Anzeige
Anzeige

Russische Desinformation Russland-Expertin: "Es gab schon eine Reihe von Negativ-Berichten über Frau Baerbock"

Live-Übertragung der 16. Jahresabschluss-Pressekonferenz des russischen Präsidenten Wladimir Putin in einem Studio des Fernsehsenders RT (Russian Today)
Live-Übertragung der 16. Jahresabschluss-Pressekonferenz des russischen Präsidenten Wladimir Putin in einem Studio des Fernsehsenders RT (Russian Today)
© picture alliance/dpa/TASS | Alexander Shcherbak / Picture Alliance
Die Politologin Susanne Spahn forscht zur Medienstrategie Russlands. Sie erklärt, wie russische Sender sich als Waffe gegen die Demokratie verstehen, warum Impfstoffe dabei eine Rolle spielen und welche Partei vor allem mit Fake-News aus russischen Quellen rechnen muss 

Frau Spahn, Sie forschen zum Thema Russland und mediale Desinformationskampagnen. Vor Kurzem flog nun auf, dass eine russische Agentur Influencer und YouTuber aus Frankreich und Deutschland gewinnen wollte, um den Impfstoff von BioNTech zu diskreditieren. Überrascht Sie dieses Level?

Mehr zum Thema

Newsticker