VG-Wort Pixel

stern-RTL-Wahltrend Rot-Grün bleibt vorn


Die Bürger honorieren den Fleiß der Kanzlerin - aber auf die Union zahlt das nicht ein. Und die FDP reißt abermals die 5-Prozent-Hürde.

SPD und Grüne können in der Wählergunst ihren Vier-Punkte-Vorsprung vor Union und FDP verteidigen. Im stern-RTL-Wahltrend verlor die Union im Vergleich zur Vorwoche zwar einen Punkt und fiel auf 35 Prozent, im Gegenzug stieg die FDP um einen Punkt auf 3 Prozent. Einen Punktetausch gab es auch im Oppositionslager: Die SPD kletterte um einen Punkt auf 27 Prozent, die Grünen sanken um einen Punkt auf 15 Prozent. Die Werte der übrigen Parteien blieben stabil: Die Piratenpartei erreicht erneut 8 Prozent, die Linke stagniert bei 7 Prozent. 5 Prozent der Wähler wollen für "sonstige Parteien" stimmen.

Am Kräfteverhältnis zwischen Union und FDP (gemeinsam 38 Prozent) und Rot-Grün (zusammen 42 Prozent) hat sich nichts geändert.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat im stern-RTL-Wahltrend in den vergangenen Monaten deutlich an Ansehen gewonnen. Bei einer Direktwahl würden sich bei der Alternative Merkel oder Ex-Finanzminister Peer Steinbrück 48 Prozent für die Kanzlerin entscheiden und 31 Prozent für den SPD-Politiker. Bei einem Duell der CDU-Vorsitzenden gegen SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier würden 45 Prozent für Merkel stimmen, Steinmeier erhielte wie Steinbrück 31 Prozent.

Forsa-Chef Manfred Güllner sagte dem stern, Merkel habe wieder die Rolle gefunden, die sie in der Großen Koalition optimal ausgefüllt habe: die der Kanzler-Präsidentin, die sich um die Probleme kümmere, aber aus dem Parteigezänk heraushalte. Güllner: "Sie packt die Sachen an, rackert sich ab und bleibt im Auftritt bescheiden. Die Leute honorieren dies."

mw/reb

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker