HOME

Frank-Walter Steinmeier

Frank-Walter Steinmeier ist ein ruhiger, nüchterner Vertreter in der Spitzenpolitik - manche empfinden den Norddeutschen als spröde. Gleichwohl ist Steinmeier einer, der alle Finten kennt. Nicht zule...

mehr...
Milwaukee Schießerei in Brauerei

Die Morgenlage

Mann schießt in US-Großbrauerei um sich und tötet fünf Angestellte

Julien Assange beschwert sich über Abstand zu Anwälten +++ Ex-FPÖ-Chef Strache will Wiener Bürgermeister werden +++ Karlsruhe entscheidet über Kopftuchverbot für Referendarinnen +++ Die Nachrichtenlage am Donnerstagmorgen.

Michel Abdollahi
Interview

Mit Migrationshintergrund in Deutschland

Moderator und Autor ­Michel Abdollahi: „Der Terror ist vor meiner Tür angekommen“

Stern Plus Logo
Volkmarsen
+++ Ticker +++

Volkmarsen

Zweiter Festgenommener filmte offenbar hinter dem Auto – Fahrer polizeibekannt

Steinmeier in Kenia

Bundespräsident in Ostafrika

Steinmeier beginnt Staatsbesuch in Kenia

Gerd Müller

Steinmeier besucht Khartum

Müller mahnt Hilfe für Sudan an: Keine Zeit zu verlieren

Trauernde legen an den Tatorten in Hanau Blumen nieder.

Terror-Anschlag von Hanau

Skandinavische Königshäuser trauern

Steinmeier legt Kranz in Hanau nieder

Steinmeier ruft in Hanau zu Zivilcourage und Zusammenhalt auf

Frank-Walter Steinmeier

Steinmeier erklärt sich solidarisch mit Opfern von "rassistischem Hass"

Pompeo wehrt Kritik der Europäer ab: «Der Westen gewinnt»

Sicherheitskonferenz Pompeo-Maas

Münchner Sicherheitskonferenz

Streit zwischen den USA und Europa - wie einig ist sich der Westen über seine Rolle in der Welt?

Pompeo bei der Münchner Sicherheitskonferenz

Streit über Zusammenhalt des Westens auf Münchner Sicherheitskonferenz entbrannt

Macron bei der Sicherheitskonferenz in München

Macron "ungeduldig" wegen deutscher Zurückhaltung auf seine Europa-Initiativen

Mike Pompeo

Widerspruch zu Steinmeier

US-Außenminister Mike Pompeo: «Der Westen gewinnt»

Sicherheitskonferenz: Pompeo widerspricht Steinmeier

US-Außenminister Pompeo mit deutschem Amtskollegen Maas

Pompeo weist Steinmeiers Kritik an internationalem US-Rückzug zurück

Emmanuel Macron

SPD gegen atomare Abschreckung

Spannung vor Macron-Rede bei Münchner Sicherheitskonferenz

Münchner Sicherheitskonferenz im Bayerischen Hof

Forderungen nach stärkerem Europa prägen Auftakt der Münchner Sicherheitskonferenz

Steinmeier warnt vor zerstörerischem Egoismus

Steinmeier bei seiner Eröffnungsrede in München

Steinmeier eröffnet Münchner Sicherheitskonferenz mit scharfer Kritik an den USA

Sicherheitskonferenz

Münchner Sicherheitskonferenz

US-Verteidigungsminister: Kampf bis zur Niederlage des IS

Wolfgang Ischinger leitet seit 2008 die Münchner Sicherheitskonferenz

Wolfgang Ischinger

Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz warnt vor "ungewöhnlich ernster" internationaler Lage

Sicherheit

Drei Tage in München

Sicherheitskonferenz startet mit Grundsatzrede Steinmeiers

Dresden-Gedenken: Steinmeier wirbt für Demokratie

Menschenkette in Dresden

Erinnern an die Zerstörung Dresdens vor 75 Jahren

Frank-Walter Steinmeier ist ein ruhiger, nüchterner Vertreter in der Spitzenpolitik - manche empfinden den Norddeutschen als spröde. Gleichwohl ist Steinmeier einer, der alle Finten kennt. Nicht zuletzt ihm hat es die SPD zu verdanken, dass Gerhard Schröder 1998 Kanzler wurde. Der studierte Jurist war Schröders Büroleiter in Niedersachsen, später Staatssekretär im Kanzleramt, dann Chef desselben. Einen engeren Vertrauten und Berater hatte Schröder nie. Steinmeier schrieb ihm auch alle notwendigen Strategiepapiere. 2005 wurde er Außenminister unter Kanzlerin Angela Merkel, 2009 versuchte er selbst Kanzler zu werden - scheiterte aber kläglich. Die SPD fuhr 23 Prozent ein, das mit Abstand schlechteste Ergebnis der Nachkriegszeit. 2010 legte Steinmeier eine politische Pause ein, weil er seiner schwer erkrankten Frau Elke eine Niere spendete. Beim der Bundestagswahlkampf 2013 hielt sich Steinmeier eher zurück und überließ Peer Steinbrück und Sigmar Gabriel die großen Bühnen. Die Bundestagswahl konnte die SPD mit 25,7% der Stimmen nicht für sich entscheiden, ging dann aber nach monatelangen Verhandlungen und einem Mitgliederentscheid eine große Koalition mit der Union ein. Steinmeier übernahm den Posten des Bundesaußenministers.