HOME

Deutschland

BMW ruft 480 000 Autos zur Airbag-Kontrolle zurück

Kramp-Karrenbauer (l.) beim CDU-"Werkstattgespräch"

Kramp-Karrenbauer fordert umfassendes "Migrationsmonitoring" und Frühwarnsystem

Die Boote der neuen Attack-Klasse werden zu den mächtigsten konventionellen U-Booten der Welt zählen.

Aufrüstung

Attack-Klasse – mit diesen U-Booten will Australien China im Pazifik entgegentreten

Von Gernot Kramper
Braunkohlekraftwerk

USA als Bedrohung

Umfrage: Angst vorm Klimawandel wird größer

Christian Bale

Berlinale

Christian Bale mutet seinem Körper für Rollen einiges zu

Bundespräsident Steinmeier jetzt auch auf Instagram

Asyl

Asylverfahren werden kürzer und sind trotzdem noch zu lang

Flughafen München

Steigen nun die Preise?

Weniger Passagiere auf innerdeutschen Flügen

Feier für freigekommene Kindersoldaten im Südsudan

Unicef: Bis zu 250.000 Kindersoldaten weltweit

Angela Finger-Erben und ihr Mann, Sportjournalist Jens Diestelkamp, werden wieder Eltern

Angela Finger-Erben

Große Vorfreude auf das zweite Baby

Briefporto - Erhöhung - Deutsche Post - Bundesnetzagentur

Medienbericht

Post erhöht Briefporto später als angenommen, dafür aber wohl auch deutlich stärker

Vor dem Kino International

Vor dem Kino «International»

Vier AfD-Mitglieder am Rand der Berlinale angegriffen

Asylverfahren

Nur noch rund sechs Monate

Asylverfahren werden kürzer

Annegret Kramp-Karrenbauer

AKK-Signal an Angela Merkel

Die CDU in der Migrations-«Werkstatt»

Dennis Schröder

Interview

NBA-Profi Schröder: «Auf jeden Fall Chance» auf den Titel

Bundesweites Twitter-Gewitter - Feuerwehren informieren über Einsätze

Asylverfahren werden kürzer

"Vermisst in Berlin"

TV-Tipp

Vermisst in Berlin

US-Sondergesandter für Afghanistan kommt nach Deutschland

Herrmann zu Migrationsdebatte: Brauchen starken Staat

Klausurtagung der SPD
+++ Ticker +++

News am Wochenende

SPD beschließt Ende für Hartz IV

Einsatzkräfte der Feuerwehr stehen nach der Kollision eine Transporters und eines Pkw neben den Wracks

Nachrichten aus Deutschland

Überholmanöver auf Bundesstraße endet in Katastrophe

AfD will in Sachsen an die Regierung - Listenplätze vergeben

Oldtimer

Mercedes 230 W 110 – das kleine Heckflösschen

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.