HOME

Verdi will Tarifvertrag für Airport-Sicherheitskräfte nachverhandeln

Berlin - Der Tarifkonflikt für das Sicherheitspersonal an deutschen Flughäfen bricht trotz der nach Warnstreiks ausgehandelten Einigung wieder auf. Wie die Gewerkschaft Verdi überraschend mitteilte, haben bei einer Mitgliederbefragung 55 Prozent der Teilnehmer dem neuen Vertrag nicht zugestimmt. Er könne daher nicht wie geplant am 1. März in Kraft treten. Die Gewerkschaft pocht auf Nachverhandlungen. Angaben zu den strittigen Punkten wurden nicht gemacht. Neue Warnstreiks drohen laut Verdi zunächst nicht.

Margot Sauerbruch (Luise Wolfram, l.) und Schwester Christel (Frida-Lovisa Hamann, 2.v.l.) bei einer OP im Hörsaal der Charité

Charité

Die Krankenhaus-Serie geht weiter

Das Polizei-Auto war zu schnell unterwegs und prallte gegen den Pkw der 21-jährigen Berlinerin

Mädchen in Berlin tot gerast

Nach tödlichem Crash am Alexanderplatz: Berliner Polizist darf nicht mehr zum Dienst erscheinen

"Facing Realities"

Schreber-Zeit – die neuen alten Hinterlassenschaften einer Polizistenfamilie

Von Susanne Baller
Angela Merkel

100 Jahre nach Juchacz-Rede

Auf ewig in der Minderheit? Frauen in der deutschen Politik

Staat bekommt Unterhaltsvorschuss von säumigen Eltern kaum zurück

Erste Verständigung über deutsch-französische Rüstungsexportregeln

SPD-Vorstand bringt Europawahlprogramm auf den Weg

SPD will in EU für Arbeitnehmerrechte und Steuergerechtigkeit kämpfen

SPD empfiehlt sich mit Sozialprogramm für Europawahl

Streit um Sozialreformen

Strobl und Dobrindt attackieren SPD

Bundesregierung: Haftbefehle nur gegen sehr wenige IS-Kämpfer

Emmanuel Macron und Angela Merkel

Bundesregierung: Es gibt kein Geheimabkommen mit Frankreich zur Rüstungspolitik

Streit um Sozialreformen

Strobl und Dobrindt attackieren SPD

Simone Thomalla Loris Karius Sophia Thomalla

Beim Handball-Spiel

Eine Thomalla links, eine Thomalla rechts – und Loris Karius blickt grimmig aus der Wäsche

Avril Lavigne

Head Above Water

Avril Lavigne singt über schwere Krankheit

Tatort: Murot und das Murmeltier

Aber kein Rekordwert

Platz eins für den «Tatort» mit Ulrich Tukur

Diskussion

Diskussionen im März

Handspiel-Wirrwarr beschäftigt auch Regelhüter

Micky Beisenherz über die 69. Berlinale

M. Beisenherz: Sorry, ich bin privat hier

Bär jeder Vernunft – das war die Berlinale 2019

Scheuer will Fahrdienst-Markt liberalisieren

Nico Rosberg
Interview

Nico Rosberg

"Das Auto ist kein Statussymbol oder Zeichen der Freiheit mehr"

NEON Logo
Vice - Der zweite Mann

Politsatire

«Vice - Der zweite Mann»: Christian Bale als Dick Cheney

Der verlorene Sohn

Drama

«Der verlorene Sohn»: Therapie gegen das Schwulsein

Can You Ever Forgive Me?

Tragikomödie

«Can You Ever Forgive Me?»: Melissa McCarthy in Drama-Rolle

MyTaxi

Weniger Auflagen

Scheuer will Fahrdienst-Markt liberalisieren

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.