HOME

Annegret Kramp-Karrenbauer

Annegret Kramp-Karrenbauer

Kramp-Karrenbauer verzichtet dieses Jahr auf Karneval-Auftritte

Berlin - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer tritt in diesem Jahr nicht im Karneval auf. Das teilte die CDU auf Anfrage des Nachrichtenportals «watson» mit. Im September war die Verteidigungsministerin vom Bund Deutscher Karneval zur Sonderbotschafterin für das Kulturgut Fasching-Fastnacht-Karneval ernannt worden. Kramp-Karrenbauer ist seit 2009 regelmäßig als «Putzfrau» bei den Narren im Saarland mit Kittelschürze und Kehrbesen aufgetreten. Vergangenes Jahr geriet sie wegen Karnevals-Äußerungen zur Einführung von Toiletten für das dritte Geschlecht in die Kritik.

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer schaut nachdenklich nach unten

Klausurtagung in Hamburg

Die Z-Frage in der CDU: Es geht (auch) um die Zukunft von AKK

Kramp-Karrenbauer ruft Union zur Sacharbeit auf

CDU stellt Sacharbeit vor Personalfragen

Erst Sacharbeit, dann Personalentscheidungen: CDU-Klausur stellt Weichen für 2020

Annegret Kramp-Karrenbauer

K-Frage soll außen vor bleiben

CDU-Klausur: Kramp-Karrenbauer warnt vor Selbstbeschäftigung

Video

AKK in Hamburg zum CDU-Klausur-Auftakt

Friedrich Merz und Annegret Kramp-Karrenbauer

Hintergrund

Botschaft an AKK: Merz, ein Teamplayer und die K-Frage

Kramp-Karrenbauer begrüßt Angebot von Merz

Chamenei beim Freitagsgebet

Chamenei wirft europäischen Atom-Vertragspartnern "Feigheit" vor

Unionsfraktionschef Brinkhaus

Erstmals seit 1966

Brinkhaus: Union sollte nächsten Außenminister stellen

EU-Handelskommissar Phil Hogan

EU-Kommissar: Mögliche US-Strafzölle auf Autos kein Thema bei Washington-Besuch

Annegret Kramp-Karrenbauer und Prinz Harry bei einem Treffen in London

Privates Treffen

Was macht AKK bei Prinz Harry in London?

Prinz Harry zeigt sich wieder bestens gelaunt

Unionsdebatte über Zukunft des Kabinetts kommt nicht zur Ruhe

Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer

Kramp-Karrenbauer: London wird sich künftig stärker auf die Seite der USA stellen

Heiko Maas

Aussprache im Bundestag

Maas: Irakische Regierung für Verbleib der Bundeswehr

Kramp-Karrenbauer besucht Anti-IS-Einsatz

Annegret Kramp-Karrenbauer, CDU-Vorsitzende und Verteidigungsministerin

Die Morgenlage

Kramp-Karrenbauer fordert staatlichen Schutz für bedrohte Kommunalpolitiker

Kramp-Karrenbauer für Schutz bedrohter Politiker

Kramp-Karrenbauer zu Abschuss: Unschuldige Menschen ermordet

Video

AKK - Bisschen weniger jammern, mehr arbeiten

Mützenich: Vorschlag zu Kabinettsumbildung «bemerkenswert»

Kramp-Karrenbauer bei der Kabinettssitzung am Mittwoch

Kramp-Karrenbauer will Ausbildungsmission im Irak bald fortsetzen

Kramp-Karrenbauer will Einsatz im Irak fortsetzen

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.