HOME
Liveblog

G20-Gipfel in Hamburg: Schanze erneut Schauplatz der Gewalt - So verlief die Nacht

Der G20-Gipfel in Hamburg ist beendet. Die Staats- und Regierungschefs sind abgereist. Die Demos blieben weitgehend friedlich. Erst in der Nacht musste die Polizei massiv eingreifen. Der zweite Gipfeltag zum Nachlesen.

Hinweis: Der Liveblog ist auf dem Stand von Juli 2017. Anlässlich des Jahrestags des G20-Gipfels veröffentlichen wir ihn erneut unbearbeitet zur Dokumentation.

G20

Der G20-Gipfel in Hamburg ist vorbei. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich in ihrer Abschlusspressekonferenz zufrieden mit den Ergebnissen gezeigt. Doch neben den politischen Botschaften bleiben aus der Hansestadt vor allem grässliche Bilder im Gedächtnis. Die Heftigkeit der Krawalle war beispiellos und wird sicher nicht nur die Bürger und die Politik in Hamburg noch lange beschäftigen.

Demos gegen G20 überwiegend friedlich

Am zweiten G20-Gipfeltag standen zwei weitere große Demonstrationen an. Bis auf ein paar kleinere Auseinandersetzungen blieben diese aber friedlich. Die Befürchtung, dass die Nacht noch schlimmere Gewaltexzesse bringen würde, als die vorangegangene, bewahrheitete sich nicht. Die Polizei fuhr vor allem im Schanzenviertel massiv Einsatzkräfte auf und behielt die Lage so weitestgehend unter Kontrolle. Hier können Sie die Ereignisse des zweiten Gipfeltages nachlesen.


Die Ereignisse des G20-Gipfels im Liveblog

  • Felix Haas
    • Felix Haas

    Unsere Reporter melden Prügeleien am Pferdemarkt. "Überall kleine Gruppen, die von Polizisten durch die Straßen gejagt werden."

  • Felix Haas
    • Felix Haas

    Die Wasserwerfer sind auf dem Schulterblatt, dringen langsam Richtung Hamburger Sparkasse, Ecke Juliusstraße vor. Es scheinen sich noch zahlreiche Personen dazwischen zu befinden. Die Polizei wird nach stern-Informationen auch von Häusern mit Gegenständen beworfen.

  • Felix Haas
    • Felix Haas

    Die Unbeteiligten sollen sich von den Straftätern distanzieren, bittet die Polizei.

  • Felix Haas
    • Felix Haas

    In der Sternschanze geht die Polizei weiter mit Wasserwerfern und Räumfahrzeugen vor. Zahlreiche Personen sind offenbar eingekesselt. Es fliegen offenbar Steine, jedenfalls macht die Polizei durchsagen, man solle sich von den Steinewerfern entfernen.

  • Felix Haas
    • Felix Haas

    Auch der öffentliche Nahverkehr bleibt eingeschränkt.

  • Marc Drewello
    • Marc Drewello

    Stern-Reporterin Heike Gallery berichtet: "Es ist Wahnsinn, wie viele Leute da hinrennen, um Selfies zu machen oder Videos zu machen, ohne irgendein Gefahrenbewusstsein zu haben. Einfach nur, um Spaß zu haben. Die das ganze witzig finden."

  • Marc Drewello
    • Marc Drewello

    Die Polizei meldet mehrere Festnahmen nach Bewurf mit Flaschen und Barrikadenbau.

  • Marc Drewello
    • Marc Drewello

    ACHTUNG! Die Polizei räumt laut NDR-Reporter Björn Staschen eine Fehlinformation ein. Anders als vorhin gemeldet, habe es KEINE weitere Plünderung gegeben.

  • Marc Drewello
    • Marc Drewello

    Die Polizei hatte an alle Zuschauer appelliert, sich von den Gewalttätern zu entfernen. Jetzt will sie offenbar härter durchgreifen. NDR-Reporter melden, dass Gaffer in der Sternschanze ab sofort nicht mehr als Unbeteiligte gelten.

  • Felix Haas
    • Felix Haas

    Offenbar hat die Polizei auch Personalien aufgenommen und Ausweise gefilmt/abfotografiert, Credit: Marcus Brandt/DPA

  • Felix Haas
    • Felix Haas

    Zugkontrolle am Hautpbahnhof. Credit: Marcus Brandt/DPA

  • Felix Haas
    • Felix Haas

    Am Hauptbahnhof rollt der Sonderzug los. Er soll G20-Gegner in die Schweiz bringen. Die Polizei hatte dort zuvor viele Personen kontrolliert.

  • Felix Haas
    • Felix Haas

    Die Barrikade an der Sternbrücke ist mittlerweile gelöscht, berichtet uns ein Kollege. Er ist vor Ort. Die Polizei auch. Mit einem Großaufgebot.

  • Felix Haas
    • Felix Haas

    Unseren Reportern meldet die Polizei: "Es sieht besser aus als gestern"

  • Marc Drewello
    • Marc Drewello

    Die Polizei bestätigt das Feuer an der Sternbrücke: