HOME

Bundesregierung

Jeden Mittwoch um 9.30 Uhr werden wir im Sinne des Wortes regiert. Denn dann tritt im Kanzleramt die Bundesregierung zur Kabinettssitzung zusammen. Aktionsfähig ist sie aber nur, wenn mehr als die Hä...

mehr...

Kabinett beschließt Gesetz zum Kohleausstieg

Berlin - Ein Jahr nach Empfehlungen der Kohlekommission beschließt das Bundeskabinett am Vormittag den Entwurf für ein Gesetz zum Kohleausstieg. Dieses sieht einen genauen Fahrplan für das Abschalten von klimaschädlichen Kohlekraftwerken vor. Betreiber von Braunkohlekraftwerken sollen für das vorzeitige Abschalten von Blöcken Entschädigungen von über 4 Milliarden Euro bekommen. Die von der Bundesregierung eingesetzte Kohlekommission hatte empfohlen, dass Deutschland bis spätestens 2038 aus der Kohle aussteigt.

Ein Mann bezahlt in einem Laden in Berlin mit seinem Smartphone
Meinung

Bargeldloses Bezahlen

Adieu Kupfergeld! Die Zukunft des Bezahlens sollte ohnehin bargeldlos sein

Von Rune Weichert

Entschädigungen für Steinkohlekraftwerke deutlich gestaffelt

Blick auf das "City Hostel Berlin" in Berlin-Mitte

Berliner Verwaltungsgericht

Hostel auf nordkoreanischem Botschaftsgelände muss schließen

Auswärtiges Amt warnt vor Reisen in chinesische Provinz Hubei

Rörig kritisiert «ohrenbetäubendes Schweigen» zu Missbrauch

Medevac-Airbus der Luftwaffe

Coronavirus-Ausbreitung

Auswärtiges Amt: Rückholaktion Deutscher aus China noch nicht beschlossen

Coronavirus in China

Wann kommt der Flieger?

Ungewissheit bei Deutschen in Wuhan

KfW Bankengruppe

Ab März

KfW fördert Klimaschutzprogramm mit günstigen Krediten

Kreuz an einer Wand

Missbrauchsbeauftragter Rörig fordert nationalen Pakt gegen sexuelle Gewalt

Der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger

Ischinger für Libyen-Einsatz der Bundeswehr bei UN-Mandat

Atemschutzmasken

Gefährliche Lungenkrankheit

USA raten wegen Coronavirus von Reisen nach China ab

Video

Erster Corona-Todesfall in Peking

Virus in China: Immer mehr Staaten holen Landsleute zurück

Virus in China: Immer mehr Länder holen Landsleute zurück

Video

Coronavirus: Bundesregierung prüft Evakuierung Deutscher aus Wuhan

Etwa 90 Deutsche im Raum Wuhan - Berlin prüft Evakuierung

Mehr als 750 000 verbinden Job mit Selbstständigkeit

Selbstständigkeit

Starker Anstieg

Selbstständig und angestellt: Hunderttausende machen beides

Missbrauch in der Kirche

Politik zu inkonsequent?

Zehn Jahre Missbrauchskandal: «Sind längst nicht am Ende»

TV-Kritik: Anne Will
TV-Kritik

"Anne Will" zum Kohleausstieg

"Die Menschen wollen überleben" - Hofreiter schürt die Klimaangst

«Selber Chef sein»

Oft prekäre Verhältnisse

Selbstständig und angestellt: Hunderttausende machen beides

Bald wieder Bundespolizisten in Saudi-Arabien

CSU-Chef Markus Söder

Vorstoß von CSU-Chef Söder

Unionsdebatte über Kabinettsumbildung kommt nicht zur Ruhe

Jeden Mittwoch um 9.30 Uhr werden wir im Sinne des Wortes regiert. Denn dann tritt im Kanzleramt die Bundesregierung zur Kabinettssitzung zusammen. Aktionsfähig ist sie aber nur, wenn mehr als die Hälfte ihrer Minister anwesend sind. Den Vorsitz führt der Kanzler - respektive die Kanzlerin. Und der Amtsinhaber hat letztlich das Sagen, denn er hat die Richtlinienkompetenz. Damit gibt er die große Linie vor. Die Minister leiten ihre Ressorts in eigener Verantwortung, aber sind an die Richtlinien gebunden. Streiten sich zwei Minister, entscheidet das Kabinett per Mehrheit. Fehlt der Kanzler, springt der Vizekanzler ein. Nächster in der Rangfolge ist der Finanzminister. Minister ist ein guter Job: Wer der Regierung nur zwei Jahre angehört hat, bekommt schon Pension.

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.