HOME

AfD

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen...

mehr...
Kolumne

Harald Welzer

Mach’s wie Merkel: Wer Ziele setzt, vermeidet Handeln

Das wichtigste Thema des Jahrhunderts wird mythologisiert und einfach immer wieder auf morgen geschoben. Nach uns die Sinnflut!

Stern Plus Logo
Der Berliner AfD-Landeschef Georg Pazderski

Landgericht weist Klage ab

Schon 170 Absagen von Vermietern: Berliner AfD muss Parteitag erneut verschieben

Die Spitzenkandidaten von SPD und Grünen, Peter Tschentscher und Katharina Fegebank

Hamburger SPD setzt sich in Umfrage wieder stärker von Grünen ab

Bodo Ramelow (l., Die Linke), Ministerpräsident von Thüringen, und Björn Höcke (r.), Fraktionsvorsitzender der AfD

Thüringer Landtag

Wie die AfD ausgerechnet Linken-Poliker Ramelow zum Amt des Regierungschefs verhelfen könnte

Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen

Buchbinder

Autovermietung stellt Daten von drei Millionen Nutzern ins Netz – auch Robert Habeck betroffen

Von Malte Mansholt

Thüringer AfD will Ministerpräsidentenkandidaten aufstellen

Blackrock will sich mehr für das Klima engagieren

Blackrock an deutsch-französischer Klimainitiative beteiligt

Das Haus des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke

Kasseler Regierungspräsident

Hauptverdächtiger im Lübcke-Mordfall war bei AfD-Veranstaltungen

Hartmut Ziebs
Interview

Rechtsnationale Sympathien

Werden die Feuerwehren von Rechten unterwandert?

Stern Plus Logo
news - gefängnisflucht paraguay
+++ Ticker +++

News vom Wochenende

Flucht durch Tunnel: 75 Häftlinge türmen aus Gefängnis in Paraguay

Angriff auf Büro

Rechte Drohungen nehmen zu

Seehofer für parteiübergreifende Pläne zum Politiker-Schutz

Björn Höcke vor AfD-Emblem

Verdächtige Post

Zubehör für "politische Bettnässer"? Das steckte in verdächtiger Post für AfD-Mann Björn Höcke

Annegret Kramp-Karrenbauer

K-Frage soll außen vor bleiben

CDU-Klausur: Kramp-Karrenbauer warnt vor Selbstbeschäftigung

Zahl der Ordnungsrufe im Bundestag hat zugenommen

Robert Habeck auf dem Parteitag in Bielefeld im November

"Politbarometer": Grüne bei Stimmungswerten gleichauf mit Union

Heiko Maas

Aussprache im Bundestag

Maas: Irakische Regierung für Verbleib der Bundeswehr

Feuerwehrleute am Erfurter Landtag

Verdächtiger Brief an AfD-Politiker Höcke löst Einsatz in Thüringer Landtag aus

Thüringer Landtag

Ausmaß der Gefahr noch unklar

Landtag wegen verdächtiger Sendung an Höcke teils gesperrt

Polizistinnen und Polizisten

Umfrage

Anhänger von Linken und AfD vertrauen Polizei am wenigsten

Video

"35 plus X" - Merz setzt Union Wahlziel

Video

"35 plus X" - Merz setzt Union Wahlziel

AfD-Rechtsaußen Björn Höcke

AfD-Klagen gegen den Verfassungsschutz bei Verwaltungsgericht Köln eingegangen

Anti-Flag

20/20 Vision

Anti-Flag zwischen Wut und Hoffnung

Pazderski im Abgeordnetenhaus

Berliner AfD-Chef Pazderski tritt bei Landesparteitag nicht wieder an

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen, Brandenburg ein - 2015 folgten Bremen und Hamburg. Die urpsrüngliche Parteispitze setzte sich aus Frauke Petry, Bernd Lucke und Konrad Adam zusammen. Nach innerparteilichen Streitigkeiten wurden im Juli 2015 Frauke Petry und Jörg Meuthen als Parteivorsitzende gewählt. Bernd Lucke verließ die AfD. Politisch wird die AfD als rechtskonservativ bis rechtspopulistisch eingestuft - einige Wissenschaftler sehen rechtsradikale, rechtsextreme oder völkische Tendenzen innerhalb der Partei.

Kernforderung war anfangs ein Ausstieg aus der Währungsunion und eine Auflösung des Euro-Währungsgebiets; die Partei sieht sich dennoch nicht als "europafeindlich". Im Zuge der Flüchtlingskrise bekam die Partei einen enormen Auftrieb. Ihre Flüchtlingspolitik zeichnet sich durch ein starkes Reglementationsbedürfnis aus. So werden die Wiedereinführung von Grenzkontrollen, 48-Stunden-Asylverfahren in der Nähe von Grenzen und die Abschaffung des "Taschengelds" für Flüchtlinge verlangt. Auch wird gefordert, Menschen aus sogenannten sicheren Herkunftsländern das Recht auf Stellung eines Asylantrags zu entziehen.

Teile der AfD sind eng mit der Pegida-Bewegung verbandelt - so saß ein Dresdener AfD-Mitglied im Vorstand des Pegida-Vereins. Alexander Gauland, Gründungsmitglied der AfD und ehemaliger CDU-Politiker hielt im Dezember 2014 eine Rede auf einer Kundgebung der Pegida-Bewegung. Er bezeichnete die Pegida als "natürliche Verbündete" der AfD.

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.