HOME

Seehofer streicht Gesichtserkennung aus seinem Gesetzentwurf

Berlin - Bundesinnenminister Horst Seehofer verzichtet möglicherweise doch auf das Vorhaben, an sicherheitsrelevanten Orten eine Software zur automatischen Gesichtserkennung zuzulassen. Im Entwurf für das neue Bundespolizeigesetz ist davon nach dpa-Informationen jedenfalls nicht mehr die Rede. In einer älteren Fassung hieß es noch, die Bundespolizei könne Daten aus Bildaufzeichnungsgeräten «automatisch mit biometrischen Daten abgleichen», die sie zur Erfüllung ihrer Aufgaben weiterverarbeitet oder für die sie eine Berechtigung zum Abruf hat.

Funkelnde Abgründe

Start der dritten Staffel

"Babylon Berlin": Warum die Stadt jetzt der Star ist

Stern Plus Logo
Nur mit Dir zusammen

TV-Tipp

«Nur mit Dir zusammen»: Vanessa Mai rockt mit Axel Prahl

Nord bei Nordwest - Dinge des Lebens

Einschaltquoten

Krimi und «Bergdoktor» liegen vorn

SPD-Politiker stellen sich nach Drohungen hinter Diaby

SPD-Politiker stärken Diaby nach Morddrohungen den Rücken

Medienkonzern Axel-Springer

Haupteinnahmequelle Digitales

Axel Springer will sich von der Börse zurückziehen

Medien: Frau bei Polizeieinsatz in Berlin erschossen

Treffen Merkel-Erdogan sorgt für Debatten

Treffen Merkels mit Erdogan in Istanbul sorgt in Deutschland für Debatten

Union in Umfrage nur noch knapp vor den Grünen

Islamist verurteilt

Berlin

Anschlag geplant: Mehrjährige Haftstrafe für Islamisten

Anschlag in Berlin geplant: Haftstrafe für Islamisten

Berlinale 2020: «My Salinger Year»

Filmfestival

Berlinale: «My Salinger Year» wird Eröffnungsfilm

Klingbeil zu Sarrazin: Stoppschild für Rassistische Thesen

Merkel zu Besuch in Istanbul

Analyse

Merkel bei Erdogan - mit einem Sack voll strittiger Themen

Seit Jahrzehnten wird ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen diskutiert

Pro und Contra

ADAC nicht mehr grundsätzlich gegen Tempolimit – was eine Beschränkung bringen würde

Klingbeil zum Sarrazin-Ausschluss

Parteiausschluss

Klingbeil: Für Sarrazin «kein Platz in der Partei»

Automatische Gesichtserkennung

In Entwurf nicht enthalten

Seehofer verzichtet auf Software zur Gesichtserkennung

Fernanda Brandao kehrt dem kalten Winter den Rücken.

Fernanda Brandao

Sie flieht in den Süden

Daniel Barenboim

Gedenkkonzert

Daniel Barenboim: Ich bin glücklich in Deutschland

Schulze: Trumps dieser Welt sollen Klimaschutz nicht bremsen

Patrick Stewart

Amazon-Serie

«Star Trek: Picard»: Keine Enterprise, keine Uniformen

Pet Shop Boys

Hotspot

Von Berlin begeistert: Ein Liebesbrief der Pet Shop Boys

Automatische Gesichtserkennung

Passus gestrichen

Seehofer verzichtet auf Software zur Gesichtserkennung

Rückenschmerzen weiter häufigster Grund für Fehlzeiten

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.