HOME

Berlin-Köpenick ist nach Stromausfall wieder am Netz

Berlin - Nach einem mehr als 30-stündigen Stromausfall ist Berlin-Köpenick seit dem Abend wieder komplett am Netz. Das sagte Olaf Weidner von Stromnetz Berlin der Deutschen Presse-Agentur. Seit kurz nach 21.20 Uhr seien alle betroffenen Haushalte und Betriebe wieder am Netz, sagte er. Am Dienstag war die Stromversorgung in großen Teilen des Stadtteils zusammengebrochen, nachdem bei Bauarbeiten zwei Hochspannungskabel durchtrennt worden waren. Mehr als 30 000 Haushalte und 2000 Gewerbebetriebe waren seitdem vom Stromnetz abgeschnitten. Viele Wohnungen blieben dunkel und kalt.

Mehrere Feuerwehrleute stehen im Scheinwerferlicht auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrum in Unkel
+++ Ticker +++

News des Tages

Kunden beklagen Atemprobleme: Feuerwehr räumt Einkaufszentrum

Blackout in Berlin: Erste Haushalte haben wieder Strom

Einigung bei Grundgesetzänderung für Digitalpakt

ESC-Vorentscheid - Aly Ryan

Vorentscheid in Berlin

Sieben Songs für Israel: Wer singt beim ESC?

Weg für Grundgesetzänderung und Schul-Digitalisierung ist frei

Oscars - Talal Derki

Deutsche Koproduktion

Talal Derki: Syrien-Doku mit Oscar-Chancen

Heiko Maas und Jeremy Hunt

Maas: Verbot bleibt in Kraft

Ende von Rüstungsstopp für Saudis nur unter Bedingungen

Blackout bei Zehntausenden Berlinern

Stromausfall im Südosten der Stadt

Blackout in Berlin dauert an: So reagieren die Bürger auf die Ausnahmesituation

Razzia auf Baustelle

Kabinett billigt Gesetzentwurf

Zoll soll aufrüsten gegen Schwarzarbeit und Sozialbetrug

Regierung will deutlich weniger Lebensmittelabfälle

Carsharing

Zahlen noch überschaubar

Teilen kommt an: Carsharing-Branche registriert mehr Nutzer

Carsharing

«Noch viel Luft nach oben»

Teilen kommt an: Carsharing-Branche registriert mehr Nutzer

Elsflether Werft AG

Werft muss in Insolvenz

Wirtschaftskrimi um die Gorch Fock

Neue Gleise braucht das Land

Marodes Schienennetz

800 Baustellen gleichzeitig: Bahnfahrer müssen mit längeren Fahrzeiten rechnen

Bundestag will Grundgesetzänderung am Donnerstag beschließen

Kabinett beschließt Pläne für weniger Lebensmittelabfälle

Strafprozess

Streit am Flughafen: Grönemeyer sagt vor Gericht aus

Sind seit 2000 ein Traumpaar: Jan Josef Liefers und Anna Loos

Anna Loos

Spruch des Tages

Die Kosten für deren Sanierung der "Gorch Fock" sind viel höher als ursprünglich veranschlagt

Berlin³: Marodes Marine-Schulschiff

135 statt 10 Millionen: Warum die "Gorch Fock" trotzdem saniert wird

Von Axel Vornbäumen
Einsatz der Sondereinheit Finanzkontrolle Schwarzarbeit

Finanzminister Scholz sagt Schwarzarbeit den Kampf an

Post - Briefe

Porto

Post-Konkurrenten laufen Sturm gegen geplante Porto-Erhöhung

Bitkom: Smartphone-Markt legt in Deutschland weiter zu

Jemery Hunt in der Konrad-Adenauer-Stiftung

Hunt fordert Entgegenkommen Deutschlands und der EU beim Brexit

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.