HOME

EU-Austritt ohne Abkommen: Warum deutsche Häfen keine Angst vor einem hartem Brexit haben

Geht es nach Boris Johnson, verlässt Großbritannien die EU im Oktober auch ohne Abkommen. Die deutschen Häfen sehen dem aber gelassen entgegen.

Containerterminal im Hamburger Hafen

Für die beiden größten deutschen Häfen Hamburg und Bremerhaven wäre ein harter Brexit verkraftbar - beim Gesamtumschlag liegt Großbritannien hier auf Platz 15 und 14

Getty Images

Sollte es zu einem harten Brexit Ende Oktober kommen, sehen sich die niedersächsischen Häfen gut gerüstet. "Das Personal vor Ort ist entsprechend geschult. Es wurden Pufferflächen geschaffen. Wenn es einen Rückstau von Waren geben sollte, hätten wir keine Probleme, dies abzufangen", sagte der Geschäftsführer der Marketinggesellschaft Seaports of Niedersachsen, Timo Schön, der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Langfristig sieht Schön durch den Austritt der Briten aus der EU auch Chancen für die niedersächsischen Häfen. Diese stünden als verlässliche Partner bereit, sollten Verkehrswege verlagert werden.

Hamburg und Bremerhaven sind gelassen

Auch in den beiden deutschen Großhäfen Bremerhaven und Hamburg sehen die Hafenchefs dem bevorstehenden Brexit gelassen entgegen. Bremerhaven erwartet keine dramatischen Auswirkungen. Der Umschlag von Autos nach Großbritannien gehe vor allem über Zeebrügge, sagte Bremenports-Sprecher Holger Bruns. Jährlich werden in Bremerhaven rund 2,3 Millionen Autos umgeschlagen. Am Gesamtumschlag habe Großbritannien einen Anteil von zwei Prozent und stehe damit auf Platz 15.

Auch im größten deutschen Hafen Hamburg sehen sich die Umschlagunternehmen und der Zoll nicht vor übergroße Probleme gestellt, auch wenn es Unwägbarkeiten geben. Das UK-Aufkommen mache nur 3,1 Prozent des gesamten Hafenumschlags aus. Davon entfalle ein beträchtlicher Teil auf Leercontainer.

Beladen gingen jährlich rund 30 000 Standardcontainer (TEU) in beide Richtungen auf die Reise, das wären rein statistisch etwa 82 zusätzlich abzufertigende Container pro Tag. "Das ist in den Zollabfertigungen im täglichen Ablauf des Hamburger Hafens machbar", erwartet die Leitung des Zolls. Großbritannien steht unter den Handelspartnern des Hamburger Hafens beim Containerumschlag auf Platz 14.

In Niedersachsen werden neun Häfen von der Universalhafengruppe betrieben: Brake, Cuxhaven, Emden, Leer, Nordenham, Oldenburg, Papenburg, Stade und Wilhelmshaven. Sie schlagen insgesamt weniger Güter um als Hamburg oder Bremen. Die beiden Großhäfen sind jedoch stärker auf Übersee-Verkehre orientiert.

DPA
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.