitag stellte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) die entsprechende Werbekampagne vor. Zudem präsentierte das Bundesland einen 90-sekündigen Imagefilm zu dem von der Agentur Jung von Matt kreierten Werbespruch.

THE LÄND – Der Film from THE LÄND on Vimeo.

Mit dem Slogan "Willkommen in The Länd" will die Landesregierung Fachkräfte aus aller Welt locken. Gefragt sind vor allem Alten- und Krankenpfleger, Softwareentwickler und Programmierer. Würde das Land nichts tun, würde nach Einschätzung von Arbeitsmarktexperten allein durch die Alterung der Gesellschaft bis 2040 ein Lücke von 90.000 Fachkräften entstehen. 

Baden-Württemberg will international angreifen

Ob das gelingt, muss man abwarten. Im Internet sorgte der neue Slogan allerdings zunächst für Belustigung. Nicht zuletzt wegen Ministerpräsident Kretschmann, dessen englische Aussprache einige an das legendäre Englisch seines Amtsvorgängers Günther Oettinger erinnerte. Baden-Württemberg will sich weltgewandt geben, doch manche User haben Zweifel, ob das funktioniert. "Richtig gute Idee auch, mit einem Umlaut international durchstarten zu wollen", kommentierte eine Nutzerin auf Twitter den Slogan ironisch. Eine andere Nutzerin erweiterte gleich den bisherigen Slogan: "Wir können alles. Außer Hochdeutsch. Und Englisch."

Die SPD-Fraktion im Landtag reagierte ebenfalls mit humorvollen Tweets auf die Marketingkampagne der grün-schwarzen Regierung. 

21 Millionen Euro kostet die Kampagne

Andere fühlten sich durch den Spruch an Songtitel erinnert – zum Beispiel "Mein Land" von Rammstein oder die Passage "The land of the free and the home of the brave" aus der US-amerikanischen Nationalhymne. Ebenso wurde ein bekanntes Goethe-Gedicht umgeschrieben: "Kennst du #TheLÄND, wo die Zibeben blühn, im dunkeln Laub die Maultaschen brühn ..." Und die Lebensmitteleinzelhandelskette Kaufland kündigte im Spaß an, ihre Filialen in Baden-Württemberg nun in "Kaufländ" umbenennen zu wollen.

Beliebt bei Souvenir-Jägern: Diebe klauen immer wieder Ortsschild von Killer

21 Millionen Euro will das Land für die Dachmarkenkampagne ausgeben. "Man kann viel Geld in Technologien stecken, aber alles steht und fällt mit den richtigen Menschen, mit ihrem Elan, ihrem Ideenreichtum und Erfindergeist. Das zeigt die Geschichte unseres Landes mehr als deutlich“, unterstrich Ministerpräsident Kretschmann in einer Pressemitteilung.

Quellen: TwitterPressemitteilung

epp

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker