VG-Wort Pixel

Junge Menschen vor der Wahl "Wir sollten Angst vor der aktuellen 'Weiter so'-Politik haben – anstatt vor Veränderungen"

Jakob Zimmer
Jakob Zimmer liegt der Klimaschutz sehr am Herzen. Deshalb ist der Mitglied bei den Grünen
© Alex Kleis / ProjectTogether
Für den 22-jährigen Jakob Zimmer gibt es kaum etwas Wichtigeres, als die Klimakrise schnell in den Griff zu bekommen. Deshalb ist er den Grünen beigetreten. Von der älteren Generation wünscht er sich mehr Solidarität.

Das Klima geht den Bach runter. Corona hat die Unis dicht gemacht. Und Rente kriegen wir ja eh alle nicht mehr. Kurz vor der Bundestagswahl fühlen sich viele junge Menschen von der Politik alleingelassen. Ihre Perspektiven und Interessen finden im Wahlkampf kaum statt. Ihnen will die  "Unmute Now"-Kampagne der gemeinnützigen Organisation "ProjectTogether" Gehör verschaffen.

Seit dem 23. August 2021 ist das "Unmute Now"-Team mit einem Bus quer durch Deutschland unterwegs. Ihr Ziel: Mit jungen Menschen ins Gespräch zu kommen und ihre Stimmen sichtbar zu machen. In Berlin trifft das Team den 22-jährigen Jakob Zimmer. Er wünscht sich von älteren Generationen mehr Solidarität – und dass die Klimakrise endlich ernst genommen wird.

Wirst du am 26. September wählen gehen?

Jakob Zimmer: Ja, ich werde wählen gehen. Ich halte es für die Pflicht aller wahlberechtigten Person, sich an demokratischen Wahlen zu beteiligen. Für junge Menschen sind die Wahlen besonders wichtig, weil es um unsere Zukunft geht.

Was ist für dich das wichtigste Thema bei der Wahl? 

Das wichtigste Thema ist die Klimakrise. Als angehender Stadtplaner sind mir zudem die Themen Mobilität und Wohnen sehr wichtig. Die Verkehrswende in der Stadt und besonders auf dem Land geht zu langsam voran.

Werden deine Interessen von den etablierten Parteien vertreten?

Die Politiker müssen mehr auf die jungen Wähler hören. Für mich nehmen nur Die Grünen und Annalena Baerbock unsere Sorgen und Wünsche ernst. Weil sie die Klimakrise wirklich bekämpfen wollen, bin ich in diesem Jahr den Grünen beigetreten.

Wie nimmst du den bisherigen Wahlkampf wahr?

Mich stört, dass zu viel über Fehltritte der Kandidierenden gesprochen wird. Es sollte um Inhalte gehen. Ich verstehe, dass es vielen nach 16 Jahren Merkel vor allem um die Nachfolge geht. Aber wir vergessen, dass wir nur den Bundestag und nicht den neuen Kanzler oder die neue Kanzlerin wählen.

Was muss die neue Bundesregierung als erstes angehen?

Die neue Bundesregierung sollte in ihrem Koalitionsvertrag alle Themen so ausrichten, dass die Ziele des Pariser Klimaabkommens eingehalten werden können. Die aktuelle Politik von CDU und SPD macht das unmöglich.

Viele junge Menschen fühlen sich von der Politik vernachlässigt. Woran glaubst du liegt das?

Viele Dinge wurden von der alten Bundesregierung blockiert oder ignoriert, zum Beispiel die Legalisierung von Cannabis, die extrem späte Öffnung der Ehe für alle oder der lasche Klimaschutz. Viele haben außerdem das Gefühl, dass die Politik an der Lebensrealität der Jungen vorbei regiert.

Was müsste sich ändern, damit sich mehr junge Leute politisch engagieren?

Parteien müssen Hürden abbauen und junge Mitglieder ernst nehmen. Sie sind nicht nur Helfer:innen beim Wahlkampf, sondern es sollte auch ihnen möglich sein, sich für Ämter und Mandate zu bewerben. Ich finde, wir brauchen mehr junge Menschen in den Parlamenten, weil sie über die Zukunft der jungen Generation entscheiden.

Hast du Angst oder Hoffnung vor der Zukunft?

Ich habe keine Angst vor der Zukunft glaube aber, dass die Angst vor Veränderungen Menschen in die Arme der Parteien und Personen treibt, die für ein "Weiter so" stehen. Ich finde, wir sollten eher Angst vor einem "Weiter so" der aktuellen Politik haben, anstatt vor den nötigen Veränderungen in der Zukunft. Denn ansonsten wird die junge Generation in den nächsten Jahrzehnten die verschlafenen Chancen ausbaden müssen. 

Was wünscht du dir für die Zukunft?

Ich wünsche mir, dass ältere Menschen mehr auf die Jungen in der Gesellschaft zugehen und fragen, welche Themen für sie wichtig sind. Ich habe Respekt vor der Lebenserfahrung und davor was ältere Generationen für Deutschland geleistet haben. Bei dieser Bundestagswahl geht es aber vor allem um die Zukunft der jungen Menschen. Damit wir in diesem Land gut leben können, brauchen wir eine Politik, die die Klimakrise ernst nimmt.

Was würdest du der nächsten Bundeskanzlerin, dem nächsten Bundeskanzler gerne sagen?

Tun Sie alles dafür, dass Ihre Politik die Einhaltung des Pariser Klimaabkommens sicherstellt und dass die Klimakrise endlich ernst genommen wird.

Hinweis: Im Rahmen der "Unmute Now"-Bustour stellen externe Moderator:innen jungen Menschen die wichtigsten Fragen rund um die Bundestagswahl 2021. Der stern veröffentlicht die Interview-Serie.

cl

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker