HOME

FDP

FDP

Die Freie Demokratische Partei, gegründet 1948, ist die einzige deutsche Partei, die ihr Kürzel wechselte: Mal nannte sie sich FDP, mal F.D.P. Aber sie ist die deutsche Partei, die länger als alle an...

mehr...

FDP will Online-Glücksspiele erlauben

Berlin - Die FDP will in einer grundlegenden Reform des deutschen Glücksspielmarktes das bisher illegale Online-Glücksspiel erlauben und damit den boomenden Schwarzmarkt eindämmen. FDP-Bundestagsfraktionsvize Christian Dürr fordert einen klaren europarechtskonformen Regulierungsrahmen, der einen aus seiner Sicht gescheiterten Staatsvertrag erneuert. Eine Regulierung von Online-Glücksspiel würde den illegalen Spielmarkt eindämmen. Außerdem könnten die Länder von Steuereinnahmen profitieren, so Dürr.

Umfragemehrheit für Kopftuchverbot an Grundschulen

ZDF-Sendung "Wie geht's, Europa?": Wenn "Fridays for Future" fragt und die Politik (nicht) antwortet

ZDF-Diskussionsrunde

Was passiert, wenn der politisch interessierte Nachwuchs fragt und Politiker (nicht) antworten

NEON Logo
Hubertus Heil

SPD-Konzept für Grundrente fällt bei der Union durch

So antworten die Spitzenpolitiker zur Europawahl

NEON Logo
Bremer Spitzenkandidaten

Umfrage: Bremer CDU vergrößert kurz vor Bürgerschaftswahl Vorsprung vor SPD

Ziemiak im Bundestag

CDU erteilt Konzept der SPD zur Grundrente eine Abfuhr

Grundrente

«Politischer Offenbarungseid»

Scharfe Kritik aus der Union an Grundrenten-Plänen der SPD

Ein älteres Ehepaar geht gemeinsam Hand in Hand

Neuer Gesetzentwurf

SPD will Grundrente nun doch mit Steuergeldern finanzieren - und riskiert Koalitionskrach

Mays neuer Brexit-Vorstoß trifft in Deutschland auf Skepsis

Sieling und Meyer-Heder im TV-Duell

Vor der Landtagswahl

Umfrage: CDU in Bremen mit Abstand vor SPD 

SEK-Einsatz

Deutlicher Stellenzuwachs

Seehofer verstärkt BKA für Kampf gegen kriminelle Clans

Carsten Sieling

SPD-Spitzenkandidat Sieling schließt Koalitionen mit CDU und FDP in Bremen aus

ARD-"Gipfeltreffen" zu Europa: Die blutleeren Sieben – eine TV-Kritik
TV-Kritik

"Gipfeltreffen Europa"

Die blutleeren Sieben: Die Parteispitzen üben sich im Worthülsenweitwurf

Von Axel Vornbäumen
Screenshot aus dem Video mit Heinz-Christian Strache (r.) und FPÖ-Fraktionschef Johann Gudenus

FPÖ-Skandal in Österreich

Die offenen Fragen zum Strache-Video: Warum wird es erst jetzt veröffentlicht? Wer steckt dahinter?

Screenshot Ibiza-Video Strache Österreich
Meinung

FPÖ-Skandal in Österreich

Darum war es richtig und wichtig, das Strache-Video zu veröffentlichen

Von Dieter Hoß

FDP: Liberale Demokratie widerstandsfähig machen

Bundestag fordert: Kein Geld mehr für BDS-Bewegung

Umfrage zur Europawahl: Drei Prozent für "Die Partei"! Und nun, Herr Sonneborn?

Umfrage zur Europawahl

Drei Prozent für "Die Partei"! Und dann, Herr Sonneborn? "Geht die Bombe nach Brüssel"

Von Florian Schillat
Europaflagge

Studie: EU-Wahlprogramme sind für Laien oft unverständlich

Bundestag

Debatte im Bundestag

Opposition kritisiert geplante Abschiebe-Verschärfungen

Europawahl Wahlprogramme Wahl-O-Mat EuroMat
#NeonEuropa

Von Klima bis Gleichberechtigung

Der große Wahlprogramm-Check: Dafür stehen die Parteien bei der Europawahl

NEON Logo
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU)

Schlagabtausch im Bundestag über Seehofers "Geordnete-Rückkehr"-Gesetz

Solidaritätszuschlag

Debatte um Zuschlag

Gutachten: Soli muss verfassungsrechtlich schon 2020 weg

Die Freie Demokratische Partei, gegründet 1948, ist die einzige deutsche Partei, die ihr Kürzel wechselte: Mal nannte sie sich FDP, mal F.D.P. Aber sie ist die deutsche Partei, die länger als alle anderen an Regierungen beteiligt war - insgesamt 45 Jahre, mal mit dem linken, mal mit dem rechten Lager. Kanzler stellte sie keinen, aber mit Theodor Heuss und Walter Scheel zwei Bundespräsidenten. Als politisch erfolgreichster Mann gilt Hans-Dietrich Genscher, der als Innen-, Außenminister und Vizekanzler mehr als 20 Jahre den Kurs der Liberalen bestimmte. Die FDP ist eine Partei, die auf Eigenverantwortung, schlanken Staat und eine möglichst freizügig organisierte Wirtschaft setzt. Ihr zentrales Problem: Sie verliert, wie die meisten anderen Parteien auch, Mitglieder.