HOME

Afrikanische Schweinepest kommt näher

Dresden - Die Afrikanische Schweinepest rückt näher an Deutschland heran. Am Dienstag wurde in Polen, zwölf Kilometer von der deutschen Grenze entfernt, ein neuer Fall der für Menschen ungefährlichen Tierseuche gemeldet, sagte ein Sprecher des Agrarministeriums in Dresden. Details konnte er nicht nennen. Die Bedrohungslage für den Freistaat Sachsen sei dennoch unverändert. Die Präventionsmaßnahmen würden regelmäßig überprüft, es bestehe enger Kontakt zu den Behörden im Nachbarland und es entstünden Schutzzäune entlang der Lausitzer Neiße.

Felicitas Woll

Berlin, Berlin

Nach 15 Jahren wieder «Lolle»: Felicitas Woll wird 40

Rechtsextreme griffen Flüchtlinge an

Mitglieder von Neonazikameradschaft in Dresden zu mehrjähriger Haft verurteilt

Bauernproteste zur Grünen Woche angelaufen

Vorderseite der "Herkuleskeule"

Dresden

Rassistische Zwischenrufe: Zuschauer beleidigen Schauspieler während Kabarett-Aufführung

Bruststern

Nach spektakulärem Einbruch

Diebstahl im Grünen Gewölbe - Schmuck in Israel angeboten?

Ermittler: Keine Hinweise auf Kaufangebot für Juwelen

Wegen Schweinepest: Auch Sachsen baut Schutzzaun

Kassenbonpflicht

Vermeidbarer Müll?

"Sinnlose Zettelwirtschaft": Händler berichten von der ersten Woche mit Bonpflicht

Blick ins Publikum während einer Aufführung

Marionettenspieler

Lass die Puppen tanzen – unterwegs mit einem Wandertheater

Stern Plus Logo
Céline Dion kommt mit einem neuen Album im Gepäck auf Tour.

Live 2020

Das sind die wichtigsten Tourneen in 2020

Dinner for One

Klassiker und Rituale

Silvester und Neujahr im TV

Peter Schreier

Abschied

Tenor Peter Schreier mit 84 Jahren in Dresden gestorben

Tenor Peter Schreier mit 84 Jahren in Dresden gestorben

Opernsänger Peter Schreier gestorben

Margot Käßmann

Käßmann zehn Jahre nach "Nichts ist gut in Afghanistan"-Predigt erschüttert

Die Krim-Brücke

Die Morgenlage

Putin gibt umstrittene Krim-Brücke für Züge frei

Sabine Ebert

Bestellerautorin für historische Romane

Sabine Ebert: Eine Frau, die ­Geschichte macht

Stern Plus Logo
Dynamo Dresden

2. Bundesliga

Schiedsrichter ist das Trikot zu grün: Dynamos Torwart findet pragmatische Lösung

Airbus A380 von Qantas auf dem Taxiway in Dresden
Blog

Follow Me

Rekordflug in 18,5 Stunden: Airbus A380 fliegt nonstop von Dresden nach Sydney

Von Till Bartels
Die Spitzen von Grünen, CDU und SPD

Kenia-Koalition in Sachsen nach Ja der Grünen perfekt

Juwelendienstahl in Dresden
Jahresrückblick

Ungeklärte Verbrechen, Teil 2

Die Diebe schlugen blitzschnell zu – und waren genauso rasch verschwunden

Ein Zettel in einem Linienbus der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB)

Nahverkehr

"Diesen Bus steuert ein Deutscher Fahrer": Aufregung um Zettel in Dresdner Linienbus

Google-Mitgründer Larry Page
+++ Ticker +++

News von heute

Alphabet-Chef Page tritt zurück - Google-Chef Pichai übernimmt

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.