HOME
Franz Allert, Präsident des Landesamtes für Gesundheit und Soziales Berlin (Lageso), in einem Containerheim

Berliner Flüchtlingsbehörde

Lageso-Chef schmeißt ob chaotischer Zustände hin

Polizeiwagen mit eingeschaltetem Blaulicht

Stralsund

Vier Männer schlagen auf syrischen Flüchtling ein

Vermietung an Asylbewerber

Kann ich Flüchtlinge aufnehmen und was muss ich beachten?

Von Daniel Bakir
Bundeskanzlerin Angela Merkel soll von der Rückkehr zum Dublin-Verfahren nichts gewusst haben

Entscheidung des Innenministeriums

Merkel wusste nichts von Rückkehr zur Dublin-Verordnung für Syrer

Wusste er, was er da sagte? Bundesinnenminister Thomas de Maizière verwirrte in Albanien mit der Ankündigung strengerer Asylregeln für Syrer.

Regierung pfeift de Maizière zurück

Was war das denn, Herr Innenminister?

Die Spitzen der großen Koalition haben sich nach wochenlangem Streit auf ein umfassendes Asylpaket zur Bewältigung des Flüchtlingsandrangs geeinigt

Flüchtlingspolitik

Die Asyl-Mogelpackung

Von Andreas Hoidn-Borchers
Horst Seehofer, Angela Merkel und Sigmar Gabriel (v.l.n.r.) verkünden ihre Beschlüsse zur Flüchtlingskrise

Gipfel von Seehofer, Merkel, Gabriel

Das sind die Beschlüsse der Koalition zur Flüchtlingsfrage

Arbeit mit Flüchtlingskindern

Flüchtlingshilfe

Am neuen Leben basteln

Stern TV-Wissenstest

Sind Sie in Deutschland integrationsfähig?

stern TV Logo
Viele Bundesländer wollen Flüchtlingen weiterhin Bargeld auszahlen

Neues Asylgesetz

Nur Bayern führt Sachleistungen für Flüchtlinge ein - definitiv

Die Kontur eines Flugzeugs verschwindet im wolkenverhangenen Himmel

Neues Asylgesetz

Gibt es jetzt massenhaft Abschiebungen aus Deutschland?

Flüchtlinge in Regenjacken steigen aus einem Schlauchboot aus; ein Mann hält zwei Mädchen im Arm und hebt sie auf dem Boot.

+++ Newsticker Flüchtlingskrise +++

Juncker will die "Politik des Durchwinkens" beenden

Flüchtlinge warten auf der Innbrücke an der deutsch-österreichischen Grenze zwischen Simbach und Braunau

Flüchtlingskrise

Koalition erzielt Grundsatzeinigung im Streit über Transitzonen

Ein Mann hält eine Rettungsweste hoch. Er steht am Wasser. Weit ist ein Schlauchboot voller Menschen auf der Flucht

+++ Newsticker Flüchtlingskrise +++

Orban nennt Flüchtlinge "Wirtschaftsmigranten und ausländische Kämpfer"

Flugzeuge vom Typ Transall sollen zukünftig für Abschiebungen genutzt werden

Beschleunigung von Asylverfahren

Bund will Bundeswehr-Flugzeuge für Abschiebungen nutzen

Ein Flüchtlingslager in Slowenien

Flüchtlingskrise

De Maizière lehnt deutschen Grenzzaun ab

Abgelehnte Asylbewerber besteigen über eine Treppe das Flugzeug, das sie in ihr Heimatland zurückbringt

Abschiebung aus Polizei-Sicht

"Manchmal ist das ganze Flugzeug gegen uns"

Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht auf der Zukunftskonferenz der CDU im sächsischen Schkeuditz

+++ Flüchtlingskrise-Newsticker +++

Merkel fordert konsequentere Abschiebungen

Bundesfinanzminister Wolfang Schäuble (CDU) regt eine Debatte über geringere Hilfen für Flüchtlinge an - allerdings habe er damit bei anderen Parteien nicht den "Hauch einer Chance", so Schäuble.

+++ Newsticker zur Flüchtlingskrise +++

Deutschland verlängert Grenzkontrollen

Die Politik debattiert über Transitzonen für Flüchtlinge an Deutschlands Grenzen

Asylverfahren in Deutschland

Transitzonen: Was sie bringen sollen, warum sie umstritten sind

Flüchtlingsunterkunft in Hofheim im Main-Taunus-Kreis

+++ Newsticker Flüchtlingskrise +++

Main-Taunus-Kreis ruft Katastrophenfall aus

Flüchtlinge warten in Berlin vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales auf ihre Registrierung.

Interview mit Migrationsforscher

Wie viele Flüchtlinge verträgt Deutschland?

Von Nicolas Büchse
Flüchtlinge kommen am Hauptbahnhof in Rostock an

Flüchtlinge in Deutschland

Behörden rechnen 2015 mit bis zu 1,5 Millionen Asylbewerbern

Undankbare Flüchtlinge? Bundesinnenminister Thomas de Maizière kritisiert die Haltung einiger Flüchtlinge - nicht ohne Gegenwind zu bekommen.

Flüchtlingsdebatte

SPD wirft De Maizière Stimmungsmache vor

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.