HOME

Online-Zocken künftig erlaubt - Länder machen Weg frei

Berlin - Die Bundesländer haben sich nach langen Verhandlungen im Grundsatz auf eine weitgehende Reform des deutschen Glücksspielmarktes geeinigt. Diese sieht vor, bisher illegale Glücksspiele im Internet wie Online-Poker oder Online-Casinos künftig zu erlauben, wie aus dem Entwurf für einen neuen Staatsvertrag hervorgeht. Geplant sind aber strenge Regeln zum Spielerschutz. Vorgesehen ist auch eine neue zentrale Glücksspielbehörde der Länder. Der gültige Glücksspiel-Staatsvertrag läuft im Sommer 2021 aus.

Rückgabe von NS-Raubkunst an Armand Dorvilles

Rückgabe in Berlin

Drei als NS-Raubkunst identifizierte Kunstwerke restituiert

Video

Merkel und der Karneval - Schunkeln im Laufe der Jahre

Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen

Berlin³: Grünen-Chef über Trump

Robert Habeck, der grüne Amateur

Von Axel Vornbäumen
Coronavirus in China

Faktencheck

Lungenkrankheit in China: Droht ein zweites Sars?

Adolf Hitler
Geschichts-Serie

Wie wir wurden, was wir sind

Die Geschichte der Deutschen Teil 7 – von der gedemütigten Nation zum „Dritten Reich“

Stern Plus Logo
Autovermietung Buchbinder

Großes Datenleck

Medien: Bei Autovermieter Buchbinder waren Kundendaten offen

Hubertus Heil

Ministeriumsanhörung in Berlin

Zweifel an pünktlichem Start der Grundrente 2021

Zweifel an pünktlichem Start der Grundrente 2021

Präimplantationsdiagnostik

Regierungsbericht

Mehr Gentests an Embryonen zugelassen

Bundesregierung: Neues Virus kein Grund für Alarmismus

In aller Freundschaft

Einschaltquoten

ARD punktet mit Serien

Johannes Öhman + Sasha Waltz

Doppelspitze

Öhman und Waltz beenden vorzeitig Staatsballett-Intendanz

Allianz Arena

Großveranstaltungen in Serie

Die Sportwelt zu Gast in Deutschland

Kind in der Kita

Einigung vor Gericht

Mutter erhält 7500 Euro Schadenersatz, weil sie für ihr Kind keinen Kita-Platz fand

Enver Altayli

Deutscher Staatsbürger

Fall Altayli: Anklage nach über zwei Jahren U-Haft in Türkei

Mädchen wollen Lehrerin werden, Jungen IT-Spezialist

Heil vor Wegweiser   "Die Grundrente kommt"

SPD hält ungeachtet von Kritik an Grundrente fest

1900 Anwohner betroffen

Berlin: Weltkriegsbombe nach zwölf Stunden entschärft

Coronavirus: Reisende aus China am Flughafen Singapur

Coronavirus in China

Zahl der Todesfälle durch Lungenkrankheit steigt auf neun – erster Fall in den USA

BTS bei einem Auftritt in New York City

BTS

Boygroup kündigt Welttournee an

Lehrerin

Sonderauswertung der Studie

Pisa: Mädchen wollen Lehrerin werden, Jungen IT-Spezialist

Babylon Berlin

Historische Krimiserie

Regisseure wollen «Babylon Berlin» bis 1933 erzählen

Miroslav Klose

WM-Rekordtorschütze

Klose bemängelt fehlende Achse im DFB-Team

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.