HOME

AfD

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen...

mehr...

Gauland: Weidel muss sich «keine Vorwürfe» machen

Berlin - Der AfD-Co-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland hat in der Parteispendenaffäre seine Kollegin an der Fraktionsspitze, Alice Weidel, in Schutz genommen. «Ich glaube nicht, dass sie sich Vorwürfe machen muss», sagte Gauland der «Bild». Falsch gehandelt habe offensichtlich ein Schatzmeister der Partei. Gauland betonte, das Geld sei vielleicht «zu spät» zurückgezahlt worden. Anderseits sei mit der Rücküberweisung der Spende gehandelt worden, «wenn auch vielleicht etwas später, als zwingend notwendig gewesen wäre», sagte Gauland.

Bundestag

Partei reagiert unruhig

Die AfD und das liebe Geld - Alice Weidel unter Druck

Weidel wegen Parteispenden aus Schweiz in Bedrängnis

Affäre um AfD-Spende: Bundestag verlangt Aufklärung

AfD-Südwest-Chef verspricht Aufklärung zu Spende

Spende: Weidel sieht keinen Grund für Konsequenzen

Die AfD-Vorsitzenden Alice Weidel und Alexander Gauland

Womöglich illegale Parteispende

Warum der Geldsegen aus der Schweiz Alice Weidel gefährlich werden könnte

Alice Weidel

SPD und Grüne fordern AfD zur Aufklärung möglicher Spendenaffäre auf

Alice Weidel

Weidel-Rücktritt gefordert

AfD wegen Parteispende unter Druck

Kahrs: Bei illegaler Parteispende muss Weidel zurücktreten

Grüne verlangen von AfD Aufklärung wegen Großspende

Berichte: AfD droht Spendenaffäre

"Wahlkampfspende Alice Weidel" sei als Verwendungszweck auf den Überweisungen angegeben gewesen

Auf Alice Weidel ausgestellt

AfD soll illegale Großspende aus der Schweiz angenommen haben

Alice Weidel

Verstoß gegen Parteiengesetz?

Berichte: AfD droht Spendenaffäre

Endland

Dystopie

«Endland» uraufgeführt: Wo Flüchtlinge «Invasoren» heißen

Migranten auf dem Weg in Richtung USA. Der UN-Migrationspakt soll  Regeln für die die Wanderbewegungen weltweit aufstellen. Die Vereinigten Staatem machen jedoch nicht mit.

Vor geplanter Unterzeichnung

Nützlich oder gefährlich? Der UN-Migrationspakt im Faktencheck

Zentralrat der Juden: Im Bundestag geistige Brandstifter

AfD-Politiker Alexander Gauland und Jörg Meuthen haben von den Mitgliedern klare Vorgaben für die Europawahl bekommen
stern exklusiv

Auswertung der Mitgliederbefragung

DEXIT, D-Mark, Frauendienst und keine Wölfe – was AfD-Mitglieder wirklich wollen

Von Wigbert Löer
Grüne bleiben in "Politbarometer" im Höhenflug

Grüne in ZDF-"Politbarometer" mit 22 Prozent weiter im Höhenflug

Kramp-Karrenbauer will auch Kanzlerkandidation werden
+++ Ticker +++

News des Tages

Kramp-Karrenbauer will auch Kanzlerkandidatin werden

Friedrich Merz

M. Beisenherz: Sorry, ich bin privat hier

Merz wird Kanzler! Wer denn sonst?

Gedenkstein für die 1938 zerstörte Synagoge in Leipzig

Antisemitismus-Beauftragter kritisiert AfD für Angriffe auf Erinnerungskultur

Rentenpaket verabschiedet - Opposition warnt vor Kosten

Hitler-Wein: Jessica Bießmann

Fraktion zieht Konsequenz

Nach "Hitler-Wein"-Fotos: AfD schließt Abgeordnete Bießmann aus

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen, Brandenburg ein - 2015 folgten Bremen und Hamburg. Die urpsrüngliche Parteispitze setzte sich aus Frauke Petry, Bernd Lucke und Konrad Adam zusammen. Nach innerparteilichen Streitigkeiten wurden im Juli 2015 Frauke Petry und Jörg Meuthen als Parteivorsitzende gewählt. Bernd Lucke verließ die AfD. Politisch wird die AfD als rechtskonservativ bis rechtspopulistisch eingestuft - einige Wissenschaftler sehen rechtsradikale, rechtsextreme oder völkische Tendenzen innerhalb der Partei.

Kernforderung war anfangs ein Ausstieg aus der Währungsunion und eine Auflösung des Euro-Währungsgebiets; die Partei sieht sich dennoch nicht als "europafeindlich". Im Zuge der Flüchtlingskrise bekam die Partei einen enormen Auftrieb. Ihre Flüchtlingspolitik zeichnet sich durch ein starkes Reglementationsbedürfnis aus. So werden die Wiedereinführung von Grenzkontrollen, 48-Stunden-Asylverfahren in der Nähe von Grenzen und die Abschaffung des "Taschengelds" für Flüchtlinge verlangt. Auch wird gefordert, Menschen aus sogenannten sicheren Herkunftsländern das Recht auf Stellung eines Asylantrags zu entziehen.

Teile der AfD sind eng mit der Pegida-Bewegung verbandelt - so saß ein Dresdener AfD-Mitglied im Vorstand des Pegida-Vereins. Alexander Gauland, Gründungsmitglied der AfD und ehemaliger CDU-Politiker hielt im Dezember 2014 eine Rede auf einer Kundgebung der Pegida-Bewegung. Er bezeichnete die Pegida als "natürliche Verbündete" der AfD.