HOME

NSU-Terror: Das Spitzel-Spiel - oder wie skrupellos der Verfassungsschutz die Wahrheit vertuscht

Er wusste angeblich nichts über den NSU-Terror - und überlebte den Skandal trotzdem nicht. Leben und Tod des V-Manns "Corelli" zeigen, wie sinnlos und riskant es ist, wenn Extremisten dem Staat dienen. Oder umgekehrt. Sein Fall ist ein Paradebeispiel für das V-Mann-Unwesen des Verfassungsschutzes.

Von Kerstin Herrnkind und Holger Witzel

Die Leiche muss weg. Niemand soll erfahren, wer der Tote war. Fast so, als hätte es diesen Mann nie gegeben. Und damit das so bleibt, weiht der Verfassungsschutz diesmal sogar die lokalen Behörden ein. Sie treffen sich am 9. April 2014 zu einer "geheimen Unterredung" im Bielefelder Polizeipräsidium. Zu den Verschwörern zählen neben einer Abteilungsleiterin aus dem Bundesamt und einem ihrer Mitarbeiter, die Polizeipräsidentin selbst, drei ihrer Mordermittler und der zuständige Oberstaatsanwalt aus Paderborn. 

Der Verfassungsschutz hatte ein Problem. Zwei Tage zuvor war Thomas Richter tot in seiner Wohnung gefunden worden. Unter dem Deckmantel "Corelli" hatte Richter fast 20 Jahre lang die Neonazi-Szene für den Verfassungsschutz ausspioniert. Eine angebliche "Top-Quelle" und einer von vielen Spitzeln, die den Terroristen des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) zumindest sehr nahe gekommen waren, aber deren Morde, Raubüberfälle und Sprengstoffanschläge nicht verhindern konnten oder wollten.

Thomas Richter lernt Mundlos kennen 

Richter hatte 1995 zufällig bei der Bundeswehr kennengelernt. Richters Name und seine Telefonnummern standen auf der Adressliste,  die nach der Flucht von Mundlos, Böhnhardt und Beate Zschäpe im Januar 1998 in einer Garage in Jena sichergestellt wurde. Allerdings stimmten die Nummern zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr. 

 

Richter bespitzelte auch die Szene-Größen Thorsten Heise (NPD) und Thomas Gerlach vom "Thüringer Heimatschutz" - eine Gruppe von freien Kameradschaften, bei der die rechtsradikale Karriere von Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe begann. Außerdem war  Thomas Richter  mit einem Bandmitglied der Gruppe "Gigi und die braunen Stadtmusikanten" befreundet. Die Naziband hatte 2010 das "Döner-Killer-Lied" komponiert und darin die Mordopfer des verhöhnt.

Nachdem sich der NSU 2011 selbst enttarnt hatte, war auch "Corelli" aufgeflogen. Der Verfassungsschutz hatte ihn deshalb unter dem falschen Namen Dellig in versteckt. Dort war Richter jetzt plötzlich verstorben. Mit 39 Jahren. An einem Zuckerschock, ausgelöst durch eine unentdeckte Diabetes, so das Ergebnis der Obduktion vom Vortag. 

Die Abteilungsleiterin des Verfassungsschutzes will Staatsanwaltschaft und Polizei an diesem regnerischen Apriltag nun davon überzeugen, Thomas Richter unter dem falschen Namen Dellig beerdigen zu lassen. Seine Eltern seien lange tot, sagt sie. Der Kontakt zu seinen Brüdern sei "völlig abgebrochen". Alles, was auf Richters echte Identität hindeutet, will die Verfassungsschützerin löschen lassen und  persönliche Ausweise und Dokumente einkassieren. Die Leiche des V-Mannes soll verschwinden, unauffindbar für Angehörige und Nachwelt. "Einvernehmlich" verständigt sich die Runde darauf, den V-Mann unter falschem Namen beerdigen zu lassen. 

Der Fall "Corelli" ist ein Paradebeispiel für das V-Mann-Unwesen des Verfassungsschutzes. Er zeigt nicht nur, wie fragwürdig der Einsatz von V-Leuten ist und in welcher rechtlichen Grauzone sich Verfassungsschützer bewegen. Er entlarvt, wie weit der Verfassungsschutz geht, um die Wahrheit zu vertuschen. Trotz jahrelanger Ermittlungen, mehrerer Untersuchungsausschüsse in Bund und Ländern und der Aufarbeitung durch einen Sonderermittler des Bundestages, steckt der Fall "Corelli" noch heute voller Rätsel. 

Der Tod des V-Mannes sickert durchs Netz

In Wirklichkeit haben sich die Verfassungsschützer damals gar nicht erst bemüht, Angehörige von Thomas Richter zu finden. Die Nachricht vom Tod des V-Mannes sickert durchs Internet. Einer seiner Brüder liest auf "Spiegel online" davon. "Ich habe bei der Staatsanwaltschaft angerufen und denen die Geburtsurkunde geschickt“, sagt Lothar Richter. 

"Corelli" mit Freundin

"Corelli" mit Freundin

In seiner Wohnung hängen viele Fotos von seinem Bruder. Thomas als kleiner Junge, der unsicher durch die Hornbrille in die Kamera blickt. Thomas als Erwachsener, fast 1,90 Meter groß, gutaussehend, mit blonder Freundin im Arm. Davon, dass der Kontakt "völlig abgebrochen" sei, könne keine Rede sein. "Unser Verhältnis war immer sehr eng. Wir haben von klein auf an zusammengehalten." Noch heute trägt Lothar Richter Jacken und Mützen seines kleinen Bruders auf.

Die Familie stammt aus Morl, einem kleinen Ort bei Halle an der Saale. Armut, Alkohol und Gewalt prägten ihr Leben. "Kaserne" nannten die Leute das schäbige Haus, in dem Horst und Helga Richter mit ihren vier Söhnen Ingo, Bernhardt, Lothar und Thomas wohnten. Der Vater arbeitete als Schrankenwärter bei der Bahn, bis er an Diabetes erkrankte,  ihm ein Bein amputiert werden musste und er arbeitsunfähig war. "Wir sind mit dem Ausklopfer geschlagen worden oder mein Vater hat den Schuh ausgezogen. Vielleicht sind wir deshalb auch so abgestumpft", erzählt Lothar Richter. 1985 zog die Familie nach Halle, wo Mutter Helga Arbeit als Putzfrau im Kindergarten der Post gefunden hatte. "Auch sie hat viel getrunken. Wir haben uns abgekapselt, wollten nichts mehr mit ihr zu tun haben." Lothar Richter spricht so nüchtern über seine Kindheit wie über schlechtes Wetter. "Wir wollten weg von zu Hause, möglichst früh weg. Auch Thomas."

"Corelli" als Lederwarenhändler

"Corelli" als Lederwarenhändler

1990 - mitten in den Wende-Wirren - verlässt Thomas Richter mit 15 die Polytechnische Oberschule ohne Abschluss. Auf einem Markt in Halle fragt er einen Lederhändler aus München, der dort Taschen und Portemonnaies verkauft, nach Arbeit. Obwohl der Teenager ein wenig lispelt, heuert ihn der Geschäftsmann für zehn Mark pro Stunde als Aushilfe an. Der Lederhändler hat noch nie mit der Presse geredet, will anonym bleiben. "Ich hatte ein gutes Bauchgefühl. Er war einer der wenigen Nichtraucher - für mich ein Zeichen von Charakter", so der Kaufmann. Er wird im Laufe der Jahre eine Art Vaterersatz für Richter. 

Richter geht in der "Deutschen Volksunion"

Thomas Richter zieht mit dem Lederhändler quer durch Deutschland. Manchmal sind sie mehrere Wochen am Stück auf Messen und Märkten unterwegs. Dann hat das Geschäft wieder wochenlang Pause. "Mir kam entgegen, dass er so flexibel war", sagt der Lederhändler. Seine Frau und er vertrauen ihm, sie duzen sich, er übernachtet bei ihnen auch privat.  

In seiner Freizeit schraubt Richter an Autos oder verbringt Zeit mit seinem Bruder Lothar, der in Halle eine rechtsradikale Kameradschaft gegründet hat. 1991 wird Thomas Richter Mitglied in der Deutschen Volksunion. Er zieht nach Berlin, wohnt dort kurze Zeit in einem Haus, das Neonazis besetzt haben, und lernt so Rechtsradikale aus ganz Deutschland kennen. Diese Kontakte sind der Grundstock für seine spätere Spitzel-Karriere.

Auch der Lederhändler merkt, dass sein Mitarbeiter "ein bisschen braun angehaucht" ist. Doch er ahnt nicht, wie tief Thomas Richter in der Neonazi-Szene steckt. "Er hat sich politisch nicht geäußert. Auf dem Markt verstand sich Thomas mit Polen und Indern von Nachbarständen gut. Nur Sozialschmarotzer hasste er. Wenn Ausländer arbeiteten, war das für ihn in Ordnung." Thomas Richter stellt seinem Chef auch seine Freundin Susi vor. "Sie hatte mit Nazis nichts am Hut, arbeitete mit Behinderten."

Anfang 1992 zieht Thomas Richter nach Detmold und schließt sich der Neonazi-Truppe um Meinolf Schönborn an. Dessen Ansichten sind selbst der NPD zu radikal. 1985 hat Schönborn deshalb die "Nationalistische Front" (NF) gegründet. Bis zu deren Verbot 1992 gehört Thomas Richter zu den aktivsten Kadern. Partei und Versandhandel machen im Untergrund weiter. Doch im Oktober 1993 kommt es zum Krach zwischen Richter und Schönborn. Thomas Richter feiert seinen 19. Geburtstag in der "Parteizentrale". Weit über 100 Gäste kommen - darunter "Blood & Honour"-Aktivist Jan Werner, der Jahre später unter Verdacht stehen wird, dem NSU Waffen besorgt zu haben. Auch zwei Musiker, die später das "Döner-Killer-Lied" veröffentlichen, feiern mit. Es fließt reichlich Alkohol, die Party eskaliert. Gegen fünf Uhr morgens rückt die Polizei an. Noch am gleichen Tag bietet sich Thomas Richter dem Verfassungsschutz als V-Mann an. 

"Corelli" gilt als wertvolle Quelle

Angeblich verlangt Meinolf Schönborn mehrere tausend Mark Schadenersatz. Thomas Richter will offenbar den Schaden abstottern, den seine Gäste angerichtet haben. Das ist sein Motiv, sich dem Verfassungsschutz anzudienen. Und seine Hinweise sorgen wohl tatsächlich dafür, dass Schönborn einfährt.


Der alte Neonazi sieht das heute entspannt. Er ist 63 Jahre alt und krank. In 48 Jahren hatte er 360 Ermittlungsverfahren und über 60 Hausdurchsuchungen. Er hat nicht mehr als seinen Trotz und Hartz IV. "Es gab", so sagt er zum stern, "so viele Verräter in seinem Leben." Spitzelei mache die Menschen kaputt: Deshalb sei man auch wieder von der Taktik abgerückt, sich den Kameraden zu offenbaren und das Geld des Staates in die Bewegung zu stecken. Klar sei er enttäuscht gewesen. Immerhin habe er dem "Pöter", wie er Thomas Richter damals nannte, nach dem Verrat sogar noch bei dessen Umzug zurück in den Osten nach Halle geholfen. Aber Groll empfinde er nicht. Auch Schönborn klingt, als hätte er Richter wie einen Sohn gemocht.

"Auf lange Sicht" wolle er aus der rechten Szene aussteigen und ein "ein ordentliches Leben als Familienvater" führen, erzählt Thomas Richter den Verfassungsschützern beim Landesamt Sachsen-Anhalt damals. Es klingt fast wie der Hilferuf eines 19-Jährigen, der nichts anderes kennt als schwierige Familienverhältnisse und eine rechtsradikale Ersatzheimat. Doch die Verfassungsschützer denken gar nicht daran, dem jungen Mann beim Ausstieg zu helfen. Sie brauchen keine Aussteiger, sondern Leute, die noch tiefer einsteigen. Sie sehen in Thomas Richter keinen Teenager in Not, der seine Gesinnung ändern und ein bürgerliches Leben führen könnte. Für den Verfassungsschutz ist er eine Quelle, die es abzuschöpfen gilt.

Zurück in Halle findet Thomas Richter bei seinem Bruder Lothar Unterschlupf. Noch immer arbeitet er für den Lederhändler. Weil er beruflich in ganz Deutschland unterwegs ist, kümmert sich ab 1994 das Bundesamt für Verfassungsschutz um ihn. Als Decknamen sucht sich Thomas Richter das Pseudonym "Corelli" aus. Kurz darauf wird er zur Bundeswehr einberufen. Doch Thomas Richter will kein Soldat sein. "Die  Feldjäger mussten ihn abholen", erinnert sich sein Chef. 

V-Mann "Corelli"

V-Mann "Corelli"

Vom ersten Tag des Grundwehrdienstes in einer Einheit bei Hermsdorf in Thüringen ist Thomas Richter krank. Er klagt über Magenschmerzen. Offenbar simuliert er, um ausgemustert zu werden. Er stellt sogar noch einen nachträglichen Antrag auf Kriegsdienstverweigerung.

In einer Thüringer Sanitätsstation lernt er Uwe Mundlos kennen. Im Februar 1995 berichtet "Corelli" seinem V-Mann-Führer am Telefon, dass dieser Mundlos seinen Grundwehrdienst in Bad Frankenhausen ableiste. Er gibt dem Verfassungsschützer Adresse und Telefonnummer des Rechtsradikalen. Außerdem erzählt er, dass in Jena 30 Leute eine Kameradschaft gegründet hätten. 

Es ist eine von hunderten Informationen im Plauderton, die unstrukturiert und ohne ersichtlichen Gewinn zu den Akten gelegt werden. In der Behörde aber gilt "Corelli" inzwischen als wertvoller Informant.

Hilft Verfassungsschutz bei Ausmusterung?

Vielleicht hilft der Verfassungsschutz deshalb auch bei der Ausmusterung nach. Jedenfalls findet Richter einen Arzt, der ihn dienstunfähig schreibt. Er darf die Bundeswehr verlassen und gibt bald unter dem Spitznamen "HJ Tommy" bei der Kameradschaft Halle den Ton an. Dem  Verfassungsschutz verrät er, welche Aufmärsche und Konzerte die Neonazis gerade planen. Ehemalige Kameraden berichten, dass Richter auch schon mal ein paar Hunderter spendiert, um Flugblätter zu drucken oder Ausrüstung zu kaufen.

Wie bei V-Leuten üblich, aber eigentlich nicht zulässig, hält der Verfassungsschutz die Hand über "Corelli", wenn es kriminell wird. Das führt zu absurden Situationen, die nichts anderes sind als organisierte Strafvereitelung im Amt. Einmal hat der Staatsschutz Thomas Richter im Verdacht, antisemitische Schriften nach Deutschland eingeführt zu haben. Sein V-Mann-Führer ruft beim Bundeskriminalamt an. Die Antwort darf man sich, wie geheime Akten nahelegen, in etwa so vorstellen: Wir planen eine Hausdurchsuchung, aber Sie können ja dafür sorgen, dass wir nichts finden. 

Der ermittelnde Staatsanwalt verspricht dem V-Mann-Führer sogar, die Akten mindestens ein halbes Jahr nicht zu bearbeiten.  Vor dem NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages, bestreitet "Corellis" V-Mann-Führer, dass der Verfassungsschutz Polizei und Staatsanwaltschaft beeinflusst habe. Vertrauliche Akten belegen das Gegenteil. Wie oft der Verfassungsschutz "Corelli" vor Strafverfolgung schützt, lässt sich nicht mehr rekonstruieren. Schon Anfang der 1990er Jahre soll Thomas Richter bei einem Überfall auf ein Asylbewerberheim dabei gewesen sein. Doch die meisten Akten sind verschwunden.

Im Jahr 2000 hat der Verfassungsschutz für "Corelli" einen "speziellen Einsatz". Der V-Mann soll den Ku Klux Klan (KKK) ausspionieren. Der rassistische Geheimbund aus den USA hat im Raum Schwäbisch Hall einen neuen Ableger gegründet. "Corelli" hat eigentlich keine Lust auf diesen "pseudoreligiösen" Quatsch. Doch sein V-Mann-Führer, zu dem er ein enges Verhältnis hat, überredet Richter. So zieht ihn der Verfassungsschutz immer tiefer in die rechte Szene. 

"Corelli" enttarnt Polizisten im Ku Klux Klan

"Corelli" erschleicht sich das Vertrauen der Rassisten, wird im Juli 2000 KKK-Mitglied. Schon bald wirbt er als "Kleagle", selbst neue Mitglieder an, darunter mindestens einen gewalttätigen Neonazi aus seiner Heimatstadt Halle. Es ist das alte gefährliche Spiel, über den sich zum Großteil auch der "Thüringer Heimatschutz" finanziert: Der Verfassungsschutz sorgt mit Geld und Spitzeln dafür, dass es immer genug zu beobachten gibt.

Tatsächlich findet "Corelli" diesmal auch etwas Brisantes heraus: Zwei Beamte von der Bereitschaftspolizei Baden-Württemberg sind Mitglieder im Ku Klux Klan. Die Polizisten verstoßen damit nicht nur gegen ihren Diensteid. Sie sind eine Gefahr für die innere Sicherheit. Drei weitere Polizisten sollen sich für den KKK interessieren, berichtet "Corelli", darunter eine Drogenfahnderin, die einen "Hass auf Schwarze" habe. 

Dann geschieht etwas Ungeheuerliches: Ein Mitarbeiter des Landesamtes für Verfassungsschutz warnt KKK-Chef Achim S. in einer Mail, vor einem "Verräter", der sich in den Klan eingeschlichen habe. Er nennt Richter nicht beim Namen, trotzdem riskiert er, dass der V-Mann  auffliegt, was lebensgefährlich für ihn werden könnte. Der Verfassungsschützer verrät Achim S. außerdem, dass er und seine Kameraden abgehört werden sollen. Was den Verfassungsschützer antreibt, wird nie geklärt. Er wird zur Strafe lediglich versetzt. Erst als die Presse 2012 über den Verrat berichtet, leitet die Behörde ein Disziplinarverfahren gegen den Verfassungsschützer ein und versucht ihn rauszuschmeißen.  

Auch Baden Württembergs Innenminister tut sich schwer, gegen seine Polizisten beim KKK zu ermitteln.  Zwei Jahre dauert es, bis ein Disziplinarverfahren eingeleitet wird. Dann weist der Chef der Bereitschaftspolizei den internen Ermittler an, die Sache "schnell und sensibel, aber nicht in die Breite" aufzuklären. Tatsächlich ziehen sich die Ermittlungen über drei weitere Jahre hin. 

Die Polizisten kommen mit einer Rüge davon und dürfen im Dienst bleiben. Einer von ihnen ist Timo H., fünf Jahre später Gruppenführer und Vorgesetzter der beiden letzten mutmaßlichen NSU-Opfer. Am 25. April 2007 wird die Polizistin Michèle Kiesewetter in Heilbronn erschossen, ihr Kollege Martin A. durch Schüsse schwer verletzt. Die genauen Umstände dieses Anschlags, die Hintergründe Einsatzes und das seltsame Verhalten von Gruppenführer H., der als einer der ersten am Tatort ist, geben bis heute viele Rätsel auf. Nur eins ist klar: V-Leute wie "Corelli" oder seine Dienstherren trugen weder zu ihrer Aufklärung noch vorbeugend zur Verhinderung bei.

Fast 1.000 Euro kriegt "Corelli" pro Monat

Ab 2001 bietet das Bundesamt für Verfassungsschutz ein Aussteigerprogramm für Rechtsextremisten an. Die Behörde will "vor allem junge Menschen" zum Ausstieg motivieren. "Corelli" ist inzwischen 27 Jahre alt. Sein Ausstieg ist kein Thema. Zu tief steckt er in der rechten Szene drin. Er ist eine Top-Quelle, liefert im Schnitt 1000 Infos pro Jahr, so viel, dass der Verfassungsschutz gar nicht alles auswerten kann. Fast 1000 Euro kriegt er im Schnitt pro Monat für seine Spitzeldienste. 

Anfang 2002 erscheint im Neonazi-Magazin "Der weiße Wolf" auf der zweiten Seite eine Anzeige: "Vielen Dank an den NSU, es hat Früchte getragen. Der Kampf geht weiter." Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe haben dem Verleger aus dem Untergrund offenbar 2.500 Euro geschickt. Jedenfalls stellt die Polizei später einen Brief sicher, der das nahe legt. "Corelli" kennt den Herausgeber, besorgt dem Verfassungsschutz das Heft. Der Inlandsgeheimdienst wertet das Magazin sogar aus. Der Frage, wer sich hinter dem NSU verbirgt, gehen die Verfassungsschützer allerdings nicht nach. Zu dieser Zeit haben die Terroristen in Nürnberg, Hamburg und München schon vier Menschen erschossen. 

Im September 2003 wird Thomas Richter abgeschaltet. Die Verfassungsschützer haben plötzlich Zweifel an seiner Zuverlässigkeit. Außerdem fürchten Sie, dass "Corelli" enttarnt werden könnte. Richter arbeitet noch immer für den Lederhändler, der ihn inzwischen für 1.200 Euro brutto fest angestellt hat. "Er war der Einzige von fünf Verkäufern, die ich behalten habe", erzählt der Kaufmann. "Er war zuverlässig, freundlich und nett zu den Leuten. Ich hatte auch nie das Gefühl, dass er mich beklaut. Und krank war er auch nie." 

Seinem Chef erzählt Richter, dass er aus der rechten Szene ausgestiegen sei. Der glaubt ihm und hat den Eindruck, Thomas interessiere sich eher für Autos und Frauen. Immer wieder lässt er seinen babyblauen Golf neu aufbauen und lackieren. Im Internet sucht er Bekanntschaften. "Thomas las dauernd in seinem Telefon, zeigte mir Fotos von Frauen, mit denen er chattete. Alle waren blond."

Im Oktober 2005 holt ihn der Verfassungsschutz als V-Mann zurück. Seine Kontakte in die rechtsradikale Musikszene sind einfach zu gut. Im Laufe der Jahre gibt er seinem Verbindungsbeamten mehrere hundert CDs mit Nazimusik weiter. Er betreibt rechtsradikale Internet-Seiten wie "Nationale gegen Kinderschänder", "der-bunker" oder "Nationaler Demonstrationsbeobachter", ist in mehr als 20 einschlägigen Foren aktiv und verkauft CDs mit Neonazi-Musik. Anders als er seinem Chef erzählt, ist er offenbar nie aus der rechten Szene ausgestiegen. 

Sagt "Corelli" die Wahrheit über den NSU?

2009 zieht Thomas Richter von Halle nach Leipzig. Stolz führt er seinen Chef durch die Wohnung, in der er mit seiner Freundin und einem Kaninchen lebt. Richter ist großer Simpsons-Fan, hat Poster der Zeichentrickfamilie an der Wand, Simpsons-Handtücher im Bad und Kissen auf dem Sofa. In einer Vitrine stehen Panzer und Flugzeug-Modelle aus dem zweiten Weltkrieg, auf dem Bett im Schlafzimmer liegt ein Teddybär. Sein Chef ist für Thomas Richter ein väterlicher Freund, so wie er das offenbar auch schon bei Schönborn und später bei seinem langjährigen Betreuer vom Verfassungsschutz gesucht und gefunden hat. Sie planen, dass Thomas das Geschäft übernehmen könnte, wenn sich der Lederhändler zur Ruhe setzt. Doch dazu kommt es nicht mehr. 

Im November 2011 werden Mundlos und Böhnhardt tot in einem Wohnmobil in Eisenach gefunden. Beate Zschäpe verschickt die Bekennervideos und fährt tagelang mit Zügen quer durch Deutschland, bevor sie sich in Jena der Polizei stellt. Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen drei mutmaßliche Terroristen. Der Verfassungsschutz befragt seine V-Leute. "Ich bin mir sicher, dass ich Uwe Mundlos und die beiden anderen nie persönlich getroffen habe", gibt Thomas Richter zu Protokoll. "Ich war in keinerlei Verbindung zu diesen Personen."

Abgesehen von der flüchtigen Begegnung mit Mundlos bei der Bundeswehr finden sich später tatsächlich keine Beweise, dass er mit dem Trio zu tun hatte. Doch Thomas Richter bestreitet auch, andere Mitglieder des "Thüringer Heimatschutz" näher gekannt zu haben, obwohl er beim Verfassungsschutz mindestens über einen ausführlich und namentlich berichtet hat. In diesem Punkt beweisen die Akten, dass er lügt. 

Im September 2012 verkauft Thomas Richter auf einer Messe in Saarbrücken Taschen und Geldbörsen. Danach will er in den Urlaub. "Er wollte zum Flughafen nach Frankfurt und eine spontane Reise buchen. Rumänien vielleicht. Halligalli machen", so erinnert sich der Lederhändler. Doch dann schreibt eine Tageszeitung am 18. September 2012 unter Berufung auf "Berliner Kreise", dass „Thomas R. jahrelang und bis zuletzt als V-Mann für das Bundesamt für Verfassungsschutz (Köln) im Einsatz“ war. "Die Behörde hatte ihn als bedeutenden Informanten eingestuft - den Mann also, der als möglicher Helfer des Mörder-Trios galt."

"Corelli" fliegt auf und muss untertauchen

Der letzte Halbsatz ist zwar eine Verwechslung mit einem sächsischen Neonazi gleichen Namens. Aber damit ist auch "Corelli" als V-Mann aufgeflogen. Er muss verschwinden. Sofort. Sein V-Mann-Führer, der ihn seit 1999 betreut, schlägt vor, gemeinsam mit Richter an einen geheimen Ort zu ziehen. Der Vorschlag sorgt selbst bei seinen Kollegen für Kopfschütteln. "In gewisser Weise ist ein V-Mann-Führer auch Sozialarbeiter", sagt der Beamte später vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages. 

Hals über Kopf verlässt Thomas Richter Leipzig. Der Verfassungsschutz bringt ihn für ein paar Tage ins Ausland. Er schreibt dem Lederhändler eine Email: Es täte ihm sehr leid, er müsse kündigen. Sein Chef solle einfach Tagesschau gucken. Doch erst nach einem Telefonat mit Richters älterem Bruder Lothar versteht der Lederhändler, was los ist: "Sein Bruder sagte mir, dass Thomas der V-Mann 'Corelli' wäre. Ich fühlte mich wie vor den Kopf geschlagen. Er war doch für mich und meine Frau wie ein Sohn." Über 20 Jahre hat Thomas Richter für ihn gearbeitet. Danach meldet er sich nie wieder.

Der Verfassungsschutz verpasst "Corelli" eine neue Identität: Aus Thomas Richter wird Thomas Dellig, aus dem Ostler ein Westler, geboren 1975 in Celle. Das Bundesamt bezahlt ihm Lehrgänge als Schweißer und Gabelstaplerfahrer. Etwa 90.000 Euro kostete es allein, dem ehemaligen V-Mann ein bürgerliches Leben zu ebnen. Verfassungsschützer schleppen Umzugskartons, räumen seine Wohnung in Leipzig aus. Der Hausrat wird in der Behörde untergestellt, darunter mehrere 100 CD und Festplatten. Ausgewertet werden die Datenträger nicht.

Dellig alias Richter zieht erst nach Osnabrück und im Oktober 2013 nach Paderborn, ausgerechnet in die Nähe seines alten Nazi-Ziehvaters Schönborn aus Detmold, den er verraten hat. Er findet eine möblierte Zwei-Zimmer Wohnung am Stadtrand. In der verkehrsberuhigten Straße leben viele Familien. Von der nahen Autobahn rauscht der Verkehr. Der neue Nachbar redet nicht viel, die Miete von 600 Euro drückt er seinem Vermieter am Monatsanfang bar in die Hand. Einmal erzählt er, dass er einen Job als Schweißer suche und nicht lange bleiben wolle. 

Im Februar 2014 gibt ein Hamburger V-Mann dem Verfassungsschutz eine CD, auf der wieder das Kürzel "NSU" auftaucht. "Vor Euch liegt nun die erste umfangreiche Bilddaten-CD des Nationalsozialistischen Untergrunds der NSDAP (NSU). Ihr sollt wissen, dass diese CD das Ergebnis mehrerer Jahre ist", steht in einer Datei. Der V-Mann behauptet, Thomas Richter habe ihm die CD im Jahr 2006 zugeschickt. Tatsächlich findet sich darauf ein digitales Wasserzeichen mit dem Begriff "oichkrach". So hieß auch eine Seite, über die Richter im Netz Musik und Propaganda vertrieben hat. Die Bilder-Sammlung wirkt willkürlich und wild zusammengestellt. Doch wieder taucht die Frage auf: Wusste "Corelli" wirklich nichts über den NSU?

Was wusste der V-Mann über den NSU?

Die Verfassungsschützer vom Bundesamt in Köln wollen ihn dazu noch einmal befragen. Seine Betreuer, die von der geplanten Vernehmung angeblich keine Ahnung haben, vereinbaren für den 3. April einen Termin mit ihm. Sie wollten einfach, so behaupten sie später, nur mal sehen, wie es ihm ginge.

Am 2. April 2014 sagt Thomas Richter per SMS ab. "Liege flach mit Fieber". In der Nacht vom 3. auf den 4. April 2014 geht "Corelli" zwölf Mal ins Netz, tippt "Magenschmerzen", "Krankenhaus" und "Arzt" ins Suchfeld ein. Danach meldet er sich nicht mehr, ist für die Verfassungsschützer nicht zu erreichen. 

Am Nachmittag des 7. April 2014 klingeln um kurz vor 15 Uhr ein Mann und eine Frau bei Thomas Dellig alias Richter. Sein beigefarbener Scirocco steht vor der Tür. Als niemand öffnet, fragen sie sich zum Vermieter Markus G. durch. Die Verfassungsschützer stellen sich als Bekannte vor, behaupten, sich Sorgen zu machen, weil Thomas Dellig seit Tagen nicht zu erreichen sei. Markus G. versucht, die Wohnung mit seinem Zweitschlüssel zu öffnen. Doch offenbar steckt innen der Wohnungsschlüssel. Der Hauseigentümer holt seinen Werkzeugkoffer, öffnet die Wohnungstür mit Gewalt. Er geht allein in die Wohnung. Die Jalousien sind heruntergelassen. In einigen Zimmern brennt Licht. Thomas Richter liegt im Schlafzimmer nackt auf dem Bett. Er ist tot. 


In der Wohnung von Lothar Richter hängt eine Grabschleife am Rahmen der Wohnzimmertür. "Für Dich Erlösung, für uns unsagbarer Schmerz", steht darauf. Nachdem er sich bei der Staatsanwaltschaft gemeldet hatte, stoppten die Behörden die geheime Beerdigung unter falschen Namen. 

Ein paar Mal sei er nach Paderborn gefahren und immer wieder abgewimmelt worden, bis ihm ein Polizist zur Seite gestellt worden sei, der ihm alles gezeigt habe, erzählt Lothar Richter. Dann durfte er die Wohnung sehen, in der sein Bruder gestorben ist. "Da war nüscht. Thomas war immer auf dem neuesten Stand. Er hatte den neuesten Fernseher. In der Wohnung stand eine Alte-Oma-Couch, ein alter Fernseher. Die Schränke waren leer. Ich glaube nicht, dass der da wirklich gewohnt hat", sagt Lothar Richter. "Er hatte immer Familienfotos an der Wand. Aber da war nichts."

Eine halbe Stunde, habe er in der Leichenhalle verbracht, erzählt Lothar Richter weiter. "An dem Sarg stand noch der Name Thomas Dellig. Aber das war mein Bruder. Kein Zweifel." Bis auf die Narbe von der Obduktion, vom Unterleib, hoch bis zum Hals, fällt Lothar Richter nichts auf. "Thomas sah aus, als würde er schlafen." 

"Thomas hat den Staat verarscht."

Es gibt Fragen, die Lothar Richter noch immer umtreiben. "Warum hat er nicht den Notarzt angerufen?" In der Wohnung wurden drei Handys sichergestellt. "Warum hat er nicht die Tür aufgemacht und um Hilfe gerufen?" In dem Haus wohnen vier Parteien. War sein Bruder ein Nazi? Oder ein geläuterter Demokrat, wie der Verfassungsschutz behauptet? Lothar Richter lacht laut auf. "Thomas hat den Staat verarscht. Er hat seine Kameraden vor Aktionen der Polizei gewarnt und ihnen Geld gespendet."

Ein paar Monate nach dem Tod des V-Mannes, Ende 2014, wird im Panzerschrank von "Corellis" V-Mann eine weitere CD entdeckt, auf der das Kürzel "NSU" zu lesen ist.  "Vor Euch liegt nun die erste umfangreiche Bilddaten-CD des Nationalistischen Untergrundes der NSDAP (NSU). Ihr sollt wissen, dass diese CD das Ergebnis mehrerer Jahre ist und somit unzählbare Stunden an Arbeit verschlungen hat. Mehr als 15.000 Bilder warten auf Euch und darauf ein Stück unserer Propaganda zu werden. Diese CD ist kostenlos zu verbreiten! Trotz Verbot sind wir nicht tot! Heil Hitler! Nationalsozialistischer Untergrund der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei."

"Corelli" hat diese CD seinem V-Mann-Führer schon 2005 gegeben. Das Amt hat  die CD nicht ausgewertet. "Grob regelwidrig", urteilte der ehemalige Bundestagsabgeordnete Jerzy Montag. Er hat den Fall "Corelli" im Auftrag des Bundestages untersucht. Der Anwalt schrieb einen Bericht von über 300 Seiten. Nur 30 Seiten wurden öffentlich. Der Rest ist noch heute als geheim eingestuft.

Zwei Mal ermittelt die Staatsanwaltschaft Paderborn den Tod des Spitzels. Das erste Ermittlungsverfahren wird wenige Monate nach seinem Tod im November 2014 eingestellt. Der Mann, so ein Gutachter, sei an einer unentdeckten Diabetes gestorben. Wenig später, vor dem Untersuchungsausschuss in Nordrhein-Westfalen, äußert der gleiche Gutachter plötzlich Zweifel an: "Corelli", so sein Verdacht, könnte auch mit Rattengift getötet worden sein.

Die Staatsanwaltschaft Paderborn nimmt die Ermittlungen wieder auf. Im März 2017 wird das Verfahren ein zweites Mal eingestellt. Es bleibt bei der Diabetes. Tatsächlich litten auch sein Vater und Bruder daran. Thomas Richter trank viel Red Bull. "Davon hat er sich schon früher ernährt", erinnert sich Lothar Richter. "Und in Paderborn standen mehrere Dosen im Kühlschrank." Red Bull kann bei Diabetikern einen Zuckerschock auslösen.

"Die Welt" enthüllt, dass der Verfassungsschutz "Corelli" unter falschen Namen beerdigen lassen wollte. So wird der Plan, die Leiche des toten V-Mannes verschwinden zu lassen, öffentlich. Der Verfassungsschutz versucht, die Affäre zu vertuschen. Die beteiligte Abteilungsleiterin behauptet im Innenausschuss des Bundestages, "Corelli" hätte von Anfang an unter seinem richtigen Namen beigesetzt werden sollen. Der Staatsanwalt beteuert  vor dem Untersuchungsausschuss in Nordrhein-Westfalen, er habe ohnehin noch prüfen wollen, ob die Beerdigung unter falschen Namen rechtlich überhaupt zulässig sei.

300.000 Euro für Spitzel-Dienste

"Die beabsichtigte Verschleierung des Todesfalles" sei "weder unter rechtlichen noch moralischen Gesichtspunkten hinnehmbar", müssen sich die Beamten vom Untersuchungsausschuss des Bundestages anhören. Eine Rüge vom Untersuchungsausschuss. Das ist alles. 

Seit sechs Jahren versucht das Innenministerium Baden Württemberg den Verfassungsschützer loszuwerden, der "Corelli" 2002 an den Ku Klux Klan verraten hat. 2012 ist Thorsten D. aus dem Dienst entlassen worden. Dagegen hat der Beamte geklagt und 2017 in erster Instanz verloren. Ende 2017 hat er Berufung eingelegt. Mit dem endgültigen Urteil rechnet die Pressestelle des Verwaltungsgerichtshofs Ende 2018. 

Die Bilanz des V-Mann-Einsatzes: Rund 300.000 Euro hat der Verfassungsschutz in fast 20 Jahren für "Corelli" bezahlt. Durch seinen Einsatz ist nicht eine rechtsradikale Gewalttat verhindert worden. CDs, die schon früh einen Hinweis auf den NSU hätten geben können, sind nicht ausgewertet worden. Und vermutlich könnte sogar Thomas Richter selbst noch leben, wenn er mit seinem Zuckerschock zu Hause in Leipzig rechtzeitig Hilfe von seiner Freundin bekommen hätte.  

Lothar Richter ließ seinen Bruder damals noch in Paderborn einäschern. Die Post brachte die Urne nach Halle. Dort wurde sie des im Familiengrab bestattet. Es war eine stille Feier. Ein paar Freunde standen am Grab. Sein alter Chef, der Lederwarenhändler, war aus Süddeutschland angereist. Vom Verfassungsschutz ließ sich niemand blicken.

wue