HOME

Meldeauflagen für Franco A. aufgehoben

Darmstadt - Der wegen Anschlagsplänen angeklagte Bundeswehrsoldat Franco A. muss sich nicht mehr bei den Behörden melden. Das Polizeipräsidium Südosthessen zog bei einem Erörterungstermin vor dem Verwaltungsgericht Darmstadt eine Verfügung mit entsprechenden Auflagen zurück. Der Soldat ist seit November auf freiem Fuß. Dem aus Offenbach stammenden Oberleutnant wird von der Bundesanwaltschaft vorgeworfen, einen Anschlag geplant und sich als Asylbewerber ausgegeben haben, um den Verdacht auf Flüchtlinge zu lenken.

Spur zu Attentäter Amri

U-Haft gegen terrorverdächtigen Islamisten angeordnet

Terrorverdächtiger Islamist kommt in Untersuchungshaft

Islamisten-Festnahme: Komplize hatte Kontakt zu Anis Amri

GSG-9-Beamte bei einem Pressetermin

Mutmaßlicher Islamist in Berlin wegen Anschlagsplänen festgenommen

SEK-Beamte in Berlin: Der mutmaßliche Islamist soll einen Komplizen in Frankreich gehabt haben

Sprengstoff in der Wohnung

Festnahme in Berlin: 31-Jähriger soll Anschlag in Deutschland geplant haben

31-Jähriger in Berlin wegen Anschlagsplänen festgenommen

31-Jähriger wegen Anschlagsplanung in Berlin festgenommen

Aschwak Hadschi

Jesidische IS-Sklavin trifft nach eigenen Worten in Deutschland auf Peiniger

Afghanische Sicherheitskräfte mit gefangenen Taliban

Bundesanwaltschaft klagt mutmaßlichen Taliban-Elitekämpfer Thomas K. an

Polizei Blaulicht
+++ Ticker +++

News des Tages

Zwei Mädchen nach Schwimmen im Rhein vermisst

Polizeieinsatz bei Festnahme des Tunesiers in Köln

Anschlagsplanungen von Kölner Rizin-Verdächtigem konkreter als bislang bekannt

Der Angeklagte (verpixelt) neben seinem Verteidiger

Junger Syrer wegen mutmaßlicher Planung von schwerem Bombenanschlag vor Gericht

Der Angeklagte im Berliner Kammergericht und sein Opfer in Vietnam

Vietnamesicher Geschäftsmann entführt

Agentenhelfer zu fast vier Jahren Haft verurteilt - doch der Geheimdiensthriller von Berlin geht weiter

Von Kerstin Herrnkind
Polizeieinsatz bei Festnahme des Tunesiers in Köln

Bundesanwaltschaft lässt in Rizinfall Frau von inhaftiertem Tunesier festnehmen

Anwältin Basay, Hinterbliebene Simsek und Anwalt Daimagüler (v.l.)

Anwälte der NSU-Opfer fordern nach Urteilsspruch weitere Aufklärung zu Anschlägen

Demonstration nach dem NSU-Prozess
Pressestimmen

Nach dem Urteil

"Geschichte eines eklatanten Staatsversagens" - NSU-Komplex noch lange nicht aufgeklärt

Beate Zschäpe am Mittwoch im Gerichtssaal

Höchststrafe für Zschäpe im NSU-Prozess - Verteidiger kündigen Revision an

Eine von vielen offenen Fragen nach dem NSU-Prozess: Am 6. April 2006 wurde Halit Yozgat in seinem Kasseler Internetcafé erschossen. Was weiß der hessische Verfassungsschutz zu der Tat?

NSU-Prozess

Auffällig viele Zufälle - Diese Fragen bleiben nach dem Ende des Mammutprozesses

Von Kerstin Herrnkind
NSU-Opfer auf Straßenschildern: Aus Kaiserstraße wird "S.-Tasköpru-Str."

Interventionistische Linke

Mit dieser Aktion gedenken Aktivisten der NSU-Opfer

Beate Zschäpe: verurteilt zu lebenslanger Haft im NSU-Prozess
Analyse

NSU-Prozess

Plan, Vorsatz, innerer Wille: Warum das Gericht Beate Zschäpe verurteilt hat

Von Frauke Hunfeld
Beate Zschäpe

Nach mehr als fünf Jahren Urteil im NSU-Prozess erwartet

Der gelernte Polizist Clemens Binninger (CDU) leitete den 2. NSU-Untersuchungsausschusses des Deutschen Bundestags
Interview

Rechte Mordserie

NSU-Chef-Aufklärer: "Es gibt Tatbeteiligte, die wir noch nicht kennen"

Von Frauke Hunfeld
Beate Zschäpe

NSU-Prozess endet am Mittwoch kommender Woche