HOME
Hitler-Imitator beim Motorradtreffen

"Strafrechtlich nicht relevant""

Rechtsbewertung der Staatsanwaltschaft: Hitler-Imitator kommt ungeschoren davon

Der Auftritt eine Mannes in Adolf-Hitler-Manier auf einem Motorradtreffen in Sachsen sorgte am Wochenende für Empörung. Jetzt stellt die Staatsanwaltschaft Chemnitz klar: Die Grenzen des Strafrechts hat der Mann nicht überschritten.

Kein juristisches Nachspiel für Hitler-Imitator

Mordfall Lübcke

Erschossener Politiker

Verdächtige im Mordfall Lübcke auf Video von AfD-Demo zu sehen

Bruce Springsteen

Von Abba bis Wainwright

Alben-Ausblick: Diese Musik wird 2020 erwartet

Verdächtiger nach Stichen in Pfarrhaus in U-Haft

Hans-Georg Maaßen

Zuschauer auf Twitter

Maaßen bei Lanz: "Langsam wird diese Sendung gefährlich"

Der frühere Chef des Bundesverfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen (r.), bei Markus Lanz
TV-Kritik

"Markus Lanz"

Auftritt in Talkshow: Hans-Georg Maaßen, der fehlerlose Verschwörungstheoretiker

Felix Brummer

Felix Brummer

"Neonazis gab es hier halt 30 Jahre lang schon" – Kraftklub-Frontmann spricht über seine Heimat Chemnitz

Einer der Angeklagten wird in den Gerichtssaal geführt

Prozess gegen rechtsextreme Gruppe Revolution Chemnitz

Einer der mutmaßlichen Rechtsterrroisten von "Revolution Chemnitz" nach seiner Festnahme am Bundesgerichtshof in Karlsruhe

Prozessauftakt in Dresden

"Revolution Chemnitz" vor Gericht: So wollte die rechte Terrorgruppe den Rechtsstaat beseitigen

Von Daniel Wüstenberg
Benjamin Netanjahu, Ministerpräsident von Israel, bei der Stimmabgabe
+++ Ticker +++

News von heute

Parlamentswahl in Israel: Erste Prognose sieht Kopf-an-Kopf-Rennen voraus

Chemnitzer Anhänger zünden Pyros während der Trauerfeier für den Neonazi Thomas Haller im Stadion an der Gellertstraße

Rücktritt von Sportdirektor Thomas Sobotzik

Wie Neonazi-Fans den Chemnitzer FC an den Abgrund bringen

Von Tim Schulze
Moderator Markus Lanz und AfD-Chef Alexander Gauland
TV-Kritik

"Markus Lanz"

Lanz knöpft sich Gauland vor: "Das ist albern, das ist albern"

Gab es hier Hetzjagden? Demonstration in Chemnitz; Hans-Georg Maaßen; Michael Kretschmer

Chemnitz – ein Jahr danach

"Hetzjagd"-Diskussion geht in neue Runde – das sagen Maaßen und Kretschmer jetzt

Von Daniel Wüstenberg
Chemnitzer FC - Traditionsverein in Schwierigkeiten

"Verheerendes Bild"

Rassismus und Antisemitismus: Wie sich der Chemnitzer FC zunehmend isoliert

Borkenkäfer an der Unterseite einer Fichtenrinde

Bundeswehrsoldaten helfen in Sachsens Wäldern im Kampf gegen Borkenkäfer

Ausseinandersetzung einer Gruppe von Männern

Chemnitz

"Ihr seid nicht Deutschland": Mann stellt sich rechten Demonstranten entgegen

Unterstützer der rechtsextremistischen Bewegung Pro Chemnitz laufen durch das Zentrum von Chemnitz

Medienberichte

Vertraulicher LKA-Bericht: Chatprotokolle sollen klare Hinweise auf Hetzjagden in Chemnitz geben

Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU)

Kramp-Karrenbauer bekräftigt Kritik an Maaßen

Pressestimmen

Tödlicher Messerangriff

Chemnitzer Urteil: "Nichts ist geklärt. Nichts ist gut"

Angeklagter im Prozess um tödliche Messerattacke in Chemnitz

Neuneinhalb Jahre Haft für Alaa S.

Urteil im Chemnitz-Prozess – das Gericht konnte die Erwartungen nie erfüllen

Von Daniel Wüstenberg
Ein Mann im weißen Anzug und Hemd wird von einem kahlköpfigen Polizisten mit Bart abgeführt

Totschlag und gefährliche Körperverletzung

Neuneinhalb Jahre Haft für tödliche Messerattacke in Chemnitz: Verteidiger legen Revision ein

Tatverdächtige von Chemnitz: Alaa S. und Farhad Ramazan Ahmad

Daniel H. mit Messerstichen getötet

Urteil im Chemnitz-Prozess erwartet – doch der Hauptverdächtige ist noch auf der Flucht

Von Daniel Wüstenberg
Der Angeklagte Alaa S. an einem früheren Prozesstag

Weitere Plädoyers und Urteil im Prozess um Messerangriff in Chemnitz erwartet

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?