HOME

Scharfe Kritik von Kramp-Karrenbauer und Söder an Orban

Berlin - Unions-Spitzenpolitiker haben ihren Ton gegenüber dem rechtsnationalen ungarischen Regierungschef Viktor Orban verschärft. Nach dessen neuen Attacken auf EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker drohte CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer mit einem Abbruch der regelmäßigen Gespräche mit der Partei Fidesz von Orban. Die ungarische Regierung hatte ein Plakat vorgestellt, auf dem Juncker und der liberale US-Milliardär George Soros, der ungarischer Herkunft ist, zu sehen sind. Es suggeriert, die beiden wollten illegale Migration nach Ungarn fördern.

Peter Altmaier

Welthandel

Altmaier pocht auf Reform der WTO-Regeln

Missbrauchsbeauftragter: Kirche muss Strukturen überdenken

Katholische Kirche

Gipfel im Vatikan

Missbrauch: Kirche muss Machtstrukturen überdenken

"Unser Lied für Israel": BB Thomaz singt mit sechs anderen Acts um ein Ticket nach Tel Aviv

TV-Tipps

TV-Tipps am Freitag

ESC-Vorentscheid: Wahl des Liedes für Israel

Kubicki erwartet harte Sanktionen für AfD wegen Spendenaffäre

Bericht: Deutlich mehr Abschiebungen in Maghreb-Staaten

Digitalfunk für die Bundeswehr

Homecoming

TV-Tipp

Homecoming

Fuengirola an der Costa del Sol
+++ Ticker +++

News des Tages

Neunjährige stirbt, nachdem sie ein Eis gegessen hat

Schäuble: Muslime und Islam sind Teil Deutschlands

Information über Abtreibungen wird erleichtert

Paragraf 219a

Eine Reform und ihr Preis

Neuregelung zu Infos über Abtreibungen

Bald Geld für Schuldigitalisierung - Bundestag stimmt zu

"Mutterliebe - Der Usedom-Krimi": Karin Lossow (Katrin Sass) zweifelt an Martinas (Theresa Scholze) Aussagen

Krimi TV-Tipps

Krimi-Tipps am Donnerstag

Protest von Taxifahrern

Kamp um die Straße

Taxibranche stellt sich gegen Uber & Co.

Taxi-Proteste: Scheuer verteidigt Liberalisierungspläne

Verkäufer Markus Andree und Horst Lichter sehen sich Schatztruhe an

"Bares für Rares"

"Das ist eine Sensation": Dieses "Spielzeug" entpuppt sich als wertvolles Exponat

Digitalisierung von Deutschlands Schulen

Bundestag stimmt zu

Bald erstes Geld für Schuldigitalisierung

Mats Hummels

Vor Hertha-Spiel

Bayern-Coach Kovac hofft auf Liverpool-Schwung für BVB-Jagd

Bundestag verabschiedet Grundgesetzänderung

Deutschland will Burkina Faso im Kampf gegen Terroristen beraten

Salvador Dali

Urheberrechtsverletzungen

Museum muss 30.000 Euro für Dalí-Werke in Videoclip zahlen

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.