HOME

Afghanistan

Kampfeinsatz zur Selbstverteidigung

Streit um Jugendstrafrecht

Rot-schwarze Merkel stützt Koch

Große Koalition

Merkel will Rede und Antwort stehen

Politische Widergänger

Henrico Frank blafft SPD-Chef Beck an

Von Lutz Kinkel

Müntefering vor der Fraktion

Rührender Abschied für den eisernen Franz

Reaktionen

"Die terroristischen Gefahren sind real"

Kabinettsklausur

Keine Lust, es ist die Pflicht

Merkels Zwischenbilanz

Lächeln, lächeln und ein K.o.-Schlag

Rechtsextremismus in Ostdeutschland

Wenn die Demokratie bröckelt

Von Florian Güßgen

Merkel und Müntefering

"Sanieren. Reformieren. Investieren."

Von Florian Güßgen

Gesundheitsreform

"Alles hängt mit allem zusammen"

Von Florian Güßgen

Entschädigung

Krankenkassen zahlen für Datenchaos

Von Lorenz Wolf-Doettinchem

Gesundheitssystem

Arbeitgeber wollen Kopfpauschale

Kommentar

Vermittlungsausschuss von Dauer

Von Niels Kruse

Kommentar

Stoibers Exorzist fürs Neoliberale

Von Florian Güßgen

Gysi und Lafontaine

"Wir haben uns noch nie beschissen"

Von Florian Güßgen

Kommentar

Die neue Ehrlichkeit

Von Florian Güßgen

Vertrauensfrage

Schröder ohne Selbstvertrauen

Bundespresseball

Köhler und Fischer im Rampenlicht

Ost-West-Gipfel

Gemeinsam gegen die neue Mauer

Chefredakteurs-Brief

Protest gegen Ausschluss von Journalisten von Kanzlerreisen

Bundespräsidentenwahl

Der steinige Weg zur Nominierung

Bundeskriminalamt

Schilys Überraschungscoup

Was macht eigentlich...

Michael Hahn

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(