HOME

#mausgerutscht: Beatrix von Storch erklärt ihren "Kadaver-Tweet" gegen Merkel - Böhmermann spottet

Mal wieder #mausgerutscht? Beatrix von Storch hat in einem Tweet Angela Merkel angegriffen und ihn anschließend wieder gelöscht. Der Grund: Sie selbst habe das gar nicht geschrieben. Im Netz hagelt es Spott und Häme.

Beatrix von Storch

Beatrix von Storch schreibt, sie sei momentan 13.000 Kilometer weit entfernt in einem Funkloch und habe den "Kadaver-Tweet" nicht verfasst

Beatrix von Storch hat mit einem Tweet mal wieder für Aufsehen gesorgt – und diesen anschließend wieder gelöscht. In der ursprünglichen Nachricht verglich sie Kanzlerin Angela Merkel mit einem toten Tier, deren Fleisch ihr die AfD vom Körper reißen würde. "Je länger Merkel am Ruder der CDU bleibt, desto mehr Fleisch werden wir von ihrem Kadaver reißen." hieß es am Dienstag auf ihrem Account. Darin bezog sie sich auf eine Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung, nach der die meisten Mitglieder der CDU sich noch rechts von ihrer Partei sähen. Der Ursprungstweet wurde inzwischen gelöscht.

Doch wer hätte das gedacht: Der Tweet stammt gar nicht von ihr. So zumindest ihre Erklärung. Angeblich hatte ihr Team den "Schrotttweet" verfasst. Sie selbst sei nur telefonisch darüber informiert worden, sei momentan in einem 13.000 Kilometer entfernten Funkloch, in dem sie eine "Twitterpause" machen würde.

Beatrix von Storch ist nicht das erste Mal #mausgerutscht

Das Ganze erinnert doch sehr an #mausgerutscht, dem Hashtag, der schon in der Vergangenheit für die verbalen Entgleisungen der Politikerin herhalten musste und auch jetzt wieder genutzt wird. Denn es ist nicht das erste Mal, dass sich von Storch von einem zuvor gesendeten Tweet distanziert. Anfang 2016 hatte sie für den Einsatz von Schusswaffen auf Mütter und Kinder plädiert und später erklärt, dass sie von der Computermaus abgerutscht sei. Außerdem: "Gegen Kinder ist der Schusswaffeneinsatz richtigerweise nicht zulässig. Frauen sind anders als Kinder verständig."

Im Juni vergangenen Jahres schrieb sie nach dem Ausscheiden der deutschen Fußballnationalmannschaft bei der EM: "Vielleicht sollte dann beim nächsten mal wieder die deutsche Nationalmannschaft spielen?" Auch den Tweet löschte sie nach ein paar Stunden wieder. Diesmal also ihr Team.

Von der Netzgemeinschaft brachte ihr das wie zu erwarten eine Menge Häme ein. Allen voran von Jan Böhmermann.

Andere Nutzer glaubten ihr ihre Rechtfertigung schlichtweg nicht. 

tyr