HOME
Eine schwangere Frau hält sich den Bauch

Mannheim

Wirtin weigerte sich, bei Sturzgeburt Krankenwagen zu rufen – 1500 Euro Strafe

Eine Mannheimer Wirtin hatte sich geweigert, einer in ihrer Gaststätte gebärenden Frau einen Krankenwagen oder die Polizei zu rufen. Nun muss sie eine Strafe von 1500 Euro zahlen. 

"Sehnsucht"

Eine Überdosis Leben

Von Carsten Heidböhmer
nachrichten deutschland - Buchen: Leichenteile in Brandschutt entdeckt

Buchen

Leichenteile in Brandschutt entdeckt - Polizei könnte fünf Jahre alten Vermisstenfall aufklären

Nachrichten Deutschland - Kirmes Herzen

Nachrichten aus Deutschland

Frau fahndet nach Polizisten - und will ihn zum romantischen "Verhör" laden

Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Mann vor Gaststätte aus fahrendem Auto erschossen

Kellner

"Die Küche hat leider zu"

Diese Sätze möchten Sie niemals von Ihrem Kellner hören

Die Beamten kontrollierten mögliche Rückzugsorte von Kriminellen

Gaststätten und Wettbüros

Razzia gegen Diebesbanden in Köln

Die Hintergründe der Tat werden noch ermittelt, die Polizei geht aber von einem Rocker-Streit aus

Schießerei unter Rockern

18-Jähriger getötet - Kumpan schwer verletzt

Downhill mit dem Einrad

Der spektakuläre Ritt des Gerald Rosenkranz

Ebola in Deutschland

Polizei ermittelt gegen Berliner nach falschem Alarm

Umgehung des Rauchverbots in NRW

Die Glimmstängel-Guerilla aus der Eck-Kneipe

Von Daniel Bakir

Drei Tote bei Eigentümerversammlung

Dossenheim steht nach Amoklauf unter Schock

Dreharbeiten zu "Sputnik"

Yvonne Catterfeld erlebt die Wende

Nichtraucherschutzgesetze

Raucher fordern mehr rauchfreie Gaststätten

Urlauber kaum betroffen

Generalstreik legt Spanien nur teilweise lahm

Studie der Krankenkassen

Rauchverbote senken Zahl der Herzinfarkte

Hochzeit endet mit Massenschlägerei

Mordkommission ermittelt wegen versuchter Tötung

Hochzeitsfest mit Massenprügelei

Gäste und Personal gehen aufeinander los

Mehrwertsteuer

Braucht man Schweineohren zum Leben?

Verfassungsgerichtsurteil

Feuer frei in Eckkneipen

Umsätze

Rauchverbot schadet Gaststätten

Rauchverbot

Raucher-Anarchie in Bayern

Hintergrund

Das Rauchverbot nach Bundesländern

Ministerpräsidenten

"Jein" zum Rauchverbot

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?