HOME
Lilly Stoephasius (11) ist im Skaten ein echtes Ausnahmetalent.

Ausnahmetalent aus Berlin

Wie diese 11-Jährige die Skaterszene aufmischt

Mit nur elf Jahren stellt Lilly Stoephasius die Skaterszene schon auf den Kopf. Regelmäßig misst sie sich bei Skateevents mit Erwachsenen und sorgt für Erstaunen bei Konkurrenz und Zuschauern. Die Schülerin träumt mittlerweile schon von Olympia. Und das völlig zu Recht!

stern TV Logo

IS-Anhänger: Dobrindt wirft Barley Verschleppung vor

Alexander Dobrindt

Mittel für Fernstraßen

Wird Bayern begünstigt? Vorwurf an CSU-Verkehrsminister

"Facing Realities"

Schreber-Zeit – die neuen alten Hinterlassenschaften einer Polizistenfamilie

Von Susanne Baller

Begünstigen CSU-Verkehrsminister Bayern?

Immobilienbranche: Baukindergeld feuert Preise weiter an

Michael Bublé

Saturday Night Live

Michael Bublé bringt sich für Kult-TV-Show ins Gespräch

Mario Adorf

Ende des Lebens

Mario Adorf denkt übers Sterben nach

Debatte um IS-Anhänger - Kurden für UN-Sondergerichte

Bernhard Peters

Offener Brief

Ex-Hockey-Bundestrainer um Peters kritisieren DHB scharf

IS-Anhänger: Schuster warnt vor Kurzschlussreaktion

Konflikt in Syrien

Prozesse unter dem Dach der UN

Syrische Kurden fordern UN-Sondergerichte für IS-Anhänger

Feuerwehr rettet sechs Menschen aus brennendem Hotelzimmer

Kritik der Grünen

Flugbereitschaft nach Berlin

Grüne kritisieren Leerflüge von Regierungsmaschinen

Umfrage

Deutlich im Aufwind

SPD gewinnt dazu, große Koalition wieder mit Mehrheit

Grüne für europäisches Aufsichtsgremium für Rüstungsexporte

"Charité II: Heimatschuss": Dr. Artur Waldhausen (Artjom Gilz, l.) und Otto (Jannik Schümann, r.) bringen Anni (Mala Emde) in

TV-Tipps

TV-Tipps am Dienstag

Wohnungen

Verband legt Studie vor

Steigen Mieten und Preise weiter?

Ärzte gegen Verkauf von Suizid-Mitteln für Schwerkranke

Grüne kritisieren Leerflüge von Regierungsmaschinen

Umfrage: SPD im Aufwind, große Koalition mit Mehrheit

Charité - 2. Staffel

TV-Tipp

Charité - 2. Staffel

Millie Bobby Brown

«Stranger Things»-Star

Promi-Geburtstag vom 19. Februar 2019: Millie Bobby Brown

Warnstreik

Nach Mitgliederbefragung

Flughafen-Sicherheitspersonal: Verdi will nachverhandeln

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.