HOME

Härtere Strafen für Fotos von Unfall-Toten

Berlin - Fotos von Unfall-Toten sowie heimliche Aufnahmen unter Röcke und ins Dekolleté sollen härter bestraft werden. Einen entsprechenden Gesetzentwurf will das Kabinett heute beschließen. Beides soll künftig als Straftat gelten. Die Bundesregierung geht damit unter anderem gegen Gaffer vor, die bei Verkehrsunfällen Fotos machen und online verbreiten. Bisher macht man sich nur strafbar, wenn man Rettungskräfte behindert oder Verletzte entwürdigend fotografiert. Künftig soll das auch für Unfall-Tote gelten. Es drohen Geldstrafen und Freiheitsstrafen bis zu zwei Jahren.

Gerard Butler

Action-Held

Promi-Geburtstag vom 13. November 2019: Gerard Butler

Eine Klasse für sich

TV-Tipp

Eine Klasse für sich

US-Elektroautobauer

Elon Musk: Tesla baut Fabrik bei Berlin

Elon Musk: Tesla-Fabrik bei Berlin geplant

Sky entschädigt Kunden für Störungen bei Bundesliga-Topspiel

Scholz, Geywitz, Walter-Borjans, Esken (v.l.)

SPD-Vorsitzkandidaten streiten über Bewertung der Grundrenten-Einigung

Linken-Politikerin Mohamed Ali

Porträt

Anwältin Mohamed Ali will Linksfraktion einen

Handschlag mit der KI

«Kleines Zeitfenster»

Experte: Deutschland bei KI unter Zugzwang

Annegret Kramp-Karrenbauer gibt einem Soldaten die Hand
Meinung

AKKs neuer Kurs

Das öffentliche Gelöbnis der Bundeswehr war leider alles andere als öffentlich

Von Ruben Rehage

Ali und Bartsch neue Fraktionschefs der Linken

Ali und Bartsch zu Fraktionschefs der Linken gewählt

Brüssel und Berlin verurteilen Raketenangriffe auf Israel

Annegret Kramp-Karrenbauer gibt einem Soldaten die Hand

Vor dem Berliner Reichstag

Hunderte Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr legen Gelöbnis öffentlich ab

Sternenhimmel

Kampf um Rohstoffe

All-Machtfantasien: Wettstreit um den Zugang zum Weltraum

Eine Auslands-Krankenversicherung macht den Urlaub entspannter

"Finanztest"

Was Versicherungen auf Reiseportalen taugen

Windräder

Geplanter Kohleausstieg

Strikte Abstands-Regel für Windräder geplant

Erdogan droht der EU

Reaktion auf Sanktionen

Erdogan droht EU mit Abschiebung von mehr IS-Anhängern

Ariane-Rakete

Mehr für nationale Programme

Bundesregierung will Gelder für Raumfahrtagentur Esa kürzen

Gelöbnis in Berlin

Feierlicher Appell

400 Bundeswehrrekruten legen Gelöbnis vor dem Reichstag ab

Geplante Regelungen zu Windkraft stoßen auf Kritik

Vorlage Altmaiers für Kohleausstiegsgesetz stößt auf Kritik

Merkel

Mehr Entlastungen für Firmen?

Merkel sieht Handlungsbedarf bei Unternehmenssteuern

Merkel: Einigung zu Grundrente war «Glaubwürdigkeitsfrage»

Thüringens Finanzministerin Heike Taubert (SPD)

Thüringer Finanzministerin für Videokonferenzen statt langer Dienstreisen