VG-Wort Pixel

Anwerberinnen bei Facebook aktiv IS sucht gezielt deutsche Frauen in sozialen Netzwerken

Der Islamische Staat wirbt Frauen im Internet über Facebook und Twitter an
Der Islamische Staat wirbt Frauen im Internet über Facebook und Twitter an
© Screenshot/Twitter
Sie sollen IS-Kämpfer heiraten und für das Kalifat Kinder gebären. Im Internet sucht der Islamische Staat gezielt nach jungen Frauen aus Deutschland. Laut Medienberichten sind rund ein Dutzend Anwerberinnen hierzulande aktiv.

Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) wirbt nach einem Medienbericht unter anderem über soziale Netzwerke wie Facebook gezielter und systematischer junge Frauen in Deutschland an als bislang bekannt. Unter Berufung auf das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz berichteten WDR, NDR und "Süddeutsche Zeitung" am Donnerstag von "rund ein Dutzend Anwerberinnen", die Frauen aus Deutschland für den IS rekrutieren. 

 Diese Anwerberinnen suchen dem Bericht zufolge gezielt nach jungen Frauen, die sie mit IS-Kämpfern verheiraten wollen. Diese oft noch Minderjährigen sollten dem Kalifat des Islamischen Staat Kinder gebären. Die Anwerberinnen informierten sich dabei nach den Worten des beim rheinland-pfälzischen LKA tätigen Islamwissenschaftlers Marwan Abou-Taam vor einer Kontaktaufnahme gezielt in deren Facebookprofilen über die Mädchen. "Es ist so, dass diese jungen Frauen die Lebenswirklichkeiten und Lebensträume potenzieller Personen kennen und versuchen, genau darauf zu reagieren."

Sicherheitsbehörden sprechen von einem "Mädchennetzwerk"

Dem Bericht zufolge gibt es auch eine Zusammenarbeit von bereits nach Syrien und in den Irak ausgereisten Frauen und in Deutschland agierenden Unterstützerinnen. Die deutschen Sicherheitsbehörden würden in einem internen Papier von einem "Mädchennetzwerk" sprechen. Nach erfolgreicher Rekrutierung unterstützten die Anwerberinnen die jungen Frauen unter anderem bei den Vorbereitungen für die Ausreise. Außerdem würden sie Tipps geben, um die Abreise und die Beweise für die Rekrutierung zu verschleiern, Routen empfehlen und Kontakte an den verschiedenen Zwischenstationen in den IS vermitteln.

Rund 100 Frauen aus Deutschland sollen dem Bericht zufolge bislang ausgereist sein. Mehr als die Hälfte sei zum Ausreisezeitpunkt jünger als 25 Jahre gewesen, etwa jede sechste sogar minderjährig.

lie AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker