HOME

AfD

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen...

mehr...
Friedrich Merz im Portrait

Bei "Markus Lanz"

Friedrich Merz: Söder als Kanzlerkandidat? "Denkbar, klar"

Friedrich Merz galt als Favorit auf CDU-Vorsitz und Kanzlerkandidatur. Dann kam Corona. Ohne Amt wurde es still um den 64-Jährigen, er erkrankte selbst an dem Virus. Doch je länger die Krise dauert, umso mehr wird seine Position gestärkt.

Bundestagsdebatte

"An Dummheit nicht zu überbieten": Alexander Dobrindt weist AfD-Mann in die Schranken

Markus Söder
Interview

Bayerns Ministerpräsident

Die andere Seite des Markus Söder: „Ich ducke mich nicht weg“

Stern Plus Logo
Bar Texas
+++ Ticker +++

News von heute

Texas schließt wegen rasantem Anstieg von Corona-Infektionen wieder die Bars

Jörg Meuthen

Strafzahlung

AfD gibt im Rechtsstreit um Spenden für Meuthen auf

Andreas Kalbitz

Streit um rechten «Flügel»

ARD-Bericht: Kalbitz soll AfD vorerst wieder verlassen

Markus Söder bei "Wickert trifft"

Podcast "Wickert trifft"

Markus Söder spricht mit Ulrich Wickert über seine Fehler, "Star Wars" - und die Kanzlerschaft

Kalbitz

Alternative für Deutschland

Kalbitz erneut Vorsitzender der Brandenburger AfD-Fraktion

Jörg Meuthen

Bundeskonvent in Sachsen

AfD betont Einigkeit - Antrag gegen Meuthen scheitert knapp

AfD-Streit: Jörg Meuthen zum Kalbitz-Urteil

Streit in AfD

Meuthen zum Kalbitz-Urteil: "Brauchen klare Abgrenzung nach Rechtsaußen"

Der CDU-Politiker Philipp Amthor

CDU-Politiker

Philipp Amthor: Der schlagfertige Nachwuchsstar stolpert über Lobbyarbeit

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor
+++ Ticker +++

News von heute

Philipp Amthor verzichtet auf Kandidatur für CDU-Parteivorsitz in Mecklenburg-Vorpommern

"Ein sehr engagiertes Mitglied": der AfD-Politiker Andreas Kalbitz 

Machtkampf in der AfD

Rückschlag für AfD-Chef Meuthen: "Flügel"-Mann Kalbitz darf vorerst in der Partei bleiben

Andreas Kalbitz während einer Pressekonferenz der AfD Brandenburg

Streit um Mitgliedschaft

Gericht erklärt Rauswurf von Kalbitz aus der AfD für unzulässig

Andreas Kalbitz

Landgericht

Rauswurf von Kalbitz aus der AfD für unzulässig erklärt

Gericht erklärt Rauswurf von Kalbitz aus der AfD für unzulässig

Bundestagsdebatte

Merkel provoziert die AfD – Weidel wittert die große Verschwörung

Stefan Kruecken leitet den Ankerherz Verlag

Rassismus-Debatte

Der Ankerherz-Verlag kämpft seit Jahren gegen die AfD – und wird nun von links attackiert

Von Carsten Heidböhmer
US-Präsident Donald Trump

Die Morgenlage

Deutschland bestrafen - Trump bestätigt Pläne für Teilabzug von US-Truppen

Donald Trump bei einer Rede in Washington
+++ Ticker +++

News des Tages

Trump bestätigt Pläne für Teilabzug der US-Truppen aus Deutschland

Innenminister Stübgen

"Stetig radikalisiert": Verfassungsschutz beobachtet brandenburgische AfD

Luftballons mit dem AfD-Logo

Landesverband in Brandenburg

Beobachtung der AfD durch Verfassungsschutz: Diese Hürden gibt es bei der Einstufung

AfD-Logo

Alternative für Deutschland

Brandenburger AfD ist Fall für Verfassungsschutz

Die AfD im Saarland konnte laut einer Umfrage ihren Zustimmungswert binnen 15 Monaten mehr als verdoppeln

Partei

Brandenburger Verfassungsschutz stellt AfD-Landesverband unter Beobachtung

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen, Brandenburg ein - 2015 folgten Bremen und Hamburg. Die urpsrüngliche Parteispitze setzte sich aus Frauke Petry, Bernd Lucke und Konrad Adam zusammen. Nach innerparteilichen Streitigkeiten wurden im Juli 2015 Frauke Petry und Jörg Meuthen als Parteivorsitzende gewählt. Bernd Lucke verließ die AfD. Politisch wird die AfD als rechtskonservativ bis rechtspopulistisch eingestuft - einige Wissenschaftler sehen rechtsradikale, rechtsextreme oder völkische Tendenzen innerhalb der Partei.

Kernforderung war anfangs ein Ausstieg aus der Währungsunion und eine Auflösung des Euro-Währungsgebiets; die Partei sieht sich dennoch nicht als "europafeindlich". Im Zuge der Flüchtlingskrise bekam die Partei einen enormen Auftrieb. Ihre Flüchtlingspolitik zeichnet sich durch ein starkes Reglementationsbedürfnis aus. So werden die Wiedereinführung von Grenzkontrollen, 48-Stunden-Asylverfahren in der Nähe von Grenzen und die Abschaffung des "Taschengelds" für Flüchtlinge verlangt. Auch wird gefordert, Menschen aus sogenannten sicheren Herkunftsländern das Recht auf Stellung eines Asylantrags zu entziehen.

Teile der AfD sind eng mit der Pegida-Bewegung verbandelt - so saß ein Dresdener AfD-Mitglied im Vorstand des Pegida-Vereins. Alexander Gauland, Gründungsmitglied der AfD und ehemaliger CDU-Politiker hielt im Dezember 2014 eine Rede auf einer Kundgebung der Pegida-Bewegung. Er bezeichnete die Pegida als "natürliche Verbündete" der AfD.