HOME
Sandro Gaycken lehrt an der Berliner Privat-Uni ESMT im ehemaligen DDR-Staatsratsgebäude
Interview

Hacker und Spione im Cyberspace

"Ich habe das erste Mal in meinem Berufsleben selber Angst"

Von Dirk Liedtke
Eine Frau steigt eine Treppe hoch, auf der das Logo der Leipziger Buchmesse zu sehen ist: Ein geöffnetes Buch unter einem Auge.

Eröffnung mit Tiefgang

Leipziger Buchmesse sendet politische Botschaft

Der türkische Präsident Recep Tyyip Erdogan packt in Ankara wieder die Verbal-Keule aus.

Türkei

"Bürger werden nirgends sicher sein" - Erdogan droht Europa

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ruft seine Landsleuten in Europa dazu auf, mehrere Kinder zu kriegen

Wahlkampfrede

Erdogan ruft Türken in Europa auf: "Macht fünf Kinder"

Dass Geert Wilders nicht so abschnitt, wie der Rechtspopulist erhofft hatte, ärgert AfD-Chefin Frauke Petry (u.r.). Sahra Wagenknecht (o.r.) und Angela Merkel sind dagegen erfreut.

Niederlande-Wahl

Von Merkel bis Petry – das sagen Politiker zur Klatsche für Wilders

Mark Rutte feiert - Ministerpräsident gewinnt die Wahl in den Niederlanden - Rechtspopulist Geert Wilders hat das Nachsehen

Holland-Wahl

Europa atmet auf - Niederländer weisen Wilders in die Schranken

Die Niederländer haben sich gegen den Rechtspopulismus von Geert Wilders entschieden

Rutte gewinnt Wahl laut Prognosen

Niederlande verpassen Geert Wilders Dämpfer und bleiben pro-europäisch

Der selbsternannte "König von Deutschland" Peter Fitzek bei einem Gerichtstermin im Sommer 2016

Prozess um Pseudo-Monarchen

Der "König von Deutschland" und die verschwundene Million

Von Finn Rütten
Pressestimmen zum Türkei-Niederlande-Streit: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan

Presseschau

"Erdogans Falle war so offensichtlich, dass nur Ignoranten hineintappen konnten"

Donald Trump während seiner Rede im Kongress
Interview

Historiker Norbert Frei

Wie viel Hitler steckt in Trump?

Jörg Meuthen, Albrecht Glaser und Frauke Petry stellen das Wahlprogramm der AfD vor

Bundestagswahl

Politologe zu Wahlprogramm: AfD wird radikaler und nationalistischer

Könnten unterschiedlicher nicht sein: Angela Merkel (l.) und Donald Trump

A. Petzold: #DasMemo

Merkel meets Trump oder: Physikerin trifft Schaumschläger

Mevlüt Cavusoglu

Auftritt in Hamburg

Türkischer Außenminister poltert: "Türken werden in Deutschland unterdrückt"

Recep Tayip Erdogan und seine Minister: Warum lassen wir sie nicht einfach reden?
Kommentar

Türkische Politiker in Deutschland

Lasst sie reden!

Von Volker Königkrämer
Bild von Recep Tayyip Erdogan in einem türkischen Fahnenmeer - Inszenierung der Zustimmung
Pressestimmen

Türkei vs. Deutschland

"Redefreiheit für Erdogan ist Beihilfe zur Ausschaltung von Grundrechten"

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bei einer Wahlkampfveranstaltung

Wahlkampf und inhaftierter Reporter

Von "Nazi-Praktiken" und "deutschen Agenten" – Erdogan eskaliert

Von Finn Rütten
Angela Merkel und Recep Tayyip Erdogan in der Türkei - stern-Stimme von Andreas Petzold

Andreas Petzold: #DasMemo

Merkel muss Eskalation mit Erdogan in Kauf nehmen

Türkei Mevlüt Cavusoglu

Nach Gaggenau-Absage

Türkischer Außenminister droht Deutschland

Michael Pfeiffer, Bürgermeister von Gaggenau

Türkei-Auftritte in Deutschland

Pressestimmen zur Gaggenau-Absage: "Ein Zeichen der Zivilcourage"

Türkei-Präsident Recep Tayyip Erdogan auf einem Motivwagen für den Rosenmontagszug in Mainz

Deutsch-türkisches Verhältnis

Lässt sich ein Auftritt von Erdogan in Deutschland verhindern?

Raphael Geiger war zuletzt stern-Korrespondent in der Türkei

stern-Korrespondent Raphael Geiger

Meine Erfahrung mit der unberechenbaren Türkei - #FreeDenizYücel

George W. Bush und Donald Trump in einer Bild-Combo

Wegen Medienkrieg

Ex-Präsident Bush liest Trump die Leviten: "Macht kann sehr süchtig machen"

Deniz Yücel

Deniz Yücel

Türkischer Richter erlässt Haftbefehl gegen deutschen Journalisten

Recep Tayyip Erdogan
Pressestimmen

Möglicher Besuch in NRW

Erdogan in Deutschland: "Allein die Vorstellung ist nur schwer zu ertragen"

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?